Dreiste Abzocker: Falsche PC-Spezialisten verschaffen sich Zugang zu privaten Daten

+
„Über die Fernwartung ermöglicht der Verbraucher den vollständigen Zugriff auf jede noch so kleine Datei“, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Mit immer neuen Tricks versuchen Kriminelle an die Daten ihrer Opfer zu kommen. Falsche Computerspezialisten verschaffen sich Zugang auf den PC.

Göttingen/Kassel. Erst Angst machen, dann abkassieren: Verbraucher in Niedersachsen werden per Anruf oder Online-Werbung gewarnt, ihr Rechner sei gefährdet. Schnelle Hilfe versprechen angebliche Computerspezialisten, die sich über eine Fernwartung-Software Zugang zum Rechner verschaffen –und für den Support plus Virenschutz bis zu 300 Euro für ein Jahresabo abkassieren. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen warnt eindringlich davor, Fremden Zugriff auf den eigenen Rechner zu gewähren. „Die Masche ist nicht neu, aber immer wieder wirkungsvoll“, erklärt Kathrin Körber, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Der Trick mit der Fernwartung

Ein aktueller Fall zeigt ein besonders dreistes Vorgehen: Ein Verbraucher wurde zunächst nachts von einem Anrufer gewarnt, sein Rechner sei gefährdet. Parallel erschien ein entsprechender Hinweis auf seinem Bildschirm – zusammen mit einer Hamburger Telefonnummer, die Hilfe versprach. Dahinter steckte eine Firma, die vorgab im Auftrag von Microsoft und Windows zu arbeiten. Sie forderte über die Fernwartung-Software „TeamViewer“ Zugriff auf den Rechner und bot eine Sicherheits-Software für 299 Euro an. Der Verbraucher wurde misstrauisch und brach das Gespräch ab. Andere Betroffene haben aus Unsicherheit gezahlt und für ein Jahr Support und Virenschutz bis zu 279 Euro bezahlt.

Finanzieller Schaden und Eingriff in die Privatsphäre

„Neben dem finanziellen Schaden, ist besonders der Eingriff in die Privatsphäre erschreckend“, sagt Körber. „Über die Fernwartung ermöglicht der Verbraucher den vollständigen Zugriff auf jede noch so kleine Datei.“ Statt einer wirksamen Sicherheits-Software können auch schadhafte Programme installiert oder private Daten ausgelesen werden. Schutz vor Maleware ist wichtig, dem Verbraucher sollte aber bewusst sein, dass diese Programme Einblick in persönliche Daten sowie über Surf- und Nutzungsverhalten im Internet geben. „Entscheidend ist daher, dass der Zugang nicht leichtfertig und unter Druck, sondern wohl überlegt und nur vertrauenswürdigen Personen gewährt wird“, so die Rechtsexpertin.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Betrunken am Steuer: Wanfriederin wird mit 2,6 Promille von der Polizei gestoppt

Anderen Verkehrsteilnehmern fiel auf, dass der PKW Schlangenlinien fuhr. Auch mehrere Leitpfosten fuhr die 46-jährige Fahrerin um.
Betrunken am Steuer: Wanfriederin wird mit 2,6 Promille von der Polizei gestoppt

14.000 Euro für die TalentWerkstatt in Eschwege

Für die Ausstattung von zwei Werkstatt-Container, zum „Hereinschnuppern" in Berufe, spendete die PSD Bank. Stimmen Sie ab für das Projekt und erhöhen Sie so die Summe um …
14.000 Euro für die TalentWerkstatt in Eschwege

Wohngebäude in Brand: Feuerwehreinsatz in Kleinvach

Gemeldet wurde der Brand eines Wohnhauses heute Morgen. Die örtlichen Feuerwehren hatten den Brand schnell unter Kontrolle, verletzt wurde niemand.
Wohngebäude in Brand: Feuerwehreinsatz in Kleinvach

Hessisch Lichtenau: Winterliche Straßen sorgen für Verkehrsunfälle

Im Bereich Hessisch Lichtenau wurden mehrere Verkehrsunfälle und  -Behinderungen gemeldet. Auch in Großalmerode kamen mehrere LKWs auf der glatten Fahrbahn nicht mehr …
Hessisch Lichtenau: Winterliche Straßen sorgen für Verkehrsunfälle

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.