Brand bei REPA: Fünf Mitarbeiter verletzt

In der Lackieranlage der Firma REPA kam es am Freitag zu einem Brand. Dabei wurden fünf Mitarbeiter verletzt. Nach derzeitigen Ermittlungsstand entstand der Brand in dem Lüftungsfiltersystem der Lackieranlage.

Hessisch Lichtenau. Am Freitag gegen 16 Uhr wurde die Polizei über einen Brand in der Lackieranlage bei der Firma REPA, einen metallverarbeitenden Betrieb in Hessisch Lichtenau, verständigt. Nach Informationen der Polizei hatten die Mitarbeiter eine starke Rauchentwicklung in und außerhalb der Lackierkammer. Nahezu zeitgleich löste auch die Meldeanlage der Firma den Alarm aus. Durch die Rauchentwicklung wurden fünf Mitarbeiter der Firma verletzt. Vier Mitarbeiter wurden für die weitere medizinische Versorgung in das Kreiskrankenhaus Eschwege verbracht.

Der Brand entstand nach derzeitigen Ermittlungsstand in dem Lüftungsfiltersystem der Lackieranlage. Der Brand wurde durch die Feuerwehren der Stadt und Stadtteile Hessisch Lichtenau gelöscht.

Es waren 60 Feuerwehreinsatzkräfte, sowie Notarzt und Rettungsdienste im Einsatz. Zur Sachschadenshöhe können derzeit keine Angaben gemacht werden.

Rubriklistenbild: © frogger - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wanfried: Werkzeuge und Maschinen aus einem Auflieger gestohlen

Mehrere Maschinen und Werkzeuge wurden von einem Auflieger auf dem Festplatz Wanfried gestohlen.
Wanfried: Werkzeuge und Maschinen aus einem Auflieger gestohlen

Deutsches Rotes Kreuz übergibt Spende an Heldraer Familie

Am vergangenen Samstag verkauften das Deutsche Rote Kreuz und das Jungen DRK Wanfried Kaffee und Kuchen. Den Erlös spendeten sie der Familie aus Heldra, deren …
Deutsches Rotes Kreuz übergibt Spende an Heldraer Familie

"Vergessene Orte" in Nordhessen: Mausoleum der Familie Lenoir in Fürstenhagen

Täglich passieren etwa 7000 Autos den Abschnitt der Bundesstraße 7 zwischen Fürstenhagen und Hessisch Lichtenau. Den wenigsten Fahrern dürfte dabei jedoch der fast schon …
"Vergessene Orte" in Nordhessen: Mausoleum der Familie Lenoir in Fürstenhagen

Witzenhäuser Unternehmer sagt Kupfermünzen den Kampf an

Sie sorgen für genervte Blicke an der Supermarktkasse oder versauern in Sammelgläsern. „Kupfer-Cent-Münzen sind überflüssig“, sagt Michael Shell. Der Witzenhäuser hat in …
Witzenhäuser Unternehmer sagt Kupfermünzen den Kampf an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.