Steinewerfer zwischen Ulfen und Breitau gefasst

+
Steinwurf auf Autobahn

Die Polizei aus Sontra hat einen Steinwerfen gefasst, der gestern Nacht LKWs beworfen hat.

Ulfen/Breitau. Am 16. Juli um 2:35 Uhr gingen insgesamt drei Anrufe von Lkw-Fahrern bei der Polizei ein, die angaben, dass die Lkws auf der B 400 zwischen den Ortschaften Ulfen und Breitau mit Steinen beworfen wurden. In einem Fall wurde der Lkw, der von einem 35-jährigen aus Gera gefahren wurde, von einem ca. 1,5 Kg schweren Stein getroffen, der in der Windschutzscheibe stecken blieb.

Allein dort entstand ein Sachschaden von ca. 1500 EUR. Im Zuge der Fahndung konnte in Tatortnähe ein alkoholisierter 20-jähriger aus Sontra durch die Beamten der Polizeistation Sontra festgenommen und in das polizeiliche Gewahrsam gebracht werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Daniela K. aus Eschwege wird vermisst

Die Polizei bittet um Hinweise zum Aufenthaltsort der 27-Jährigen.
Daniela K. aus Eschwege wird vermisst

Kindergarten besuchte Kuhstall von Bauer Stück

Die Jüngsten sollen gesunde Ernährung lernen und wo die Lebensmittel herkommen
Kindergarten besuchte Kuhstall von Bauer Stück

Das Fleisch-Sommelierpaar aus dem Kreis

Sie verbindet nicht nur die Liebe für Fleisch
Das Fleisch-Sommelierpaar aus dem Kreis

Drei Fälle sind bekannt: Taschendiebe waren in Eschwege unterwegs

Am gestrigen Mittag sind mehrere Personen Opfer von Taschendiebstählen geworden. Alle Taten ereigneten sich kurz hintereinander und im gleichen Bereich in Eschweger …
Drei Fälle sind bekannt: Taschendiebe waren in Eschwege unterwegs

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.