40-Jähriger wird am Wochenende in Witzenhausen mehrfach gewalttätig

Ein schwer alkoholisierter Mann greift mehrfach eine  anderen Mann an und hört auch im Krankenhaus nicht auf herum zu pöbeln.

Witzenhausen. Ein amtsbekannter Alkoholiker hat der Polizei in Witzenhausen am Sonntag gleich mehrfach Ärger bereitet. Letztlich muss sich der Mann, bei dem es sich um einen eritreischen Staatsangehörigen handelt, u.a. wegen Bedrohung und wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung strafrechtlich verantworten.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag

Gegen 2.20 Uhr war der 40-Jährige mit dem 39-Jährigen im Bereich der Werrabrücke von Witzenhausen in Streit geraten. Der Tatverdächtige hatte den anderen Mann in alkoholisiertem Zustand angepöbelt, worauf dieser ablehnend reagierte und dem 40-Jährigen bedeutete, weiter zu gehen. Als der 40-Jährige schließlich ein Messer zückte und in Richtung des Syrers Stichbewegungen machte, wich dieser aus und stürzte dabei über einen Blumenkübel. Bei dem Sturz zog sich der 39-Jährige u.a. Schürfwunden und eine Rippenprellung zu, von dem Messer wurde er aber nicht getroffen. Nachdem die Polizei zur Schlichtung eintraf, musste sich der 40-jährige Tatverdächtige schließlich einer Blutentnahme unterziehen, da ein Atemalkoholtest 2,04 Promille ergeben hatte.

Am Sonntag

Nachdem der Tatverdächtige nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, ist der 40-Jährige am Sonntagvormittag erneut aufgefallen. Um kurz vor 11.00 Uhr geriet der 40-Jährige mit einem Mann am Marktplatz von Witzenhausen in einen verbalen Streit, der mutmaßlich auch auf den noch andauernden Alkoholisierungsgrad des 40-Jährigen zurückzuführen war.

Etwas später gegen 12.30 Uhr traf der 40-Jährige dann ebenfalls im Bereich des Marktplatzes /Ermschwerder Straße auch wieder auf sein 39-jähriges Opfer aus der Nacht. Der 40-Jährige griff seinen Kontrahenten erneut, diesmal mit einer Bierflasche, an. Es entspann sich zwischen den beiden Männern eine körperliche Auseinandersetzung, bei welcher der 39-Jährige sich auch zur Wehr setzte und dem Tatverdächtigen ins Gesicht schlug. Der Tatverdächtige wurde später mit Verdacht auf Nasenfraktur ins Krankenhaus gebracht. Der 39-Jährige, der zuvor angegriffen worden war, erlitt Verletzungen an Hand und Knie.

Auch im Krankenhaus in Witzenhausen, wo der Tatverdächtige nach der Auseinandersetzung behandelt wurde, fiel der 40-Jährige am Abend wieder unangenehm auf, pöbelte herum und musste schließlich von der hinzugerufenen Polizei des Platzes verweisen werden.

Unterm Strich stehen jetzt zwei Ermittlungsverfahren gegen den 40-jährigen Tatverdächtigen wegen Bedrohung und versuchter gefährlicher Körperverletzung in dem ersten Fall, sowie wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung wegen der späteren Auseinandersetzung.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Die Impfzentren in Eschwege und Fritzlar starten m 9. Februar

Die Impfzentren der Landkreise sind vorbereitet.
Die Impfzentren in Eschwege und Fritzlar starten m 9. Februar

Fachkräftemangel in der Pflege: Gerd und Gabriele Kniese setzen auf eine klare Strategie

Seit 2001 wird das Seniorenzentrum Nettling als Familienunternehmen von Gerd und Gabriele Kniese geführt. Der MARKTSPIEGEL hat mit dem Ehepaar über die …
Fachkräftemangel in der Pflege: Gerd und Gabriele Kniese setzen auf eine klare Strategie

Hessisch Lichtenau schafft viele neue Kindergarten- und Krippenplätze

Hessisch Lichtenau bekommt einen größeren Regelkindergarten und einen Waldkindergarten
Hessisch Lichtenau schafft viele neue Kindergarten- und Krippenplätze

Reh ist Wildtier des Jahres 2019

Die Deutsche Wildtierstiftung in Hamburg hat das Reh zum Wildtier des Jahres 2019 gewählt. Mit dieser Wahl wollte die Deutsche Wildtierstiftung mit dem weit verbreiteten …
Reh ist Wildtier des Jahres 2019

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.