Chefin der Tourist-Information Witzenhausen zieht Fazit

+
Geht neue Wege: Diana Brehm.

Nach 14 Jahren Arbeit für das Stadtmarketing Witzenhausen verlässt Diana Brehm zum Monatsende die Kirschenstadt.

Witzenhausen. „Ich hinterlasse ein Spitzen-Team, gute Zahlen und Veranstaltungen“, resümiert Diana Brehm, derzeit noch Geschäftsführerin der Tourist-Information Gmbh in Witzenhausen. Insgesamt 14 Jahre hat sie für das Stadtmarketing in Witzenhausen gearbeitet: Von 1999 bis 2008 und dann nochmals seit 2013. Das Unternehmen aus dem Defizit zu bringen – weshalb sie zum zweiten Mal von Stadtseite aus angefragt worden sei – sei ihr gelungen. „Seit 2014 haben wir schwarze Zahlen geschrieben und dabei 2016 noch den Umzug in die jetzigen Räumlichkeiten gestemmt.“

Diese liegen direkt am Marktplatz und böten viel mehr Möglichkeiten als die Alten in der Ermschwerder Strasse. „Wir können jetzt mehr Mitarbeiter hier unterbringen und auch ein Verkaufssortiment aus Witzenhäuser Produkten anbieten“, meint Brehm, die zum 30. September gekündigt hat. Zukünftig wird sie in Bad Sooden-Allendorf in der Hotelbranche arbeiten – eine Rückkehr zu ihrem eigentlichen Ausbildungsberuf als Hotelkauffrau.

Brehm betont die gute Zusammenarbeit im Team, in dem neben Praktikanten und Studenten acht Menschen fest angestellt auf 3,5 Stellen verteilt arbeiten und kreisweit außergewöhnliche Öffnungszeiten anbieten: „Im Sommer haben wir jeden Tag in der Woche offen und sind für rund 1.000 Gäste pro Monat da.“ Es sind jedoch nicht nur Tagesgäste, die die Kirschenstadt besuchen: „Die Übernachtungszahlen sind seit 2014 von 104.000 auf 119.500 im Jahr 2017 gestiegen“, meint Brehm. Dabei würden auch die Zahlen aus den Ferienwohnungen berücksichtigt. Ebenfalls aktiv wurde die GmbH im virtuellen Bereich: Die Seite www.kirschenland.de bekam einen komplett neuen Webauftritt, integriert in die Seite ist auch der interaktive Stadtplan, der Einzelhändler besser vernetzen und bewerben soll. Sichtbare Veränderungen haben sich in den letzten fünf Jahren auch auf Veranstaltungsebene ergeben: „Als erstes habe ich den Weihnachtsmarkt umstrukturiert, ihn räumlich erweitert und einen Kunsthandwerksmarkt integriert.“ Gute Besucherzahlen und wachsende Bekanntheit über die Stadtgrenzen hinaus gaben ihr Vertrauen, auch andere Veranstaltungen der Stadt neu anzugehen.

Entwicklung von Events

So fand 2014 die erste „Witzenhäuser Gartentour“ statt, welche als Veranstaltungsformat dazu dienen sollte, alle Ortsteile thematisch und räumlich miteinander zu verbinden. 2015 wurde das „Märchenhafte Einkaufen“ in Zusammenarbeit mit den Einzelhändlern die Witzenhäuser Innenstadt zum Besuchermagnet. Die „Woche der Witzenhäuser“ im Frühjahr wurde ein Ersatz für die bereits seit zwei Jahren nicht mehr stattfindende „Witzenhäuser Woche“. „Das neue Format bietet den Witzenhäusern und ihren Vereinen eine interessante Plattform, und zugleich haben wir andere zum Teil sogar parallel stattfindende Veranstaltungen wie den „Pflanzenmarkt“ , das „Faire Frühstück“ und auch neuerdings das „Weekend for Tolerance“ unter ein gemeinsames Dach bringen können.

2018 kam zum ersten Mal die Witzenhäuser „Lokalrunde“ ins Programm. Das helfe bei der Bewerbung, finanziellen und organisatorischen Belangen, die dann nicht jeder kleine Verein alleine schultern müsse und diene gleichzeitig einer „einmaligen Außendarstellung des vielfältigen Lebens in Witzenhausen.“ Seit dem letzten Jahr ist die Tourist-Info auch offizieller Veranstalter der Kesperkirmes, was zu einigen Umstrukturierungen räumlicher und inhaltlicher Art geführt hatte. „Zentrale Persönlichkeiten unseres Marketing sind und bleiben unser Königinnenhaus.“ Die Zusammenarbeit mit Kirschkönigin und Prinzessinnen habe ihr immer große Freude bereitet. Seit letztem Jahr würden Anwärterinnen zusätzlich in Rhetorik und Stadtwissen geschult.

Wie geht es weiter?

Da neben Diana Brehm auch Katharina Rode und Lisa Müller die Tourist Info verlässt, stehen große Veränderungen bevor: Im Stadtparlament wurde zuletzt mit der Mehrheit von SPD, CDU und Grünen entschieden, die Stelle der neuen Geschäftsführung nun direkt bei der Pro Witzenhausen GmbH anzusiedeln und die Zuwendung der Personalkosten um 80.000 Euro für die GmbH insgesamt zu erhöhen. Die GmbH wird von einem siebenköpfigen Aufsichtsrat kontrolliert, Vorsitzender ist der Bürgermeister, die anderen Vertreter kommen aus dem Magistrat und dem Stadtparlament. Von Seiten der Verwaltung hatte es zunächst eine Vorlage gegeben, die GmbH im Zuge der anstehenden Veränderungen ganz aufzulösen und als Fachbereich in der Stadtverwaltung anzusiedeln. Dieser hätte sich im gleichen Zuge auch um Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung kümmern sollen und eine bessere Bezahlung im Rahmen des öffentlichen Dienstes ermöglicht. Dieser Antrag wurde vor der Finanzausschusssitzung allerdings bereits zurückgezogen, auch weil er keine Mehrheit im Magistrat gefunden hatte. Die Stellen sind derzeit ausgeschrieben, Bewerbungen liegen bereits vor. Hauptamtsleiter Michael Zimmermann wird kommissarisch die Geschäfte bis zu einer Neubesetzung übernehmen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

63-jähriger Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt
Kassel

63-jähriger Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt

27-jähriger Tatverdächtiger festgenommen
63-jähriger Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt
Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"
Landkreis Kassel

Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"

Der Brite David Gunson renoviert ein rund 400 Jahre altes Fachwerkhaus am Kirchhof in Gottsbüren. Hier soll im Frühjahr 2019 ein "British Pub" entstehen: Mit …
Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein
Kassel

Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein

In Deutschland ist der MEG-Gründer Mehemet Göker wohl juristisch größtenteils fein raus. Doch jetzt droht ihm in der Türkei womöglich eine Haftstrafe, wie die …
Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.