Adventsmarkt in Hessisch Lichtenau ist in Planung

Dirk Oetzel, Vorsitzender des Bürgervereins, leitete die erste Veranstaltung zum Adventsmarkt 2019
+
Dirk Oetzel, Vorsitzender des Bürgervereins, leitete die erste Veranstaltung zum Adventsmarkt 2019

Die Planungen für den Adventsmarkt in Hessisch Lichtenau laufen. Man ist sich einig, dass er stattfindet

Hessisch Lichtenau.  Der Adventsmarkt in Hessisch Lichtenau ist auf einem sehr guten Weg – so das erste Fazit. „Wir sind dieses Jahr sehr früh dran“, erklärte Dirk Oetzel, Vorsitzender des Bürgervereins bei der ersten Besprechung zum Adventsmarkt im Bürgerhaus. Der Andrang war groß. Insgesamt 40 Vertreter von Vereinen und Verbänden sowie auch Gewerbetreibenden waren gekommen.

Nachdem der Markt in 2018 abgesagt werden musste, da zu viele Standbetreiber abgesagt hatten, möchte man in diesem Jahr bis etwa April alles unter Dach und Fach haben. Auch die Kirmesburschen aus Hessisch Lichtenau - deren Absage im vergangenen Jahr für einen Dominoeffekt von Absagen sorgte, werden wieder dabei sein.

Die Probleme seien gelöst. vergangenes Jahr hatte man nicht genügend Vereinsmitglieder, um den größten Stand mit Ausschank zu betreiben. „Nichts ist in Stein gemeißelt, wir sind für alles offen“, erklärte Oetzel. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird man wieder am Untertor den Markt umsetzen. „Das größte Plus sind die Toiletten vor Ort, die inzwischen auch renoviert wurden“, so Oetzel. Zudem sei der Standort mit rund 1.000 Euro an Kosten ohne größeres Risiko umsetzbar. Auch das Datum, 6. und 7. Dezember - Freitag und Samstag, stehen fest.

Das Rahmenprogramm muss noch ausgearbeitet werden, je nach Umfang könnte es dann eine Bühne geben. Bis zum April sollen sich alle Interessierten sowie die bereits bestätigten Teilnehmer weitere Ideen sammeln, über die dann beim zweiten Treffen endgültig abgestimmt werden soll.

Im April steht der Plan fest

„Im April machen wir dann Nägel mit Köpfen“, so Oetzel. Bis zu dem Treffen wird es seitens des Bürgervereins die Turnusmäßigen Vorstandswahlen geben. Die Entscheidungen trägt somit dann der neu gewählte Vorstand. Ob man zukünftig den Markt an einem anderen Standort umsetzt und sich für mehr Gewerbetreibende öffnet, hat man an dem Abend nicht abschließend geklärt. Es gab jedoch die starke Tendenz, dass der Adventsmarkt in erster Linie von den Vereinen getragen werden soll und dieser ein gemütliches Flair bieten solle.

 Partyunterhaltung mit einer entsprechenden Band wurde von den meisten Wortmeldungen abgelehnt. Wenn es ein Rahmenprogramm geben wird, dann soll auch dies eher von den Vereinen getragen werden.

„Wir machen heute ja erst einmal ein Brainstorming, oder wie man auf Hessisch sagen würde: de Köppe zusamme stecke“, so Oetzel. Der Adventsmarkt befindet sich also auf dem besten Weg, dass er nicht nur stattfindet, sondern auch noch einiges mehr zu bieten haben wird.

Stadtverwaltung möchte unterstützen

Seitens der Stadtverwaltung plant man hingegen keine „Konkurrenzveranstaltung“, diese Befürchtung kam im Laufe des Abends auf. Bürgermeister Michael Heußner erklärte dazu: „Es ist meine Absicht den Stadtverordneten vorzuschlagen, dass sich die Stadtverwaltung zukünftig wieder unterstützend in die Aktivitäten wie Weinfest, Weihnachtsmarkt und andere Feste, so auch das Altstadtfest einbringt. (...) Die Ehrenamtlichkeit wird an einigen Stellen überstrapaziert, deshalb sehe ich hier Änderungsbedarf und zukünftig auch die Möglichkeit der Unterstützung durch die Stadt.“ Die Stadt möchte daher keine Konkurrenzveranstaltung erstellen, sondern man möchte die bisherigen Pläne wieder stärker unterstützen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sonderimpfung mit AstraZeneka - Ab 28. Juni gibt es Impfungen ohne Termin

Im Impfzentrum Eschwege können sich Menschen des Werra-Meißner-Kreises impfen lassen
Sonderimpfung mit AstraZeneka - Ab 28. Juni gibt es Impfungen ohne Termin

49-Jähriger beginnt in Witzenhausen einen handgreiflichen Streit wegen der Maskenpflicht

Handgemenge im Baumarkt wegen der Weigerung eines Kunden einen Mund-Naseschutzes zu tragen.
49-Jähriger beginnt in Witzenhausen einen handgreiflichen Streit wegen der Maskenpflicht

Dr. Henrik Fahner ist neuer Chefarzt des Nachsorgezentrums in Lichtenau

Lichtenau e.V.: Dr. Henrick Fahner übernimmt Position von von Dr. Franz-Josef Müller im Nachsorgezentrum
Dr. Henrik Fahner ist neuer Chefarzt des Nachsorgezentrums in Lichtenau

Zwei Dachstuhlbrände - Die Feuerwehren von Meißner und Niestetal rückten aus

In der Nacht auf Freitag mussten die Feuerwehren in Nordhessen gleich zwei Dachstuhlbrände fast gleichzeitig bekämpfen.
Zwei Dachstuhlbrände - Die Feuerwehren von Meißner und Niestetal rückten aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.