Drosselrohrsänger kehren nach vier Jahrzenten ins Werratal zurück

Der Drosselrohrsänger ist nach jahrzehntelanger Abwesenheit wieder im Werratal zu beobachten. Foto: Börner
+
Der Drosselrohrsänger ist nach jahrzehntelanger Abwesenheit wieder im Werratal zu beobachten. Foto: Börner

Seit 1973 galt der Drosselrohrsänger im Werratal als ausgestorben. In diesem Jahr haben zehn Paare an den Kiesteichen gebrütet.

Eschwege. Naturfreunde konnten sich in diesem Jahr über ein besonderes Erlebnis an den Kiesteichen im Eschweger Werratal freuen: Zehn Paare des seltenen Drosselrohrsängers haben zwischen Albungen und Wanfried gebrütet.

Seit 1973 galt dieser etwa starengroße Vogel im Werra-Meißner-Kreis als ausgestorben. In den vergangenen Jahren aber wurde der Gesang dieser größten europäischen Rohrsängerart wieder häufiger im Werratal gehört. Nach zaghaften Ansiedlungsversuchen zwischen Aue und Wanfried kam es zu einer langsamen Zunahme, die in diesem Sommer ihren bisherigen Höhepunkt erreichte. Allein sechs Drosselrohrsänger waren rund um den Werratalsee zu hören, und auch Elterntiere, die ihre Jungen fütterten, wurden beobachtet.

Ihren Gesang tragen die Drosselrohrsänger in lauen Frühsommernächten auch nachts vor. Er ist mehr als hundert Meter weit zu hören.

Auffällig ist, dass die Rohrsänger sich fast alle außerhalb der Naturschutzgebiete am Werratalsee und an Angelteichen angesiedelt haben. Zum Schutz der Vögel sollten die Schilfbestände nicht betreten oder beunruhigt werden.

Den Winter verbringen die Drosselrohrsänger in Afrika südlich der Sahara.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Auf den Spuren der Kirsche: Neue Rad- und Wanderwege bei Witzenhausen eröffnet

Ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad – ab sofort können Wanderer, Spaziergänger und Radfahrer die Kirschregion Witzenhausen auf neuen Wegen erkunden. Pünktlich zum Start der …
Auf den Spuren der Kirsche: Neue Rad- und Wanderwege bei Witzenhausen eröffnet

Eschwege in bewegten Bildern

Offener Kanal sendet die Jahreschronik 2012/13.
Eschwege in bewegten Bildern

Neuer Besitzer für Schloss in Wanfried

Wilfried Glembock will im Schloss ein Gäste- und Seminarhaus eröffnen.
Neuer Besitzer für Schloss in Wanfried

Kommt der Heilwald oder kommt er nicht?

Wandern auf wilden Wegen gilt als fester Bestandteil der Alltagskultur hierzulande, quer durch alle Bevölkerungsschichten. Nun wird auch die Heilkraft des Waldes …
Kommt der Heilwald oder kommt er nicht?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.