Eschweger Parlament diskutierte über Anliegerbeteiligung

+
Die Baustelle im Langenhainer Weg sorgt für Unmut. Hier werden die Anwohner direkt finanziell an der Baumaßname beteiligt.

Es ist und bleibt ein Streitthema: Die Baustelle im Langenhainer Weg in Eschwege. Hier werden die Anwohner direkt an den Baukosten beteiligt.

Eschwege.  Von allen Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung wurde der Magistrat der Stadt (eine Gegenstimme von der CDU) beauftragt „Vorschläge und Konzepte“ für die Einführung wiederkehrender Straßenbeiträge zu erarbeiten. Dabei bestand Einigkeit darüber, dass Eigentümer und Eigentümerinnen, die bereits gezahlt haben, nicht doppelt belastet werden dürfen. „Es ist kein einfacher Schritt, aber er muss getan werden“, formulierte es Andreas Hölzel (FWG), auch Lothar Dietrich von den Grünen schloss sich dem Antrag an, „Solidargemeinschaft, das heißt, dass alle gleichermaßen an den Kos­ten beteiligt werden.“

Geplant ist, die Bürgerinnen und Bürger nicht mehr direkt an einer Baumaßnahme finanziell zu beteiligen, wie es zum Beispiel derzeit im Langenhainer Weg für viel Unmut sorgt. Stattdessen sollen „individuelle Lösungen“ gefunden werden, die die Belas-tungen für die einzelnen Haushalte reduzieren, so Stefan Schneider, Fraktionschef der CDU. Ob und inwieweit schon entrichtete Gebühren angerechnet werden können, konnte in der Sitzung nicht abschließend geklärt werden.

Streitobjekt Langenhainer Weg

Um die genaue Formulierung des Auftrags entspann sich eine hitzige Diskussion. Der SPD-Stadtverordnete Thomas Reyer formulierte: “Das System, das wir derzeit haben, stößt an seine Grenzen, was wir am Langenhainer Weg und in der Goldbachstraße sehen. Die Verwaltung weiß nicht, wie sie das Verfahren vernünftig zu Ende bringen soll“, er warf der Verwaltung intransparente Vorgehensweise vor und behauptete, dass es darum gehe dem „Bürgermeister den Kopf zu retten.“

Diese Äußerung kommentierte Bürgermeister Alexander Heppe, der auf dem Platz neben dem Rednerpult saß mit, „alberner Scheiß“. Reyer forderte den Schriftführer auf diese Äußerung ins Protokoll aufzunehmen. Der Antrag wurde in modifizierter Form angenommen, nun wird sich Magistrat und Finanzausschuss mit der Neuregelung der Satzung befassen.

Mehrwegsystems für „Coffee-to-go“

Auf Antrag der Grünen Fraktion beschäftigten sich die Stadtverordneten mit der Einführung eines Mehrwegsystems für „Coffee-to-go“. Die Fraktionen beschlossen einstimmig, den Magistrat aufzufordern, in Zusammenarbeit mit der Initiative Stadtmarketing und dem Einzelhandel ein Konzept zu entwickeln, dass die Menge von Einwegverpackungen reduziert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Werra-Meißner-Kreis packt Ferienspaß für Kinder in Erlebnis-Boxen

Ferienspiele kann es in diesem Jahr nicht geben, dafür packt der Landkreis Unterhaltung in Kisten.
Der Werra-Meißner-Kreis packt Ferienspaß für Kinder in Erlebnis-Boxen

Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Die Studentenschaft fordert seit Jahren die Fabarius-Büste zu entfernen, doch die Uni Kassel hält daran fest, um über den Kolonialismus aufzuklären
Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Sontra bekommt beleuchteten Pumptrack bis Oktober

Der Pumptrack in Sontra wird nur einer von viern in Deutschland sein, der beleuchtet ist
Sontra bekommt beleuchteten Pumptrack bis Oktober

Eschwege bekommt Badespaß mit See im See

Die Tauchplane am Eschweger Ufer des Werratalsees wird derzeit installiert.
Eschwege bekommt Badespaß mit See im See

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.