Dreiste Abzocker: Falsche PC-Spezialisten verschaffen sich Zugang zu privaten Daten

+
„Über die Fernwartung ermöglicht der Verbraucher den vollständigen Zugriff auf jede noch so kleine Datei“, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Mit immer neuen Tricks versuchen Kriminelle an die Daten ihrer Opfer zu kommen. Falsche Computerspezialisten verschaffen sich Zugang auf den PC.

Göttingen/Kassel. Erst Angst machen, dann abkassieren: Verbraucher in Niedersachsen werden per Anruf oder Online-Werbung gewarnt, ihr Rechner sei gefährdet. Schnelle Hilfe versprechen angebliche Computerspezialisten, die sich über eine Fernwartung-Software Zugang zum Rechner verschaffen –und für den Support plus Virenschutz bis zu 300 Euro für ein Jahresabo abkassieren. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen warnt eindringlich davor, Fremden Zugriff auf den eigenen Rechner zu gewähren. „Die Masche ist nicht neu, aber immer wieder wirkungsvoll“, erklärt Kathrin Körber, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Der Trick mit der Fernwartung

Ein aktueller Fall zeigt ein besonders dreistes Vorgehen: Ein Verbraucher wurde zunächst nachts von einem Anrufer gewarnt, sein Rechner sei gefährdet. Parallel erschien ein entsprechender Hinweis auf seinem Bildschirm – zusammen mit einer Hamburger Telefonnummer, die Hilfe versprach. Dahinter steckte eine Firma, die vorgab im Auftrag von Microsoft und Windows zu arbeiten. Sie forderte über die Fernwartung-Software „TeamViewer“ Zugriff auf den Rechner und bot eine Sicherheits-Software für 299 Euro an. Der Verbraucher wurde misstrauisch und brach das Gespräch ab. Andere Betroffene haben aus Unsicherheit gezahlt und für ein Jahr Support und Virenschutz bis zu 279 Euro bezahlt.

Finanzieller Schaden und Eingriff in die Privatsphäre

„Neben dem finanziellen Schaden, ist besonders der Eingriff in die Privatsphäre erschreckend“, sagt Körber. „Über die Fernwartung ermöglicht der Verbraucher den vollständigen Zugriff auf jede noch so kleine Datei.“ Statt einer wirksamen Sicherheits-Software können auch schadhafte Programme installiert oder private Daten ausgelesen werden. Schutz vor Maleware ist wichtig, dem Verbraucher sollte aber bewusst sein, dass diese Programme Einblick in persönliche Daten sowie über Surf- und Nutzungsverhalten im Internet geben. „Entscheidend ist daher, dass der Zugang nicht leichtfertig und unter Druck, sondern wohl überlegt und nur vertrauenswürdigen Personen gewährt wird“, so die Rechtsexpertin.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus  in Eschwege löst Feuerwehreinsatz aus

Die Eschweger Feuerwehr  musste gegen 16.40 Uhr zu einem Wohnungsbrand in  der Niederhoner Straße ausrücken.
Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus  in Eschwege löst Feuerwehreinsatz aus

Weizenfeld stand in Flammen

Zu einem größeren Brand eines Weizenfeldes kam es heute Mittag in der Gemarkung von Bad Sooden-Allendorf/ Kleinvach. Das Feuer konnte aber innerhalb einer Stunde …
Weizenfeld stand in Flammen

Segel setzen: Mit dem Werratalsee Segelclub Eschwege über das Wasser

Derzeit liegen 56 Boote in der Marina vom Werratalsee. Dort freut sich der Werratalsee Segelclub Eschwege (WSSC) gerne über weitere Segler.
Segel setzen: Mit dem Werratalsee Segelclub Eschwege über das Wasser

Pferd wurde bei einem Unfall auf der B 452 bei Reichensachsen getötet

Ein Pferd wurde letzte Nacht bei einem Unfall auf der B 452 in der Nähe von Reichensachsen tödlich verletzt.
Pferd wurde bei einem Unfall auf der B 452 bei Reichensachsen getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.