Auszubildende von Esterer nehmen an Wettbewerb teil

Die Auszubildenden von Esterer nehmen an dem Wettbewerb „Meine Zukunft teil“. Foto: Privat

Auszubildende von Esterer nehmen am Wettbewerb „Meine Zukunft – Der beste Nachwuchs für die beste Branche“ teil

Helsa. Zum neunten Mal veranstaltet der Arbeitgeberverband Hessenmetall seinen Nachwuchswettbewerb "Meine Zukunft – Der beste Nachwuchs für die beste Branche" für Trainees, Dual-Studierende und Auszubildende des Verbandes der hessischen Metall- und Elektro-Unternehmen (HessenM+E) sowie Mitgliedsunternehmen. Mit den Awards werden Nachwuchspreise vergeben, die gezielt die Innovationsfähigkeit und die Kreativität von Auszubildenden belohnen. Zudem soll der Wettbewerb den Nachwuchskräften in Hessens größter Industrie, der Metall- und Elektro-Industrie, Mut machen, ihre Ideen überzeugend zu präsentieren.

Esterer-Azubis nehmen mit Projekt teil

Mit dabei ist in diesem Jahr das Unternehmen Esterer aus Helsa. Als Hersteller von Tankfahrzeugen setzt die Dr.-Ing. Ulrich Esterer GmbH & Co. KG auf höchste Präzision. Da alle Fahrzeuge nach Kundenwunsch konzipiert und angefertigt werden, werden pro Fahrzeug etwa 50 bis 115 Kleinteile benötigt – die bisher zugeliefert wurden. Unzufrieden mit Maßgenauigkeit und Liefertreue wollte das Azubi-Team die Produktion dieser Teile ins Unternehmen holen.

Dazu haben sie ein Konzept entwickelt, das inzwischen in einer neu eingerichteten Werkstatt, der Auszubildendenfertigung, umgesetzt wird und dem Unternehmen außerdem Zeit einspart und eine Kostenersparnis von 35 Prozent einbringt.Von der Eigenfertigung profitieren auch die Auszubildenden: Die nötigen Kenntnisse werden im zweiten bis vierten Lehrjahr vermittelt und durch die Azubis an die des ersten Ausbildungsjahres weiter gegeben. Perfektionsanspruch und hohe Verantwortung sorgen für eine bestmögliche Ausbildung, die Grundlage für eine gute berufliche Entwicklung. Außerdem wird das Endprodukt dadurch noch mehr zu einem echten Esterer Original.

Das Familienunternehmen wurde 1955 von Dr.-Ing. Ulrich Esterer gegründet, wird heute in dritter Generation der Familie Esterer geführt und ist Weltmarktführer im Bereich Straßen- und Flugfeldtankaufbauten. Spezialisiert auf Straßen- und Flugfeldtankwagen und als Sondermaschinenbauer in der Einzelanfertigung von Fahrzeugen beschäftigt das Unternehmen zurzeit etwa 173 Mitarbeiter. Jährlich werden rund 320 Tankfahrzeuge produziert und ausgeliefert.

Die Jurysitzung findet am 26. Januar, das Finale mit Preisverleihung am 22. Februar statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Am Bahnhof Witzenhausen: Schwarzfahrer ging mit Messer auf Zugbegleiter los

Der 25-Jährige war ohne Fahrschein unterwegs. Der Zugbegleiter wollte ihn daher im Bahnhof Witzenhausen-Nord von der Weiterfahrt ausschließen.
Am Bahnhof Witzenhausen: Schwarzfahrer ging mit Messer auf Zugbegleiter los

Rettungswagen stieß in Hessisch Lichtenau mit anderem Fahrzeug zusammen

Gestern Nachmittag kam es in Hessisch Lichtenau zu einem Zusammenstoß zwischen einem Rettungswagen und einem anderen Pkw. Beide Fahrer wurden leicht verletzt.
Rettungswagen stieß in Hessisch Lichtenau mit anderem Fahrzeug zusammen

Außenstelle des Hessisch Lichtenauer Kindergartens in Großalmerode eröffnet

Der Kindergartens Haus der kleinen Füße aus Hessisch Lichtenau hat eine Außenstelle  in Großalmerode eröffnet. Dort sollte der Flachdachkindergarten zunächst abgerissen …
Außenstelle des Hessisch Lichtenauer Kindergartens in Großalmerode eröffnet

Nach Kirmesbesuch in Hundelshausen: Gast will Partyende nicht akzeptieren und schlägt um sich

Der Gast, der gemeinsam mit zwei anderen Kirmesbesuchern aus Witzenhausen privat weiter feierte, wollte das Ende der Party wohl nicht akzeptieren und schlug um sich.
Nach Kirmesbesuch in Hundelshausen: Gast will Partyende nicht akzeptieren und schlägt um sich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.