PDL Stefanie Beatus über die Arbeit im AWO-Altenzentrum

AWO-Altenzentrum Witzenhausen - Diesen Job meistert man nur im Team

Frau sitzt auf Bank Witzenhausen AWO Stefanie Beatus
+
Pflegedienstleiterin Stefanie Beatus (38) vor dem AWO-Altenzentrum in Witzenhausen. 

Die familiäre Atmosphäre ist das, was Stefanie Beatus, Pflegedienstleiterin (PDL) im AWO-Altenzentrum von Witzenhausen, am meisten schätzt. Die Größe der Einrichtung sei ideal, um sich um alle Bewohner*innen optimal kümmern zu können, egal auf welche Besonderheiten die insgesamt 64 Mitarbeiter*innen Rücksicht nehmen müssten.

Witzenhausen. Insgesamt 76 Wohn-, 8 Tages- und 4 Kurzzeitpflegeplätze hält das AWO-Altenzentrum vor. Die Pflegefachkräfte arbeiten in einem Drei-Schicht-System, um eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung zu gewährleisten.

Stefanie Beatus ist zweifache Mutter und wohnt in Ermschwerd. Die gelernte Krankenschwester war lange Zeit an der Uni-Klinik in Göttingen tätig, studierte berufsbegleitend Pflegemanagement und spezialisierte sich so auf den Bereich Pflege. „Für mich war früh klar, dass ich mich beruflich sozial engagieren möchte. Das liegt an meinem Charakter und meiner Erziehung. Ich wollte schon immer einem Beruf nachgehen, in dem ich mit Menschen zu tun habe, denen ich helfen kann“, informiert die 38-Jährige.

Die Aufgaben von Stefanie Beatus sind vielfältig: „Ich sorge dafür, dass immer ausreichend Personal mit der richtigen Qualifikation in den entsprechenden Wohnbereichen zur Verfügung steht, um die Bewohner*innen optimal zu betreuen. Zudem steuere ich den Aufnahmeprozess neuer Bewohner*innen. Dazu gehört die Begleitung der Menschen. Wie integrieren sie sich bei uns, wie können wir ihre Betreuung noch individueller und damit besser gestalten. Ich bin Ansprechpartnerin bei allen möglichen Fragen. Als Covid 19-Beauftragte sind es derzeit besonders die Fragen rund um die Einrichtungsschutzkonzepte und die Besuchsregelungen, die die Bewohner*innen und Angehörigen beschäftigen. Zu diesen Themen berät Frau Beatus gern, ganz gleich ob persönlich, per Email oder auch am Telefon. Andererseits habe ich immer ein offenes Ohr für die Kolleginnen und Kollegen. Natürlich bin ich als PDL auch verantwortlich für die Neugewinnung von Mitarbeitern oder die Nachwuchsgenerierung.“

Gerade den Nachwuchs behalte man in Zeiten des Fachkräftemangels im Blick. Ab September sind es insgesamt im AWO-Altenzentrum sieben Auszubildende. Sie würden den Status von Pflegehilfskräften (einjährige Ausbildung) oder Pflegefachkräften (dreijährige Ausbildung) anstreben. „Wir sind generell ein junges Team. Unsere jüngste Kollegin ist 17 Jahre jung. Unsere älteste Mitarbeiterin geht in wenigen Monaten in Rente. Wir sind sehr arbeitnehmerfreundlich aufgestellt und bieten individuelle Arbeitszeitmodelle an, zum Beispiel um Familien mit kleinen Kindern entgegenzukommen oder Angestellten, die zuhause Angehörige pflegen möchten. Die Atmosphäre im Kollegium ist respektvoll und kollegial. Die Mitarbeiter sind motiviert, leistungs- und zielorientiert“, so Beatus. Wer sich beim Altenzentrum bewerben möchte, kann Stefanie Beatus per E-Mail unter stefanie.beatus@awo-nordhessen.de kontaktieren.

Die eingangs erwähnte familiäre Atmosphäre sei das, was alle Angestellten des Arbeiterwohlfahrtsverbands als „AWO-Familie“ bezeichnen würden. Auch Beatus habe diesen Begriff erst kennengelernt, als sie vor einem Jahr ihre Arbeitsstelle im AWO-Altenzentrum angetreten sei: „Diese Bezeichnung trifft zu hundert Prozent zu. Man hat in jeder Lage einen kompetenten Ansprechpartner. Das gilt nicht nur für mich, sondern für alle, die hier unter einem Dach leben und arbeiten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lösen Probleme gemeinsam. Das ist der richtige Weg, denn diesen anspruchsvollen Job kann man nur mit Teamwork meistern.“

Zu der familiären Atmosphäre trägt vor allem das Hausgemeinschaftskonzept bei: In der AWO-Einrichtung gibt es drei Wohnbereiche mit jeweils zwei Hausgemeinschaften. In kleinen Gruppen zu je 13 Bewohner*innen wird das Essen wöchentlich geplant und täglich frisch zubereitet und gekocht. „Das schafft ein starkes Gemeinschaftsgefühl. Das Konzept basiert auf dem Mitspracherecht der Bewohner und berücksichtig deren Individualität“, so Beatus. Das sei der Schlüssel zum Erfolg.

Weitere Informationen zum AWO-Altenzentrum in Witzenhausen gibt es unter Tel. 05542-303870.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.