Das etwas andere Fußballspiel - Bubble-Soccer

+
Die Spieler tragen beim Bubble-Soccer einen „Airbag“, der auf unterschiedlichste Weise genutzt werden kann. Spaß macht es auf alle Fälle.

Bubble-Soccer ist eine Fußballerfahrung der etwas anderen Art

Hirschhagen. Es sieht schon ein wenig nach Science-Fiction aus, wenn zehn Laufende Bälle auf einem Fußballplatz umherschwirren. Es wird gekichert und gelacht, wenn mal wieder zwei Spieler zusammengeprallt sind und nun über den Platz kullern. Was wie Fußball auf dem Mond aussieht ist letztlich sehr irdisch und nennt sich ganz trendig „Bubble-Soccer“. Übersetzt bedeutet das „Blasen-Fußball“. Neu ist diese Variante nicht mehr so ganz, doch neu ist die Möglichkeit, dies jederzeit in der Region, genauer gesagt in Hirschhagen, spielen zu können.

Tore sind eigentlich egal

Der Inhaber des „Actionpark Hirschhagen“ wollte seinen Kunden mal etwas vollkommen anderes bieten. Als er sein Unternehmen gegründet hatte, bot er vor allem Paintball-Sport an. Inzwischen gibt es aber auch noch Lasertag und eben seit neuestem Bubble-Soccer. Am Anfang spielen die Wenigsten überhaupt das Spiel, sondern probieren erst mal aus, was man mit dem Airbag so alles machen kann. Denn die Kugel federt nicht nur Stürze ab, sondern sorgt beim Hinfallen auch für kuriose Bewegungseinlagen.

Das Runde muss in das Eckige, doch die Spieler zählen in diesem Fall nicht als Tortreffer.

So ist es für den Beobachter nicht mehr verwunderlich, wenn am einen oder anderen Punkt das eigentliche Spiel in den Hintergrund gerät. Natürlich steht bei dem Spiel grundsätzlich der Spaß im Vordergrund. Es ist einfach zu lustig den besten Freund anzurempeln, um zu sehen wie dieser ins Tor rollt. Eigentlich zählt das zwar nicht als Treffer, doch wer will kann auch gern eine Alternative zum Torstand einführen, schließlich ist es ja auch nicht so bierernst wie ein gewöhnliches Spiel.

Angst muss man keine haben, weder vor Fouls, noch vor Stürzen. Man hat zwar gegenüber dem Auto nur einen Airbag, doch der ist einfach überall und im Notfall zieht man einfach wie eine Schildkröte die Beine ein, so rollt es sich auch deutlich komfortabler. Umgewöhnen muss man sich dann aber erstmal auch wieder nach dem Spiel, wenn man seinen sicheren „Kokon“ verlassen hat und nun ohne die Sicherheit des Airbags unterwegs ist. Viele Schulklassen und Firmen probieren diese besondere Form des Fußballs zurzeit aus, wie es die Verantwortlichen vom Actionpark erklären.

Das Spielfeld selbst ist eingezäunt, man kann mit Bande spielen. Zehn Spieler haben gleichzeitig Platz auf dem Feld. Es gibt zwar einen Schiedsrichter, der auch die Tore zählt, aber wer will sich den Spaß schon durch Zahlen verderben lassen. Wer einmal Lust auf Bubble-Soccer hat, kann sich unter www.actionpark-hirschhagen.de anmelden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Workshops für Kinder: Erzählkunst im Stil der Nomaden

Im September steht auf dem Bioland-Hof Werragut zwischen Aue und Niederdünzebach eine mongolische Jurte. In dieser bietet Erzählerin Dorothea Nennewitz spezielle …
Workshops für Kinder: Erzählkunst im Stil der Nomaden

Eschweger Feuerwehr lädt zum Familientag ein

Jugend- und Kinderfeuerwehr feiern am Wochenende zusammen ihr 60-jähriges Jubiläum
Eschweger Feuerwehr lädt zum Familientag ein

159. Erntedank- und Heimatfest in BSA beginnt heute

Vom 18. August bis zum 22. August dreht sich in Bad Sooden-Allendorf wieder alles um das Erntefest.
159. Erntedank- und Heimatfest in BSA beginnt heute

Volkshochschule präsentiert Programm für zweites Halbjahr

490 Kurse der verschiedensten Art bietet die VHS Werra-Meißner im kommenden Halbjahr an.
Volkshochschule präsentiert Programm für zweites Halbjahr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.