Billy Talent und SDP beim Open Flair

BILLY TALENT Afraid Of Heights - press photos Toronto - May 16, 2016 Dustin Rabin Photography - #2724

Alexander Feiertag und sein Team können zwölf weitere Bands für das 33. Open Flair bekannt geben.

Eschwege."Wir stehen zwar erst kurz vor der Wintersonnenwende, aber von uns aus kann der Sommer kommen! Noch nie konnten wir so früh, so viele dicke Fische an Land ziehen", freut sich Open-Flair-Chef Alexander Feiertag. Denn nach Rise Against, Alligatoah, Heaven Shall Burn, In Extremo, Blues Pills, The Amity Affliction und vielen anderen präsentiert das Team zwölf neue Bestätigungen für das 33. Open Flair Festival vom 9. bis 13. August 2017:

Billy Talent: Es wird ein Fest! Kaum eine Band hat zwischen Post-Hardcore, Punk und Alternative Rock so abgeräumt. Kaum eine Band klingt mit ihren druckvollen Riffs und hitträchtigen Refrains so unverwechselbar. Billy Talent waren, sind und bleiben eine absolute Bank. Für ihre schlicht "I”, "II” und "III” genannten Alben hagelte es in Kanada und Deutschland doppelt und dreifach Platin und auch die jüngsten Streiche "Dead Silence” (2012) und "Afraid Of Heights” (2016) standen sowohl in ihrer Heimat als auch hierzulande auf Platz 1 der Charts.

Broilers: "Das Open Flair ist für uns ganz weit vorne. Für mich ist es eines der sympathischsten Festivals in Deutschland", verriet Sammy Amara von den Broilers bereits vor drei Jahren dem Festivalguide. Und nach ihren vergangenen Auftritten in Eschwege lässt sich festhalten: Die Zuneigung beruht ganz auf Gegenseitigkeit. Vom Baumkreis anno 2010 spielten sich die Düsseldorfer zwei und vier Jahre später auf die Hauptbühne, wo sie mit ihrem von Rockabilly, Ska und Soul befeuerten Punkrock für einen vollen Platz und allerbeste Stimmung sorgten. Und jetzt dies: Nach "Santa Muerte" (2011) und "Noir" (2014) bringen die Broilers im Februar das lang ersehnte neue Album "(sic!)" heraus und werden damit als eine der heißesten Acts weit und breit unterwegs sein. Nach ihrer Frühjahrstour durch die ganz großen Hallen beehren sie auch das Open Flair Festival 2017.

SDP: Sie selbst haben sich immer wieder gerne als "bekannteste unbekannte Band der Welt" sowie als "der beste am seltensten auftretende Live-Act des Planeten" bezeichnet. Nun ja, zumindest das erste Zitat dürfte mittlerweile mehr als überholt sein, denn Vincent Stein und Dag-Alexis Kopplin sind mit SDP über den Status eines Insider-Tipps längst weit hinaus. Mit ironischen Texten und großer stilistischer Offenheit zwischen Pop, HipHop, Reggae und mehr haben sich SDP ein zuletzt imposant gewachsenes Publikum erspielt. Auf Youtube summieren sich ihre Aufrufzahlen auf über 200 Millionen, ihre Alben "Bunte Rapublik Deutschpunk" (2014) und "Zurück In Die Zukunst" (2015) standen in den Top 5 der Charts, die Single "Ich will dass du weißt" wurde mit Platin ausgezeichnet und die letzte Tour zählte 60.000 Besucher. 2017 wollen "die beiden multikreativen Entertainment-Experten" laut Pressetext ihr neues Album "Die bunte Seite der Macht" " zusammen mit ihrer Live-Band auf den Festivalbühnen präsentieren.

Pennywise: Es ist nicht nur der Name einer legendären Romanfigur, sondern längst auch ein legendärer Name des US-Hardcore-Punk: Pennywise gründeten sich bereits 1988, schrieben mit "Bro Hymn" einen der ganz großen Genre-Klassiker und standen seit Mitte der Neunziger mit jedem ihrer Alben in den amerikanischen Charts. Sie zählen damit nicht nur zu den Vorreitern, sondern auch zu den weltweit erfolgreichsten Vertretern des Melodic Hardcore. Sehr gute Kritiken erhielt auch das 2012 Werk "All Or Nothing", auf dem erstmals nicht das 2009 ausgestiegene Gründungsmitglied Jim Lindberg zu hören war, sondern Ignite-Frontmann Zoli Téglás. Nachdem sie 2013 ihr 25-jähriges Jubiläum auf dem Open Flair gefeiert und 2014 das Album "Yesterdays” herausgebracht haben, hat die kalifornische Kultcombo zuletzt live mit Fokus auf den Meilenstein "About Time” (1995) begeistert.

