Aktion während der Märchenwoche: BUND pflanzt neuen Obstbaum

1 von 6
2 von 6
3 von 6
4 von 6
5 von 6
6 von 6

Traditionell pflanzt der BUND Ortsverband Bad Sooden-Allendorf freitags während der Märchenwoche einen neuen Obstbaum auf der Streuobstwiese. Dazu erzählte Frau Holle ein Märchen.

Bad Sooden-Allendorf - Jedes Jahr pflanzt der BUND Ortsverband Bad Sooden-Allendorf auf der Streuobstwiese nahe der Bruchteiche einen neuen Obstbaum - traditionell immer am Freitag der Märchenwoche. Und so fand auch am vergangenen Freitag ein neuer Baum einen Platz auf der Wiese.

„Früher weideten auf den Streuobstwiesen Kühe und Schafe, die das Gras kurz hielten. Heute werden sie insbesondere zum Erhalt alter Apfelsorten genutzt", erklärt Andreas Rühling vom BUND. Vor allem Apfel- und Birnbäume seien auf den heutigen Streuobstwiesen zu finden, in Bad Sooden-Allendorf vor allem Apfelbäume. „Das liegt hauptsächlich daran, dass diese Bäume pflegeleichter sind und auch besser bestäubt werden", so Rühling.

Gemeinsam mit seinen Helfern vom BUND, Matthias und Johanna Klopsteg sowie Frau Holle, Pech - und Goldmarie, pflanzte er in diesem Jahr den zweiten Birnbaum auf der Wiese - eine Ulmener Butterbirne. „Diese Sorte ist dafür bekannt, sehr früh und besonders süß zu sein", erklärt Andreas Rühling den anwesenden Kindern aus den örtlichen Kindergärten. Diese konnten nicht nur bei der Pflanzung helfen, sondern kamen anschließend auch in den Genuss frischer Äpfel und eines Märchens der Frau Holle. Denn die hatte sich gemeinsam mit ihrem Gefolge eine besondere Aktion ausgedacht: Mit passender Verkleidung stellten die Kinder, während Frau Holle das Märchen erzählte, die Figuren der „Bremer Stadtmusikanten" selbst dar.

Bis der neue Birnenbaum erste Früchte trägt, wird es noch einige Jahre dauern. „Für uns ist die Pflanzung zur Tradition geworden. Und sie trägt dazu bei, die alten Apfel - und auch Birnensorten zu erhalten", so Rühling. Das Gießen der jungen Bäume und Schneiden der älteren auf der städtischen Wiese übernimmt der BUND.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Finderlohn für Hinweise nach Diebstahl eines Erdmuldenkippers

Nach dem der Erdmuldenkipper entwendet wurde setzt der Geschädigte nun eine Belohnung von 1.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung der Täter führen.
Finderlohn für Hinweise nach Diebstahl eines Erdmuldenkippers

Die Polizei in Eschwege sucht Zeugen für die Körperverletzungen beim Johannisfest

Zeugen gesucht: Die Eschweger Polizei sucht Zeugen für die Körperverletzungen beim Johannisfest.
Die Polizei in Eschwege sucht Zeugen für die Körperverletzungen beim Johannisfest

Große Bühnen gibt es beim "Come2gether" in Witzenhausen

Zusammen wird am Wochenende gerockt. Denn da findet bereits zum 11. Mal das Festival in der Kirschenstadt statt und bietet einen bunten Mix aus der unterschiedlichsten …
Große Bühnen gibt es beim "Come2gether" in Witzenhausen

Obst für die Schüler: Johannisberg-Schule setzt den richtigen Schritt in die Zukunft

Frisches Obst an Schulen ist oft Mangelware. Der Kiosk an der Johannisberg-Schule will dem entgegenwirken und bietet den Schülern eine kostenlose Auswahl von …
Obst für die Schüler: Johannisberg-Schule setzt den richtigen Schritt in die Zukunft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.