Diese Woche kommen die ersten Flüchtlinge nach Lichtenau

+

Provisorische Zeltunterkunft wird bis Dienstag fertig. Erste Flüchtlinge werden diese Woche nach Hessisch Lichtenau kommen.

Hessisch Lichtenau. Der 1. Stadtrat von Hessisch Lichtenau, bestätigte jetzt, dass in Hessisch Lichtenau eine vorübergehende Zeltunterkunft für Flüchtlinge eingerichtet wurde. Die Unterkunft wird auf dem Hartplatz in der Hopfelder Straße errichtet.Die Unterkunft soll bis Dienstag, 16 Uhr, fertiggestellt werden."Eine vorübergehende Unterkunft war schon länger im Gespräch und soll auch nur so lange bestehen bleiben, bis die Erstaufnahmestation im Senkefeld errichtet ist", so Vogt.Die ersten Flüchtlinge könnten bereits am Dienstag eintreffen. "Vielleicht kommen die Ersten aber auch erst am Donnerstag. Genaueres können wir dazu im Moment auch nicht sagen, da wir die aktuellen Entwicklungen abwarten müssen", so Harald Merz vom Regierungspräsidium in Kassel.

Und Merz weiter: "Wir wurden sehr kurzfristig informiert, dass diese Notunterkunft bis Dienstagnachmittag einzurichten sei." Ob die Notunterkunft in zwei Wochen wieder abgebaut wird, ließ Merz offen: "Wir müssen schauen, wann die Erstaufnahmestation fertig wird und wie sich die gesamte Situation entwickelt."Auf dem Hartplatz an der Hopfelder Straße könnten bis zu 580 Flüchtlinge in den Zelten untergebracht werden.Die Unterkunft wird vom Land Hessen bereitgestellt.

Erst am Freitag hatte die Lichtenauer Stadtverordnetenversammlung einem Vertrag mit dem Regierungspräsidium Kassel zugestimmt. In dem Vertrag geht es um eine Erstaufnahmeeinrichtung im Senkefeld, im Gewerbegebiet von Hessisch Lichtenau. Somit ist Lichtenau die bisher einzige Stadt, die einen städtischen Parlamentsbeschluss für eine Flüchtlingsunterkunft hat, wie es Bürgermeister Jürgen Herwig erklärte.

Von einer provisorischen Zeltunterkunft war aber noch am Freitag in der Stadtverordnetenversammlung keine Rede.

Zurzeit stehen zudem mehrere Feuerwehren in Bereitschaft, um möglichst schnell bei der vorübergehenden Erstaufnahmestation zu helfen.

In einer früheren Version des Artikels schrieben wir von bis zu 800 Plätzen für Flüchtlinge auf dem Hartplatz, inzwischen wurde diese Zahl nach unten korrigiert. In Lichtenau selbst kursieren Gerüchte, das bis zu 3.000 Flüchtlinge in Hessisch Lichtenau untergebracht werden sollen. Dies ist jedoch nur ein Gerücht und wurde auch vom Regierungspräsidium nicht bestätigt, sondern dementiert.

Lesen Sie mehr zur Unterkunft im Senkefeld HIER: Unterkunft Senkefeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stare bilden Vogelschwarm und ziehen davon

Mehrere kleine Gruppen Stare rotten sich zusammen um als großer Schwarm in den Westen zu ziehen
Stare bilden Vogelschwarm und ziehen davon

B 452 Eschwege: Hauptträger zum Neubau der Heubergbrücke werden eingebaut

Die ersten Spannbetonträger für die neue Heubergbrücke sind eingesetzt. Bis morgen Nachmittag sollen die fünf Träger, jeweils zwischen 65 und 70 Tonnen schwer, sitzen.
B 452 Eschwege: Hauptträger zum Neubau der Heubergbrücke werden eingebaut

Ladendieb wird renitent und geht auf Mitarbeiter los: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall in Eschwege

Heute Morgen wurde die Polizei in Eschwege zu einem Ladendiebstahl gerufen. Der Tatverdächtige hatte sich, wie sich später herausstellte, auch noch eine …
Ladendieb wird renitent und geht auf Mitarbeiter los: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall in Eschwege

Entdecken und Experimentieren am Sonntag auf der MINT-Messe in Witzenhausen

Sie gehört zu den Top-Veranstaltungen im Werra-Meißner-Kreis: Die Messe „Technik zum Anfassen“. Zum achten Mal öffnen sich die Messetore der DEULA GmbH und LLH HeRo.
Entdecken und Experimentieren am Sonntag auf der MINT-Messe in Witzenhausen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.