IHK fördert Investitionen in Digitalisierung und Ausbildung

+
Sybille von Obernitz und Jörg Ludwig Jordan präsentieren die Pläne der IHK für 2018.

Das kommende Jahr steht bei der IHK unter dem Motto der Digitalisierung. Dafür bietet man Fortbildungen und investiert

Die Region. Unter dem Titel #Gemeinsam2017 hat der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg, Jörg Ludwig Jordan, die Bilanzbroschüre für das aktuelle Jahr vorgestellt. „In den vergangenen Monaten haben wir sehr viel vorangetrieben und umgesetzt – das bringt die Broschüre auf den Punkt“, betonte er in der IHK-Vollversammlung. Wichtige Meilensteine hin zu einer digitalen, modernen IHK zeigte daraufhin Hauptgeschäftsführerin Sybille von Obernitz auf.

„Indem wir einen digitalen Zugang zu den Dienstleistungen der IHK über Serviceportale bieten, wollen wir Nutzen und Mehrwerte für unsere Mitglieder und Kunden schaffen“, verdeutlichte sie. Von der Digitalisierungsstrategie der IHK und den daraus resultierenden Projekten profitierten die Mitgliedsunternehmen, berichtete Sybille von Obernitz. Über ein neues Online-Portal können Auszubildende, Ausbilder, Ausbildungsstätten und Prüfer sukzessive ab Jahresbeginn unter anderem ihre Daten verwalten und pflegen, Prüfungstermine abrufen und sich für Prüfungen anmelden.

Weitere Ausbaustufen sind geplant. Seit einiger Zeit managt die IHK ihre Veranstaltungen bereits online. Ebenso im Einsatz ist ein Online-Gremienportal, in dem sich Haupt- und Ehrenamt austauschen können. Darüber hinaus ist ein Relaunch der IHK-Website in Vorbereitung und steht für das nächste Jahr an. Dazu kooperiert die IHK Kassel-Marburg mit 54 anderen IHK24-Partnern, um durch eine gemeinsame Lösung Skaleneffekte und Synergien zu nutzen.

Für 2018 lautet bei Wirtschaft DIGITAL das Schwerpunktthema „Zukunftswährung Daten – Verstehen. Schützen. Profitieren.“ Das Herzstück bildet erneut eine Roadshow, die in den einzelnen Kreisen Station macht. Dort erfahren Unternehmer mehr darüber, wie sie aus der Datenflut die relevanten heraussieben und diese gewinnbringend nutzen können. Doch nicht nur bei der Digitalisierung forciert die IHK sowohl als Treiber als auch Informationsplattform das Tempo.

Ebenso investiert sie in die Bildungs- und Innovationsregion. So haben die ehrenamtlich im Parlament der regionalen Wirtschaft engagierten Unternehmer beschlossen, die Neujustierung des Patentinformationszentrums PIZ Kassel in den Jahren 2018, 2019 und 2020 mit jährlich 15.000 Euro zu unterstützen. Auch für das Chemikum Marburg stellt die Vollversammlung von 2018 bis 2020 jährlich jeweils 10.000 Euro im IHK-Haushalt bereit.

Das Mitmachlabor ist zu einem festen Bestandteil der regionalen Bildungsangebote im MINT-Bereich geworden, das Kürzel MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik. Es hilft dabei, den Nachwuchs von morgen zu fördern und Menschen für die MINT-Fächer zu begeistern. Für die Restrukturierung der Regionalmanagement Nordhessen GmbH bewilligten die Unternehmer im nächsten Jahr 30.000 Euro. „Durch diese Beiträge stärken wir in der Summe unseren Wirtschaftsstandort Nordhessen und schaffen damit eine gute Grundlage für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft“, betonte IHK-Präsident Jordan. Fundament dafür sei ein stabiler IHK-Haushalt.

Die Mehrheit der Vollversammlungsmitglieder stellte die Wirtschaftssatzung und den Wirtschaftsplan inklusive der Rücklagendotierung für das Geschäftsjahr 2018 fest. „Wenn sich die aktuell gute Entwicklung bis in den Herbst nächsten Jahres hinein weiter fortsetzt, können wir eine Beitragssenkung in Erwägung ziehen“, teilte Jörg Ludwig Jordan mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kreis plant Tag der E-Mobilität in Eschwege

Alles rund um das Thema E-Mobilität bietet die Messe am Sonntag, den 27. Mai, in Eschwege.
Kreis plant Tag der E-Mobilität in Eschwege

In Eschwege geht es wieder rund in der Thüringer Straße

Am 6. Mai laden die Unternehmer der Thüringer Straße zu einem bunten Rummelplatz mit Information und Unterhaltung.
In Eschwege geht es wieder rund in der Thüringer Straße

Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Mit den Stimmen von CDU und FDP lehnte die Wanfrieder Stadtverordnetenversammlung die Errichtung eines Waldfriedhofes durch eine Investorin ab.
Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Bei dem ersten schweren Luftangriff auf Eschwege am 19. April 1944 starben siebzehn Menschen.
Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.