Bilsteinschule Großalmerode hat ein komplett eingerichtetes Spielezimmer

+
Das Spielezimmer der Bilsteinschule Großalmerode.

Die Bilsteinschule hatte am Projekt „Spielen macht Schule" teilgenommen und die komplette Bestückung eines Spielezimmers gewonnen.

Großalmerode - Seit fünf Jahren ist die Bilsteinschule in Großalmerode eine Ganztagsschule. Das heißt, die Kinder werden auch bis zum Nachmittag in der Schule betreut. Sie können in dieser Zeit ihre Hausaufgaben erledigen oder ihre Zeit mit Spielen und Basteln verbringen. Gespielt werden kann seit kurzem in neu renovierten Räulichkeiten. Und das mit zahlreichen neuen Spielen. „Bisher hatten wir keinen zusätzlichen Raum zum Spielen. Die Räume in dem Gebäude, das wir jetzt dazu nutzen können, wurde ehemals von der Valentin-Traudt-Schule benutzt und stand leer”, berichtet Schulleiter Gerald Heimerich.

Konzept für ein Spielezimmer

Nach der Renovierung durch den Schulträger stehen den Schülern nun drei Räume zur Verfügung: Ein großer Spieleraum, ein „Snoozle-Raum“ und ein Raum für die Modelleisenbahn-AG. Ausgestattet ist der Spieleraum mit neuen Spielen, die die Schule durch das Projekt „Spielen macht Schule” (siehe Extra Info) bekam. „Die Aktion ‘Spielen macht Schule’ ist eine große Bereicherung für unsere pädagogische Arbeit an unserer Schule. Mit diesem Spielen können wir spielerisch den Kindern fachliche und überfachliche Kompetenzen vermitteln, die in der heutigen digitalen Welt oft zu kurz kommen”, sagt Heimerich.

Voraussetzung für die Teilnahme am Projekt war die Erstellung eines Konzeptes für ein Spielezimmer. Die Spiele werden regelmäßig von allen 125 Kindern genutzt. Bis Weihnachten sind Spielewochen geplant, in denen jede Klasse die Möglichkeit bekommt, vier bis sechs Stunden in der Woche das Zimmer zu nutzen. Auch danach wird das Spiele-Konzept in den Schulplan aufgenommen.

Entspannung im „Eulen-Nest”

Im Snoozle – Raum können die Kinder wunderbar entspannen. Hier mit Manuela Engelmohr (auch Mitglied im Förderverein).

Nach dem Spielen ist Enspannung angesagt: Im eigens dafür errichteten „Snoozle-Raum“ – „snoozle“ stammt aus dem Niederländischen und bedeutet „kuscheln” oder „dösen” – können sich die Kinder in beruhigender Umgebung eine Auszeit nehmen. Für die Einrichtung des Raumes spendeten die Jagdgenossenschaft Epterode und Farben Flüge jeweils 500 Euro. Den Rest übernahm der Förderverein und dekorierte das „Eulen-Nest” mit Kissen, Hockern und Wanddekorationen.

Extra-Info: Das Projekt „Spielen macht Schule"

Die Initiative „Spielen macht Schule“ wurde vom Verein „Mehr Zeit für Kinder“ und dem „ZNL Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen“ ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Initiative, die in diesem Jahr zum elften Mal ausgeschrieben wurde, von den 16 Kultusministerien. Um ein Spielezimmer für ihre Schule zu gewinnen, hatten die Grundschulen bis Juni 2017 Zeit, ihre individuell erarbeitete Bewerbung an den Verein „Mehr Zeit für Kinder“ zu schicken. Die besten Konzepte wurden von einer Fachjury prämiert und die Einrichtung der Spielzimmer erfolgte im Anschluss. Die kostenlosen Spiele werden von den Mitgliedsunternehmen des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie e.V. (DVSI) zur Verfügung gestellt. Hintergrund des Projektes sind die Erkenntnisse der modernen Hirn­forschung. Sie zeigen, dass aktive Erfahrungen mit haptischen und visuellen Reizen, wie sie das klassisches Spielzeug bietet, förderlicher sind als die passive Erfahrungsvermittlung, wie sie durch das Fernsehen stattfindet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Mit den Stimmen von CDU und FDP lehnte die Wanfrieder Stadtverordnetenversammlung die Errichtung eines Waldfriedhofes durch eine Investorin ab.
Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Bei dem ersten schweren Luftangriff auf Eschwege am 19. April 1944 starben siebzehn Menschen.
Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Unbekannte gaben sich in Eschwege und Meinhard am Telefon als Polizisten aus

Zu mehreren Anrufen der Masche „falscher Polizeibeamter" ist es in Eschwege und der Gemeinde Meinhard gekommen.
Unbekannte gaben sich in Eschwege und Meinhard am Telefon als Polizisten aus

Grünes Licht für Hausärztezentum in Eschwege

Die Eschweger Stadtverordnetenversammlung beschloss mit großer Mehrheit den Verkauf des Grundstücks am Schützengraben. Damit kann das Hausärztezentrum realisiert werden.
Grünes Licht für Hausärztezentum in Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.