Bert Weber ist der Spezialist für den Mercedes R 107

+

Das Walburger Autohaus von Bert Weber hat sich auf den Mercedes R 107 spezialisiert

Hessisch Lichtenau/Walburg. Bert Weber verkauft nicht einfach nur Autos, sondern Träume, die ihre neuen Besitzer glücklich machen. Die Entscheidung dazu traf er vor rund fünf Jahren.Bis dahin hatte er in seinem Autohaus, das er 1983 gründete, Neu- und Gebrauchtwagen verkauft.

Doch er musste umdenken, "das passiert in der Branche so alle zehn Jahre, wenn man erfolgreich sein will", erklärt Weber. Und weiter: "Ich stand also vor der Entscheidung, was ich zukünftig mit meinem Betrieb machen möchte. Aus diesem Grund entschied ich mich für etwas, bei dem ich wesentlich ruhiger und entspannter meinen Beruf mit Leidenschaft ausüben kann."

Geheimtipp für Experten

Da er selbst bereits seit den achtziger Jahren einen Mercedes SL Roadster besitzt – Baureihe 107 – der zwischen 1971 und 1989 gebaut wurde, entschloss er sich, diese Leidenschaft für den Wagen zu seinem neuen Geschäft zu machen."Seit diesem Entschluss kann ich auch wieder gut schlafen. Die Verkaufsgespräche sind jetzt auch vollkommen andere", erklärt er mit einem Lächeln.Und so ist der Händler in Walburg inzwischen zu einem Geheimtipp für die Fans der 107 Baureihe geworden, denn als Händler bietet er nur Fahrzeuge an, die in einem entsprechend gutem Zustand sind. Auch der Name seines Autohauses – Autohaus Bert Weber GmbH – wurde um den Zusatz "Weber Classic Cars" ergänzt."Ich lege vor allem Wert auf Originalität." Sein Highlight im Verkaufsraum ist ein Roadster der gerade einmal 18.000 Meilen auf dem Tacho hat, entsprechend ist auch der Zustand des Fahrzeuges. Die meisten Roadster in seinem Haus sind Reimporte aus den USA.Doch sein Fuhrpark von rund 20 Exemplaren bietet für jeden etwas.Der Preis ist natürlich immer von der Laufleistung des Fahrzeugs sowie des allgemeinen Zustandes abhängig. Sollten einmal Reparaturen notwendig sein, ist "Weber Classic Cars" für die 107-Fans ebenfalls der richtige Ansprechpartner, denn durch die Spezialisierung auf die Baureihe ist das Ersatzteillager entsprechend gut bestückt.

Aber auch seine beiden Werkstattmitarbeiter kennen inzwischen alle Schwachpunkte und Wehwehchen der Baureihe. "Ab und zu reicht es aber, wenn ich dem einen oder anderen Besitzer einen Tipp gebe, was zu tun ist. Die Meisten sind nämlich technikbegeistert und erledigen kleine Reparaturen selbst", erklärt Weber.

"Ein gutes Gefühl"

Sein Geschäft spricht sich in der Szene rum. Selbstverständlich sind auch die Internetplattformen ein wichtiges Standbein. Der eine oder andere Interessent, der ein bestimmtes Fahrzeug auf einem der Portale entdeckt hat und es begutachten möchte, ist meist vom schieren Angebot im Autohaus überrascht. "Nicht selten sind dann auch plötzlich andere Fahrzeuge für die Kunden interessant", erklärt der Fachmann.Weber selbst wird das Geschäft noch einige Jahre fortführen und es dann seinen Neffen und Sohn übergeben, die er schon jetzt für den R107 "erzieht".Doch bis es soweit ist, wird Bert Weber seine Entscheidung für den Roadster nicht bereuen und mit seinen Kunden fachsimpeln und die Probefahrten der Fahrzeuge genießen.Denn auch wenn er sich den ganzen Tag an ihrem Anblick erfreuen kann, ersetzt doch nichts das Gefühl selbst am Steuer über die Straßen zu gleiten."Weber Classic Cars" erreichen Sie unter Tel.: 05602-5555.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Tabakmuseum gibt Einblicke in die Geschichte der Manufaktur in Witzenhausen

Das Museum geht auf die Geschichte der Tabakverarbeitung vor Ort ein
Tabakmuseum gibt Einblicke in die Geschichte der Manufaktur in Witzenhausen

Für Kinder: Eschwegerin verschenkt einen Tag mit Ponys

Josefine Aust aus Eschwege startet für die Vorweihnachtszeit eine ganz besondere Aktion: Ein Kind kann einen Tag mit ihren Ponys auf dem Ponyhof verbringen.
Für Kinder: Eschwegerin verschenkt einen Tag mit Ponys

Fast 50 Prozent Überladung: Sprinter war mit 1,7 Tonnen zu viel unterwegs

Der Sprinter war mit 5.300 Kilogramm unterwegs, wiegen darf er allerdings nur 3.500 Kilogramm. Die Weiterfahrt wurde untersagt.
Fast 50 Prozent Überladung: Sprinter war mit 1,7 Tonnen zu viel unterwegs

Weinberghalle in Frieda nach acht Monaten Bauzeit wieder eröffnet

Acht Monate wurde in Frieda gebaut, nun konnte die Weinberghalle wieder eröffnet werden.
Weinberghalle in Frieda nach acht Monaten Bauzeit wieder eröffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.