Aufwind und tegut planen Integrationsprojekt im Einzelhandel

+
Aufwind-Vorstand Matthäus Mihm (li.) und der „Erfinder“ der tegut...Lädchen Knut John sind sich einig: Schon bald sollen Flüchtlinge an ihren Standorten im Einzelhandel Fuß fassen können. Foto: Liese

Aufwind und tegut planen Arbeitsplätze ein, damit Flüchtlinge schon bald im Einzelhandel Fuß fassen können.

Eschwege. Der Verein Aufwind will zusammen mit tegut auch weiterhin gemeinsame Sache machen – und das nicht nur in Bezug auf die Lädchen, die sich über den gesamten Werra-Meißner-Kreis erstrecken. "Wir wollen jetzt auch Flagge zeigen", betont Aufwind-Vorstand Matthäus Mihm, der Flüchtlingen gerne die Möglichkeit bieten möchte, in den kleinen Supermärkten Fuß zu fassen.

Blick in Richtung Zukunft

"Wir überlegen, in jedem Lädchen eine Stelle zu schaffen – auch im Gastwerk in Witzenhausen könnten wir jemanden einstellen", so Mihm weiter, der den "neuen Deutschen" eine Zukunftsperspektive bieten möchte, indem er die jungen Menschen ausbildet. Aber an dieser Stelle soll noch nicht Schluss sein. "Der Einzelhandel hat akute Nachwuchsprobleme. Wir bilden quasi damit auch unsere Angestellten von morgen aus", sagt Knut John. John ist der "Erfinder" der tegut...Lädchen, die sich mittlerweile an 27 Standorten in Hessen, Bayern, Thüringen und Niedersachsen etabliert haben – 19 Märkte werden im Rahmen der Inklusion von sozialen Partnern betrieben. "Hier werden Menschen mit und ohne Handicap eingesetzt. Menschen, die bislang wenig oder keine Chance hatten, auf den Arbeitsmarkt zu gelangen, bekommen im Lädchen ihre Aufgabe, ihren Arbeitsplatz", so John, der somit in jedem Markt mindestens sechs Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit schafft – zukünftig auch für Flüchtlinge. Mihm und John sind sich einig: " Die Integration von Flüchltingen stößt genau in dieses Konzept hinein. Menschen mit Hilfebedarf oder Handicap können wieder teilhaben an der Gesellschaft und am Arbeitsleben!"

Der Startschuss für das neue Projekt soll bald fallen – ein entsprechendes Konzept ist derzeit in Arbeit.

EXTRA INFO: tegut...Lädchen

In strukturschwachen ländlichen Regionen sehen sich Menschen oft vor zahlreichen Herausforderungen und Problemen gestellt. Mancherorts können aber Projekte beobachtet werden, in denen Akteure mit neuen Ideen experimentieren und dabei die lokale Entwicklung wieder voranbringen. Mit den tegut...Lädchen werden innovative Entwicklungen in Landgemeinden geboten. Die Idee soll helfen, die Zukunftsfähigkeit ländlicher Regionen weiter zu stärken. Das "tegut...Lädchen" gibt es mittlerweile an 27 Standorten in Hessen, Bayern, Thüringen und Niedersachsen. Ziel ist es, die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln auf dem Land zu gewährleisten, Menschen mit Hilfebedarf oder Handicap an der Gesellschaft und am Arbeitsleben teilhaben zu lassen und die Schaffung neuer Absatzwege durch die Gewinnung von lokalen Lebensmittelpruduzenten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.