SSIO: Mit "0,9" bekräftige er "seinen Status als außergewöhnliches Phänomen", heißt es bei Laut.de über ein großartiges Album, das im Januar 2016 herauskam und wenig später an der Spitze der deutschen Charts stand. Während andere im Gangsterzwirn mit Dobermann posieren, rückt Ssio sich lieber mit Comic-Kostüm und knuffigem Schaf ins Bild. Auch Rap.de attestiert ein hohes Maß an musikalischem Talent und entwaffnender Selbstironie. Seine ausgesprochen erfolgreiche Tour machte partytechnisch den Ausnahmezustand zum Regelfall.

Antilopen Gang: Als im Herbst 2014 über das Tote-Hosen-Label JKP nach der Single "Beate Zschäpe hört U2" das Album "Aversion" erschien, erreichte es nicht nur Platz 41 der deutschen Charts, sondern auch die Herzen vieler Kritiker. Über das neue Album "Anarchie und Alltag" (V.Ö.: 20.1.) heißt es nun im Pressetext: "Dass der Gang weiterhin eine geistige Nähe zum Punk attestiert werden kann, macht nicht nur die Fehlfarben-Referenz im Albumtitel mehr als deutlich." Wir freuen uns auf "ein modernes Rap-Album, das sich musikalisch so ausgetüftelt zeigt wie keine Antilopen-Veröffentlichung zuvor" – und eine Live-Show, die schon beim Open Flair 2015 vollauf begeistert hat.

Shantel & Bucovina Club Orkestar: Shantel drehe seit jeher popkulturelle Klischees und sicher geglaubte Genredefinitionen auf links, heißt es im Pressetext des Musikers und Produzenten aus Mannheim. "Wenn er dann auch noch mit seinem Bucovina Club Orkestar die komplette Bühne mit Leben füllt, wenn globale Sounds in kompakte, anarchische Hymnen gegossen werden, dann sind Eklektizismus und Eskapismus gar nicht mehr weit voneinander entfernt."

Moose Blood: Es sei keine Übertreibung zu behaupten, so heißt es bei dem Online-Magazin Stageload, die Briten hätten 2014 mit ihrem Debütalbum "I’ll Keep You In Mind, From Time To Time" ein kleines Meisterwerk erschaffen: "Eingängige Melodien, herzerweichende Texte, ganz viel Kitsch und umso mehr Hit-Potenzial waren die Markenzeichen der Songs." Das im August 2016 veröffentlichte zweite Album "Blush" wird als beeindruckender und würdiger Nachfolger gefeiert. "‘Blush‘ ist ab der ersten Minute so spannend, dass man gar nicht weiß, auf was man sich denn nun fokussieren soll. Das Werk hat alles, was Moose Blood schon früher ausgemacht hat: mitreißende Musik, Authentizität und Ehrlichkeit." Nach einer restlosen ausverkauften Tour durch das Vereinigte Königreich und ihren Deutschland-Clubshows im September stellen sie ihre mitreißenden Songs erstmals auch beim Open Flair vor!

Itchy Poopzkid: Sie waren bereits mehrfach in Eschwege zu Gast – und ihre Wiederkehr ist überfällig: Denn ihre Auftritte wie zuletzt beim Open Flair 2013 sind immer ein erstklassiges Vergnügen. Wo und wann man sie auch immer sieht, Sibbi, Panzer und Max ziehen jedes Publikum innerhalb kürzester Zeit auf ihre Seite. Itchy Poopzkid stellen mit ihrer sympathischen Art und ihrem bestechend druckvollen, mitreißenden Sound so etwas wie ein Garantieschein auf beste Stimmung aus. Stetig nach vorne geht es auch mit ihren Tonträgern. Das sechste Album "Six" sorgte 2015 erstmals in der Bandgeschichte für eine Top-5-Platzierung in den deutschen Charts – und dennoch sagte Panzer: "Wir sind vor allem eine Live-Band. Wir haben schon während der Aufnahmen gemerkt, dass sich die neuen Songs perfekt dazu eignen, auf Konzerten Unruhe zu stiften." Und so soll es auch 2017 weitergehen: mit neuem Material und altbekannten Bühnenqualitäten.

