Barfuß die Natur auf dem Hohen Meißner erleben

Barfußpfad Hoher Meißner
1 von 20
Barfußpfad Hoher Meißner
2 von 20
Barfußpfad Hoher Meißner
3 von 20
Barfußpfad Hoher Meißner
4 von 20
Barfußpfad Hoher Meißner
5 von 20
Barfußpfad Hoher Meißner
6 von 20
Barfußpfad Hoher Meißner
7 von 20
Barfußpfad Hoher Meißner
8 von 20

Auf 1.500 Metern Länge bietet der Barfußpfad auf dem Hohen Meißner eine Erlebnisreise für die Sinne

Hoher Meißner - Eintauchen in die Natur – in ein Meer aus Bäumen in ruhiger und idylischer Atmosphäre. Mit nackten Füßen durch den Fichtenwald laufen. Die feuchte Erde und das raschelnde Laub erkunden. Spüren wie sich Sand, Kies oder Tannenzapfen anfühlen. Barfuß über Wildschweinfelle, Schafwolle, durch Sägemehl und Meißner-Heu laufen. Das alles und noch viel mehr bietet der Barfußpfad am Jugenddorf Hoher Meißner, der sich oberhalb von Vockerode befindet. „Es ist ein absolutes Erlebnis für Groß und Klein – gerade für Kinder ist es aufregend die Natur einmal ganz anders zu erleben“, sagt der Geschäftsführer des „Geo-Naturpark Frau-Holle-Land“ Marco Lenarduzzi, der seit nunmehr über zehn Jahren die mittlerweile 1.500 Meter lange Erlebnisroute hegt und pflegt – und genau das zahlt sich aus. Denn was früher nur Ausflugsziel für Einheimische war, hat sich mittlerweile zu einem wahren Tourismusmagneten entwickelt. „Manche Besucher reisen aus über 200 Kilometern Entfernung an, um unsere schöne Natur im Werra-Meißner-Kreis kennenzulernen“, weiß Lenarduzzi. Und neben wunderschönen Mohnfeldern und ausgezeichneten Premiumwanderwegen wird auch der Barfußpfad auf „Herz und Nieren“ getestet.

Geschicklichkeit ist gefragt

Apropos testen – auch Geschicklichkeit ist auf der Erlebnisreise durch den Wald gefragt. Sportlich balancieren kann man über Baumstümpfe, Steine, Tontiegel oder Holzpilze. Beim Erklimmen der Schlammtreppe spürt man das Wasser und den Matsch unter seinen Füßen – und ein kleiner Gang durch den Kupferbach regt Herz und Kreislauf ordentlich an. Besonders beliebt bei den kleinen Besucher ist das Ertasten verschiedener Tierfelle und das Erkennen von Düften an den einzelnen Stationen. In der Tierspurhütte kann man sich außerdem auf Tierspursuche begeben. „Insgesamt 15 Spuren haben wir im Sand versteckt, die man mit einem Besen freikehren und erraten kann – auf den Tafeln findet man dann wie an den Stationen auch, die richtige Lösung“, verrät derChef des Geo-Naturparks. Der Eintritt für diese einzigartige Erlebnisreise ist verschwindend gering. Gerade mal einen Euro kostet das Eintauchen in das Wunder der Natur. „Wir vertrauen unseren Besuchern des Barfuß- pfades, dass sie den Eintritt in den dafür vorgesehenen Schlitz werfen – einen Mitarbeiter haben wir nicht vor Ort sitzen“, so Lenarduzzi.

Alle Informationen rund um das Angebot des „Geo-Naturpark Frau-Holle-Land“ finden Sie unter: http://www.naturparkfrauholle.land/uebersicht

Gesundheit für die Füße

Barfuß laufen ist gesund. Die verschiedenen Materialien sorgen durch die Reflexzonenmassage für gute Durchblutung, Körper und Geist werden trainiert und die körpereigenen Abwehrkräfte werden gestärkt.

Gesundheitsführung „Den Füßen auf der Spur“

Mit gezielten gymnastischen Fußübungen, vielen Tipps und interessanten Details führt Ergo- und Bewegungstherapeutin Gertrud E. Schmoll Gruppen bis 20 Personen zum Wunschtermin über die kleine Runde des Barfußpfads. Sie ist mit allen Fragen rund um die Füße vertraut und verweist auf die Bedeutung gesunder Füße für ein ganzheitliches Wohlbefinden.

Schulausflüge

Schulklassen wird die komplette Organisation günstiger Tagesausflüge mit Rangerbegleitung angeboten. Barfußpfad, Besucherbergwerk Grube Gustav und Bergwildpark Meißner können kombiniert werden. Preis ab 5,50 Euro (ohne Buskosten) bis 16 Euro (mit Buskosten) pro Person.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei fahndet nach unbekanntem Scheckkarten-Dieb

Ein bisher Unbekannter hat mutmaßlich einer 92-jährigen Frau die Handtasche geklaut und benutzt ihre Scheckkarte
Polizei fahndet nach unbekanntem Scheckkarten-Dieb

Einbruch in Eschweger Juweliergeschäft

Unbekanntes Paar brach Vitrine eines Juweliers in der Marktstraße auf - Polizei sucht nach Hinweisen
Einbruch in Eschweger Juweliergeschäft

Wanfried: versuchter Einbruch in Imbiss

Vergangene Nacht versuchte ein Jugendlicher in einen Imbiss in Wanfried einzubrechen
Wanfried: versuchter Einbruch in Imbiss

Helsa musste sich beim schnellen Internet auf einen Förderantrag beschränken

In Helsa musste man sich entscheiden: allein oder mit dem Landkreis Kassel versuchen Fördermittel für den Glasfaserausbau zu erhalten
Helsa musste sich beim schnellen Internet auf einen Förderantrag beschränken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.