Die beste Bar findet man in Zeiten von Corona zuhause

Die Bloody Marry ist geschmacklich nicht für jeden, aber sehr würzig und mild.
1 von 9
Die Bloody Marry ist geschmacklich nicht für jeden, aber sehr würzig und mild.
Der Caipirinha ist ein Klassiker mit wenig Zutaten, bei dem aber viel falsch gemacht werden kann.
2 von 9
Der Caipirinha ist ein Klassiker mit wenig Zutaten, bei dem aber viel falsch gemacht werden kann.
Ohne Alkohol, aber dafür mit vielen Farben kommt der Rainbow für Kinder auf den Tisch.
3 von 9
Ohne Alkohol, aber dafür mit vielen Farben kommt der Rainbow für Kinder auf den Tisch.
Genuss in Maßen. Frisch zubereitet schmecken die Cocktails am besten.
4 von 9
Genuss in Maßen. Frisch zubereitet schmecken die Cocktails am besten.
Mit einem Grundstock an Spirituosen kann man viele Cocktails zubereiten.
5 von 9
Mit einem Grundstock an Spirituosen kann man viele Cocktails zubereiten.
Der Munic-Mule ist ein Moscow Mule mit Gurke.
6 von 9
Der Munic-Mule ist ein Moscow Mule mit Gurke.
7 von 9
8 von 9

Wenn die Bars geschlossen bleiben, gibt es die besten Drinks in den eigenen vier Wänden.

Die Region. Wo gibt es die beste Bar? Für gewöhnlich ist dies am Freitagabend eine der zentralen Fragen, wenn man ausgeht. Derzeit kann man sie leicht beantworten: Zuhause! Die Planungen fürs Wochenende sollte man sich grundsätzlich nicht verderben lassen, doch wenn viele schon die eigenen vier Wände durchs Homeoffice zum Büro umfunktionieren, sollte zum Feierabend daraus die beste Bar der Stadt werden. Wer ein paar Dinge beachtet, der benötigt nicht viel, um die besten Cocktails und Longdrinks zu kredenzen. Die Ausstattung

Wenn man keine Limettenpresse hat, tut es auch eine einfache Saftpresse, die für gewöhnlich jeder in der Küche hat. Darüber hinaus sollte man einen Stößel parat haben. Sollte dies nicht der Fall sein reicht ein längere möglichst breiter Stiel, etwa von einem Fleischhammer.

So fehlt nur noch ein möglichst langer und schmaler Löffel zum Umrühren sowie ein Cocktailshaker. Ein Löffel sollte kein Problem darstellen, wenn man keinen Shaker zuhause hat, kann man auch einen hohen verschließbaren Becher und ein kleines Sieb verwenden. Fehlt nur noch ein Messbecher, der die Zentiliter (cl) angibt, im Notfall tut es ein kleines Schnapsglas, in das 2 cl passen.

In der Regel bekommt man aber auch alle Utensilien im Supermarkt. Bei den Gläsern muss man nicht wählerisch sein, ein großes Glas, etwa 0,3 Liter fassend, und ein flacheres, möglichst breites Glas, etwa 0,15 bis 0,2 Liter fassendes sollten ausreichen.

Die Zutaten

Nach Möglichkeit sollte man sich frische Limetten besorgen, da diese in einer Vielzahl von Cocktails und Longdrinks verwendet werden. Ein Longdrink ist ein Getränk, bei dem eine Spirituose mit einem nicht alkoholischen Getränk kombiniert wird. Der Gin-Tonic ist ein klassischer Longdrink. Bei einem Cocktail werden mehrere Zutaten zusammengeführt. Wer keine Limetten bekommt, kann im Notfall auf Limettensaft aus der Flasche zurückgreifen.

Gleiches gilt auch für Zitronen und Orangen. Wer jedoch wirklich ein top Geschmackserlebnis haben möchte, greift immer auf die frischen Zutaten zurück.

Bei Zitrusfrüchten muss man aber darauf achten, dass die Schale zum Verzehr geeignet ist. Ein weiterer Standard ist brauner und weißer Rohrzucker. Am besten ist es, wenn man den Zucker mit einer elektrischen Kaffeemühle zu Puderzucker verarbeitet. Dieser löst sich schneller auf und man kaut nicht ständig auf dem Zucker herum. Wer dies nicht machen möchte, kann auf Zuckersirup zurückgreifen. Dort am Regal sollte man auf alle Fälle auch Grenadine-Sirup und Curaçao-Blau-Sirup mitbringen.

