Beim zehnten „Moment mal" drehte sich alles um Lebens- und Arbeitsfreude

+
Einen Abend zum Thema Lebens- und Arbeitsfreude gestalteten (v.li.) Johanna Braun, Lokaljournalistin von der Thüringer Allgemeine, die ehemalige Prälatin Mariatta Natt, die Veranstalter Andrea Stöber und Uwe Linnenkohl, Anna Stöber von B. Braun, Kathrin Laurier (Breitband Nordhessen), Madlen Freudenberg von „Neue Denkerei“ und der Moderator Claus-Peter Müller von der Grün.

Zum zehnten Mal luden die Volksbank Werra-Meißner und die Autohäuser Stöber zur Veranstaltung „Moment mal" ein. Zum Jubiläum wurde die St. Crucis Kirche als Veranstaltungsort gewählt.

Bad Sooden-Allendorf - Um das Thema Lebens und Arbeitsfrei der zehnten Veranstaltung aus der Reihe „Moment mal“ der Volksbank Werra-Meißner und der Autohäuser Stöber ging es dieses Mal um das Thema Lebensfreude- Arbeitsfreude. Der Moderator Claus-Peter Müller von der Grün konnte fünf Gesprächspartnerinnen begrüßen. Dass bei diesem Thema ausschließlich Frauen auf der Bühne waren, sei ein Zufall, erklärte Andrea Stöber bei ihrer Begrüßung. Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit man als Führungskraft, als Mensch mit Freude arbeitet, fragte sie.

Uwe Linnenkohl von der VR-Bank Werra-Meißner betonte in seiner Begrüßung, dass sich bei beiden Unternehmen viele Veränderungen vollzogen haben und vollziehen werden. Er stellte besonders heraus, dass es wichtig sei, dass auch in Veränderungsprozessen die Lebens- und Arbeitsfreude der Mitarbeiter nicht verloren gehe. Die Gesprächspartnerinnen auf dem Podium waren Katrin Laurier, Geschäftsführerin der Breitband Nordhessen GmbH, Maritta Natt, die ehemalige kirchenleitende Prälatin, Madlen Freudenberg, die Geschäftsführerin der „Neuen Denkerei“, Johanna Braun, Lokalredakteurin der Thüringer Allgemeinen und Anna Stöber, Personal- und Organisationsentwicklerin bei B. Braun. Sie sprachen darüber, was sie für wichtig erachten, damit Motivation und Zufriedenheit im Arbeitsleben erreicht und erhalten wird. Einig waren sich alle Frauen, dass das Erleben der Sinnhaftigkeit der eigenen Arbeit, und die Neugier wichtige Voraussetzungen für die Zufriedenheit und die Freude an der Arbeit sind. Die Balance zwischen Berufs- und Privatleben spielt außerdem eine entscheidende Rolle. In diesem Zusammenhang wurde die Organisation der Kinderbetreuung als wichtiger Faktor genannt.

Zum Jubiläum hatten die Organisatoren einen neuen Veranstaltungsort gewählt. In diesem Jahr traf man sich in der St. Crucis Kirche in Bad Sooden-Allendorf und der Hausherr, Pfarrer Hubertus Spill, leitete die Gäste zu einem Geburtstagsständchen in Form des Liedes „Viel Glück und viel Segen“ an. Nach der Podiumsdiskussion hatten die Gäste die Möglichkeit sich auszutauschen und die besondere Atmosphäre der Erlebniskirche zu genießen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfall in Sontra: Rollerfahrer wird schwer verletzt

Am heutigen Donnerstagmorgen kam es gegen 7.55 Uhr in der Ortslage von Sontra zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 65-jähriger Mann aus Sontra schwer verletzt wurde. Die …
Unfall in Sontra: Rollerfahrer wird schwer verletzt

71-Jähriger gab sich in Eschwege als Abgesandter des Papstes aus

Am Dienstagabend erhielt die Polizei in Eschwege eine telefonische Mitteilung vom katholischen Pfarramt in Eschwege. Eine Mitarbeitern des Pfarramtes setzte die Beamten …
71-Jähriger gab sich in Eschwege als Abgesandter des Papstes aus

Rosenmontagsumzug des CCF in Fürstenhagen

Bildergalerie: Rosenmontagsumzug des CCF in Fürstenhagen
Rosenmontagsumzug des CCF in Fürstenhagen

Mordfall aus Bad Sooden-Allendorf: Tatverdächtiger wurde in Laos verhaftet

Den Tatverdächtigen im Fall des toten 55-Jährigen aus Bad Sooden-Allendorf konnte die Polizei bereits im September in Laos festnehmen.
Mordfall aus Bad Sooden-Allendorf: Tatverdächtiger wurde in Laos verhaftet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.