Crowdfunding soll Kinder psychisch kranker Eltern unterstützen

Aufwind, VR Bank, Kreis, crowdfunding für die Unterstützung von Kindern psychisch kranker Eltern
+
Aufwind, VR Bank, Kreis, crowdfunding für die Unterstützung von Kindern psychisch kranker Eltern

Landkreis, Aufwind und VR-Bank-Stiftung unterstützen Kinder psychisch kranker Eltern mit einem Crowdfunding.

Werra-Meißner. 5.000 Euro möchte die VR-Bank-Stiftung zusammen mit dem Verein Aufwind in den nächsten 90 Tagen durch Crowdfunding sammeln. Mit dem Geld soll ein Patenprogramm des Vereins für Kinder unterstützt werden, deren Mütter oder Väter psychisch erkrankt sind.Seit vier Jahren gibt es das Projekt bei Aufwind, Verein und Landkreis tragen einen Teil der Kosten. Um das Patenschaftsprogramm auszubauen und zu erhalten, braucht es jedoch zusätzliche Mittel.

Crowdfunding gestartet

Einen Scheck über 10.000 Euro überreichte Peggy Wiegand von der VR-Bank-Stiftung schon an die Aufwind-Verantwortlichen. Beim Crowdfunding verdoppelt die Bank jede Spende für das Projekt bis 50 Euro, und  bei allen Spenden über 50 Euro gibt es  50 Euro extra. Die VR-Bank hat die Pateninitiative schon 2015 und 2016  mit je 10.000 Euro unterstützt. "Wir finden das Projekt  sinnvoll und möchten, dass es sich weiterentwickelt", sagt Uwe Linnenkohl, Vorstand der VR-Bank Werra-Meißner.Wie sinnvoll die Arbeit ehrenamtlicher Paten ist, hat die Bachelor-Arbeit von Felicitas Dössler bewiesen. Im Rahmen ihres Studiums des Sozialwesens  an der Hochschule Fulda hat sie das Projekt untersucht.

Alle profitieren von Paten

"Alle profitieren davon. Die Kinder werden mutiger und trauen sich mehr zu. Sie können am Patentag Kind sein und müssen nicht – wie sonst viel zu oft – Verantwortung übernehmen. Die Eltern wissen, dass jemand für ihr Kind da ist, wenn sie krank sind, wenn sie in die Klinik müssen – das hilft auch ihnen", berichtet sie und ergänzt: Kinder, deren Eltern an psychischen Erkrankungen leiden, haben ein dreifach höheres Risiko, selber psychisch zu erkranken."Viele Familien sind Multiproblemfamilien, da muss man alle Netzwerkpartner heranziehen. Patenschaften sind ein Teil, um die Familien zu stabilisieren", erläutert Landrat Stefan Reuß.

In den vergangenen vier Jahren sind 15 Patenschaften entstanden. Ziel ist es, dass 20 Kinder gleichzeitig von Paten betreut werden können, so Sozialarbeiterin Susanne Reiss von Aufwind, die mit Dössler für das Projekt zuständig ist."Wir suchen passende Familien, die in der Nähe wohnen,. Der Landkreis ist groß, da ist das oft nicht so einfach", berichtet sie von ihren Erfahrungen. Sie begleitet und unterstützt die Paten und organisiert auch deren Weiterbildung. "Die Unterstützung ist langfristig und persönlich angelegt, sie ist für alle eine Entlastung", so Reiss.

So können Sie das Projekt unterstützen

Wenn Sie mehr erfahren  oder das Projekt finanziell unterstützen möchten, bekommen Sie Informationen bei Susanne Reiss unter S 05651/7438-15 oder online unter www.vrwm.viele-schaffen-mehr.de/patenschaftsangebot.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Werraland und Berufliche Schulen Eschwege vertiefen Kooperation
Markt Spiegel

Werraland und Berufliche Schulen Eschwege vertiefen Kooperation

Die Werraland Werkstätten und die Beruflichen Schulen Eschwege haben ihre bewährte Kooperation schriftlich fixiert und weiter intensiviert.
Werraland und Berufliche Schulen Eschwege vertiefen Kooperation
Das Leben mit Querschnittslähmung: Lichtenau e.V. lädt zur besonderen Lesung ein
Markt Spiegel

Das Leben mit Querschnittslähmung: Lichtenau e.V. lädt zur besonderen Lesung ein

„para-normal-lifestyle“ heißt ein Projekt, das zwei Berliner auf den Weg gebracht haben, um eine normale Sicht auf Menschen mit Querschnittlähmung zu ermöglichen. Aus …
Das Leben mit Querschnittslähmung: Lichtenau e.V. lädt zur besonderen Lesung ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.