Liedfett: Wie bereits "Klarkomm" (2013) kam auch das neue Album "Laufenlassen" mit dem Empfehlungsschreiben eines Kollegen daher: "In ihrer veredelten Mischung aus Punk, HipHop und Liedermaching besingen sie die bunten Eruptionen aus dem grauen Asphalt des Lebens. Sex? Rausch? Der Staat? Es gibt kein Unkraut, alles gedeiht in wildesten Farben. Mit der Hilfe von Liedfett. Wie gesagt: Laufenlassen! Laufenlassen steht für einen Mittelfinger mit Lächeln. Liedfett steht für eine liebevolle Umarmung samt sanfter Kopfnuss", findet Totte von den Monsters of Liedermaching. Und weiter: "Zwischen raubeinigen Riffs mit Klöterpunkcharme und hymnischen Balladen mit Wunderkerzeneffekt funkelt der Schalk der lyrischen Renegaten, und die Noten ihrer Songs tragen ein Lächeln in die Welt." Im Rahmen ihrer umjubelten Herbst- und Wintertour haben sich Liedfett auch im Eschweger E-Werk einmal mehr als großartiger Live-Act empfohlen.

Adam Angst: Feine Referenzen pflastern ihren Weg. Die einzelnen Mitglieder von Adam Angst haben bereits bei Bands wie Frau Potz oder Fjørt gepunktet, bevor im Februar 2015 über Grand Hotel van Cleef das Album "Adam Angst" erschienen ist. Was es mit dem Quintett auf sich hat, erklärt der Pressetext: "Deutliche Worte + verzerrte Gitarren = Doch wieder nur Punkrock? Eben nicht!" Adam Angst belegen, dass Sozialkritik oder eine antifaschistische Haltung nicht gleichbedeutend sein müssen mit plumpen Parolen. Whiskey-soda.de beschreibt die Songs dann auch als Feuerwerk des Rock’n’Roll, gepaart mit Texten, die "vor Ironie, Sarkasmus, aber auch schnörkelloser Ehrlichkeit sprühen". Und bei Lieblingstape.de erfreute man sich an einer der fettesten Produktionen des Jahres: "Die kompletten Arrangements, jeder Trommelschlag, jedes Gitarren-Riff, jeder Stimmen-Effekt ist genauestens platziert, um die Texte musikalisch zu verstärken."

Brett: "Ein paar Leute haben über uns gesagt, wir würden ‚Neo Kraut Rock‘ machen. Andere sagen, wir machen 60er und 70er mit 2016. Stoner, Indie und Alternative soll auch noch drin sein. Manche Leute reden vielleicht auch einfach ein bisschen zu viel über Musik." So sehen es Brett. Direkter und druckvoller als ihre alten Songs klingt die "H.O.M.E. Session 2016". Unter diesem Titel wurden vier Songs nochmals live im Studio gespielt und mitgefilmt  – und in eben diesem Studio entsteht derzeit weiteres neues Material, mit dem das Hamburger Trio dann beim Open Flair Festival 2017 antreten wird. Und an dieser bringt es wiederum die Band selbst auf den Punkt: "Wir sind Brett und wir spielen viel und laut. Mal traurig oder romantisch, aber immer mit der nötigen Portion Dreck und Schweiß. Am besten du kommst vorbei und hörst dir das Ganze mal an."

Tickets für das Open Flair im kommenden Jahr gibt es online unter http://www.open-flair.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lions Club spendet Waffeln für Helden in Pflegeinrichtungen des Werra-Meißner-Kreises

Waffeln für Helden gibt es jetzt vom Lions Club für den Werra-Meißner-Kreis und Helsa
Lions Club spendet Waffeln für Helden in Pflegeinrichtungen des Werra-Meißner-Kreises

Hessisch Lichtenau bekommt keinen Eilausschuss für politische Entscheidungen

Der Haupt- und Finanzausschuss trifft vorerst die politischen Entscheidungen in Hessisch Lichtenau
Hessisch Lichtenau bekommt keinen Eilausschuss für politische Entscheidungen

Gerettetes Muffellamm „Elsa" aus Wanfried lebt nun mit Hunden und Hirschen

Dem vor einigen Tagen an der Landstraße gefundenen Muffel-Lämmchen geht es sehr gut. „Elsa" wohnt nun beim Wanfrieder Tierarzt Dr. Ernst-Wilhelm Kalden und wird dort mit …
Gerettetes Muffellamm „Elsa" aus Wanfried lebt nun mit Hunden und Hirschen

Onlineportal "Stadtverliebt" soll Bad Sooden-Allendorfs Einzelhandel helfen

Zwei Frauen aus Bad Sooden-Allendorf wollen ihrer Heimatstadt helfen mit "Stadtverliebt"
Onlineportal "Stadtverliebt" soll Bad Sooden-Allendorfs Einzelhandel helfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.