Angebranntes Essen sorgte für Feuerwehreinsatz in Fürstenhagen

+
Mehrere Wehren waren bei dem Einsatz dabei.

Ein Rauchmelder hatte die Bewohner auf das Feuer in der Wohnung aufmerksam gemacht.

Fürstenhagen.  Angebranntes Essen auf einem Herd war der Auslöser für einen Feuerwehreinsatz am Raiffeisenplatz in Fürstenhagen. Die Feuerwehr wurde zu einem Wohnungsbrand ohne Gefahr für Menschenleben alarmiert.

Ein Fürstenhagener Trupp unter Atemschutz ging in die Wohnung vor, entdeckte den Topf auf dem Herd und brachte ihn nach draußen. Mit einem Druckbelüfter wurde die Wohnung belüftet und konnte dann wieder an die Bewohner übergeben werden.

Auf das Ereignis aufmerksam wurde ein Hausbewohner, der das laute Piepen des Rauchmelders hörte. Neben der Wehr Fürstenhagen und Hessisch Lichtenau waren auch noch Quentel und Friedrichsbrück alarmiert, kamen aber nicht mehr zum Einsatz. Rettungsdienst, Polizei und 34 Kräfte der Feuerwehr waren im Einsatz.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

U-Haft für Angreifer des Eschweger Geschäftsmanns

56-jähriger Mann nach Messerangriff in U-Haft.
U-Haft für Angreifer des Eschweger Geschäftsmanns

Vor Weihnachten 11.000 Euro Unterstützung für 210 bedürftige Familien in Eschwege

Vor Weihnachten 11.000 Euro Unterstützung für 210 bedürftige Familien in Eschwege

Versuchter Enkeltrick: Wieder zwei Fälle im Werra-Meißner-Kreis

In Neu-Eichenberg und Bad Sooden-Allendorf wurden zwei Seniorinnen Opfer des Enkeltrick.
Versuchter Enkeltrick: Wieder zwei Fälle im Werra-Meißner-Kreis

Das neue Regional Portal soll 2018 starten

Ein Portal zum Einkaufen und Informieren für den ganzen Werra-Meißner-Kreis.
Das neue Regional Portal soll 2018 starten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.