Wer mehr machen möchte, kann auch je nach Geschmack beherzt andere Sirups besorgen. Eiswürfel sind das A und O, denn die Drinks werden kalt oder gekühlt serviert. Ein Strauch Minze sollte man sich auch leisten sowie Kokoscreme.

Die Limonaden

Neben den Spirituosen sind vor allem die Getränke zum Mischen von Bedeutung. Sie prägen den Geschmack maßgeblich mit. Wenn man kann, sollte man diese in kleinen Glasflaschen kaufen, denn der Geschmack ist deutlich besser. Wer dies nicht kann, greift auf Dosen zurück, im Notfall geht die Mehrwegplastikflasche. Zur PET-Flasche sollte man nur bei der drohenden Apokalypse greifen. Bei den Limonaden gilt: Erlaubt ist, was schmeckt.

Mit Coca-Cola macht man nichts falsch, auch die Getränke von Schweppes kann man bedenkenlos verwenden. Neben Cola, Sprite, Gingerale, Tonic Water und Bitterlemon sollte man Gingerbeer und spritziges Mineralwasser sowie Ananassaft besorgen. Wichtig: Gingerale und Gingerbeer sind zwei vollkommen unterschiedliche Limonaden.

 Mit all diesen Grundstoffen ist man schon einmal solide aufgestellt und kann die Hausbar auch nach Belieben erweitern.

Die Spirituosen

Die Zahl und Fülle ist schier endlos, doch ein paar Spirituosen sollte man unbedingt haben. Neben Rum, Wodka, Gin, Tequila und Triple Sec sollte man auch Cachaça und Angostura Bitter besorgen. Der Preis ist oft ein Indiz, aber nicht immer aussagekräftig.

Eine gute Spirituose brennt nicht im Hals und riecht nicht penetrant nach Alkohol. Sie sorgt für ein warmes, wohliges Gefühl im Rachen und verbreitet ihr Aroma in der Nase und ihren Geschmack auf der Zunge.

Rezepte bekommen

Rezepte für Drinks gibt es wie Sand am Meer. Auf dem Handy kann man sich Cocktail Flow installieren. Hier kann man seinen Barbestand eingeben und die App sagt einem, welche Cocktails man mixen kann. Zudem gibt es auch zahlreiche Rezepte zum Nachschlagen. Es reicht aber auch einfach, danach zu googeln.

Für Kinder

Wenn vor einem Cocktail „Virgin“ steht, bedeutet dies, dass er ohne Alkohol ist, etwa „Virgin Caipirinha“, „Virgin Mojito“. In diesem Fall wird die Spirituose durch eine Limonade ersetzt, meist Gingerale oder Sprite. Für Kinder bieten sich aber auch Schicht-Cocktails an, die schön bunt sind. Dafür benötigt man zwei Sirups, einen Saft und Mineralwasser. Der Rainbow ist dafür ein gutes Beispiel. Die Zutaten können aber je nach Geschmack unterschiedlich ausgetauscht werden.

Ein paar Rezeptideen finden Sie hier: Cocktail-Rezepte mit und ohne Alkohol

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Sozia wird bei Motorradunfall in Kleinalmerode schwer verletzt

Um 18.04 Uhr ereignete sich gestern Abend in der Gemarkung von Kleinalmerode ein schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Motorrades.
Sozia wird bei Motorradunfall in Kleinalmerode schwer verletzt

Hessisch Lichtenau stimmt über neuen Vorsitz der Stadtverordneten ab

SPD-Fraktion schlägt Inge Harder als neue Stadtverordnetenvorsteherin für Hessisch Lichtenau vor
Hessisch Lichtenau stimmt über neuen Vorsitz der Stadtverordneten ab

Der Barfußpfad am Hohen Meißner ist wieder geöffnet

Der Barfußpfad auf dem Hohen Meißner hat seit vergangenen Donnerstag wieder für Besucher geöffnet.
Der Barfußpfad am Hohen Meißner ist wieder geöffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.