Albrecht Kanngießer mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

+
(V.li.) Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann, Bürgermeister Wilhelm Gebhard, Otti Kanngießer, Erster Stadtrat Dr. Gotthard Eickhoff, Albrecht Kanngießer, Stadtverordnetenvorsteherin Jutta Niklass und der Landtagsabgeordnete Dirk Landau. Foto: Privat

Wanfrieds früherer Erster Stadtrat Albrecht Kanngießer wurde heute von Hessens Justizministerin Eva-Kühne-Hörmann mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.

Wanfried. Große Ehre für Albrecht Kanngießer: Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann hat Wanfrieds ehemaligen Ersten Stadtrat am Freitag mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

"Albrecht Kanngießer ist eine geschätzte Persönlichkeit unserer Stadt, die sich auf vielfältige Art und Weise in das Gemeinschaftsleben einbringt", lobte Bürgermeister Wilhelm Gebhard den Geehrten. Besonders hob er dessen sachorientiertes Engagement und seine Fähigkeit zu einem ausgewogenen Urteil hervor. "Albrecht Kanngießer stellt nie seine Person in den Vordergrund, aber es ist ihm eine Ehre, an wichtiger Stelle für Wanfried arbeiten zu können. Mit besonderer Hingabe setzt er sich für die Belange seines Heimatdorfes Aue ein", sagte Gebhard weiter.

Kanngießer wurde erstmals 1972 zum Stadtverordneten gewählt. Mit einer zweijährigen Unterbrechung gehörte er dem Parlament bis 2001 an. Während dieser Zeit war er acht Jahre lang stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher. 2001 wurde er in den Magistrat gewählt und bekleidete von 2011 bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2013 das Amt des Ersten Stadtrats. Von 1981 bis 2001 gehörte Kanngießer zudem dem Ortsbeirat Aue an, davon einige Jahre als stellvertretender Ortsvorsteher. Rund 1.600 Abendsitzungen sind dabei zusammengekommen, hat Gebhard ausgerechnet.

Von 1975 bis 2010 war der Geehrte überdies Mitglied und stellvertretender Vorsitzender des Prüfungsausschusses für den Ausbildungsberuf "Landwirt". Er selbst hat mehr als 30 Auszubildende und Praktikanten zu Landwirten ausgebildet und war sechs Jahre lang Ortslandwirt von Aue.

Von 1983 bis 2007 war Kanngießer Vorsitzender der Landtechnischen Fördergemeinschaft (Maschinenring) Werra-Meißner, deren Ehrenvorsitzender er mittlerweile ist. Zudem ist er langjähriges Mitglied im TSV Aue, in der Freiwilligen Feuerwehr Aue, im Heimatverein Aue und im Partnerschaftsverein Wanfried-Plouescat. Seit 1965 gehört er dem Vorstand des Schützenvereins Aue an, davon 23 Jahre als Vorsitzender und seit 2002 als Ehrenvorsitzender. Seit 2005 steht er der Jagdgenossenschaft Aue als Jagdvorsteher vor.

"Ein besonderer Dank gilt seiner Frau Otti, die ihn über all die Jahre hinweg begleitet und ihm durch großes Verständnis dieses beispielhafte Engagement ermöglicht hat", betonte Wilhelm Gebhard.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neu-Eichenberg: 21-Jähriger bedroht Vater mit Machete 

Polizei nimmt 21-Jährige fest. Der hatte 1,2 Promille im Blut.
Neu-Eichenberg: 21-Jähriger bedroht Vater mit Machete 

Lions Club Eschwege-Werratal: Die Gewinnnummern des Adventskalenders

Täglich um neun Uhr veröffentlichen wir auf lokalo24.de die Gewinnzahlen des Adventskalenders des Lions Clubs Eschwege-Werratal.
Lions Club Eschwege-Werratal: Die Gewinnnummern des Adventskalenders

Mobilfalt gibt es jetzt auch in Hessisch Lichtenau, Neu Eichenberg

Bessere Verbindungen in Hessisch Lichtenau, Neu Eichenberg und ganz Großalmerode mit Mobilfalt
Mobilfalt gibt es jetzt auch in Hessisch Lichtenau, Neu Eichenberg

Uwe Marth gibt die Leitung des AWO-Altenzentrums in Hessisch Lichtenau ab

Beate Basler übernimmt die Nachfolge von Uwe Marth im AWO-Altenzentrum von Hessisch Lichtenau
Uwe Marth gibt die Leitung des AWO-Altenzentrums in Hessisch Lichtenau ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.