Beleuchtungs-Flashmob auf dem Themenweg Hirschhagen

+
Der Themenweg Hirschhagen wird zum Ort des Begegnungs-Flashmob am 27. Januar.

Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. Januar soll in Hirschhagen ein Beleuchtungs-Flashmob stattfinden.

Hessisch Lichtenau/Hirschhagen - Im diesem Jahr jährt sich zum 75. Mal das Ende des Zweiten Weltkriegs und damit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland und vielen europäischen Ländern. Am 27. Januar ist der Gedenktag zur Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz. Der Tag ist als Tag der Befreiung des KZ Auschwitz und den darin Gefangenen durch die Rote Armee ein „DenkTag“ zum Gedenken und Nachdenken über die Vergangenheit und Orientierung für die Zukunft erklärt worden.

Aus diesem Grund findet ein „Beleuchtungs-FlashMob“ statt. Das heißt, möglichst viele Gedenkstätten aus der gesamten Bundesrepublik sollen für einen Zeitraum von 2 Stunden beleuchtet werden (17 bis 19 Uhr) Die Beleuchtungssituation wird fotografiert oder per Video aufgezeichnet und sofort über die sozialen Medien verbreitet.

Für den Themenweg Hirschhagen ist dabei folgendes geplant: Teilnehmende Personen sollen mit Fackeln oder anderen Beleuchtungskörpern, beginnend am Gedenkstein vor Hirschhagen, den Themenweg von zwei Seiten aus begehen. An der Tafel 5 in der Daimlerstraße treffen sich die Teilnehmer wieder und dort wird an das Schicksal der jüdischen Zwangsarbeiterinnen, die aus Auschwitz kamen, erinnert.

Treffpunkt ist am Gedenkstein etwa 200 Meter vor dem Ortseingang Hirschhagen. Es wird darum gebeten, sich möglichst bis 16.30 Uhr einzufinden, damit pünktlich um 17 Uhr begonnen werden kann (Strecke 3 – 3,5 km). Alle Personen, die an dieser Aktion teilnehmen möchten, werden gebeten sich möglichst zeitnah anzumelden: Büro für Kultur, Tourismus und Stadtmarketing, Tel.: 05602 / 807 180 oder 182, Fax: 05602 / 807 131 oder E-Mail: kultur-tourismus@hessisch-lichtenau.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Gardeniser: Witzenhausen und Europa entwickeln ein neues Berufsbild

Das neue Berufsbild, das unter anderem an der Uni Witzenhausen entwickelt wird, soll dem urbanen Gärtnern Struktur und Professionalität geben.
Der Gardeniser: Witzenhausen und Europa entwickeln ein neues Berufsbild

Hessische Justizministerin überzeugt sich von der Arbeit der Wanfrieder Bürgergruppe

Die Bürgergruppe für die Erhaltung historischer Bausubstanz in Wanfried hat seit 2006 insgesamt 65 Häuser vermittelt. Nun besuchte Eva Kühne-Hörmann, die hessische …
Hessische Justizministerin überzeugt sich von der Arbeit der Wanfrieder Bürgergruppe

Bürgerschaftspreis wurde zum achten Mal in Wanfried verliehen

Ehrenamtliches Engagement wird beim Wanfrieder Bürgerschaftspreis ausgezeichnet.
Bürgerschaftspreis wurde zum achten Mal in Wanfried verliehen

Mann ließ am Bahnhof Reichensachsen die Hose runter

Wegen Exhibitionismus ermittelt die Kripo der Polizeidirektion Werra-Meißner nachdem am 23. Januar ein Mann gegenüber vom Bahnhof Reichensachsen die "Hose …
Mann ließ am Bahnhof Reichensachsen die Hose runter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.