Alte jüdische Schriften und Gegenstände aus derehemaligen Synagoge in Abterode wiederentdeckt

+
Unter den Fundstücken befinden sich unter anderem Pergamentschriftrollen (links) und eine Tora-Wimpel.

Nachdem die Schriften und Kultusgegenstände aus der ehemaligen Synagoge in Abterode bereits 1988 entdeckt wurden, seitdem aber als verschollen galten, hat man sie nun wiederentdeckt.

Abterode - Beim Aufräumen in einem Nebengebäude zum Abteröder Pfarrhaus entdeckten Pfarrer Andreas Heimann und sein Ruhestandskollege Eberhard Laukner zwei Kartons mit einem besonderen Inhalt. Darin befanden sich unter anderem eine große Pergamentschriftrolle, zahlreiche alte zerschlissene Bücher in hebräischer Schrift und auch einige Textilien, darunter ein Tora-Wimpel, die Überreste von Gebetsschals und Gebetsriemen. Dekan Dr. Martin Arnold konnte den Fund schnell einordnen: „Es ist die verschollen geglaubte ‚Geniza‘ der jüdischen Gemeinde in Abterode, die einmal auf dem Dachboden der Synagoge untergebracht war. Texte, die das Tetragramm oder andere Bezeichnungen Gottes enthalten, dürfen nach jüdischem Verständnis nicht einfach weggeworfen werden.“

Im Jahre 1988 bereits schon mal entdeckt

Die Fundstücke waren bereits im Jahr 1988 von Dr. Karl Kollmann und Thomas Wiegand auf dem Dachboden der Abteröder Synagoge entdeckt worden, galten aber zwischenzeitlich als verschollen. Nun wurden sie erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Erst ansatzweise ist deutlich, um welche Stücke es ich im Einzelnen handelt. Um die Funde genauer einordnen zu können, soll eine wissenschaftliche Fachberatung in Anspruch genommen werden.

Der unerwartete Fund kommt gerade zur rechten Zeit. Denn der Verein „Aufwind – Verein für seelische Gesundheit e.V.“, der in der ehemaligen Synagoge ein „Lädchen für alles“ betreibt, möchte im Obergeschoss der Synagoge einen Lern- und Gedenkort für jüdisches Leben in der Region Werra-Meißner einrichten. „Da ist es natürlich ein Glücksfall, dass wir noch einige wenige Gegenstände aus dem gottesdienstlichen Leben der jüdischen Gemeinde in Abterode zeigen können“, sagt Matthäus Mihm vom Vorstand des Vereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Daniela K. aus Eschwege wird vermisst

Die Polizei bittet um Hinweise zum Aufenthaltsort der 27-Jährigen.
Daniela K. aus Eschwege wird vermisst

Kindergarten besuchte Kuhstall von Bauer Stück

Die Jüngsten sollen gesunde Ernährung lernen und wo die Lebensmittel herkommen
Kindergarten besuchte Kuhstall von Bauer Stück

Das Fleisch-Sommelierpaar aus dem Kreis

Sie verbindet nicht nur die Liebe für Fleisch
Das Fleisch-Sommelierpaar aus dem Kreis

Drei Fälle sind bekannt: Taschendiebe waren in Eschwege unterwegs

Am gestrigen Mittag sind mehrere Personen Opfer von Taschendiebstählen geworden. Alle Taten ereigneten sich kurz hintereinander und im gleichen Bereich in Eschweger …
Drei Fälle sind bekannt: Taschendiebe waren in Eschwege unterwegs

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.