Sondergebiet Logistik bietet Chance auf 4.000 neue Arbeitsplätze

Ein neues Sondergebiet für Logistik könnte bei neu Eichenberg bis zu 4.000 neue Arbeitsplätze im Kreis schaffen

Hebenshausen.  Seit 2002 beschäftigt sich die Gemeinde Neu-Eichenberg mit einer Ansiedlung eines Sondergebietes Logistik. Ein interkomunales Projekt zwischen Niedersachsen und Hessen sollte auf der knapp 80 Hektar großen Fläche der Domäne Hebenshausen entstehen.

Schon vor 16 Jahren hat der Hessische Landtag, dem das Land gehört, beschlossen es zu verkaufen. 2006 wurde in einem Bürgerentscheid mit einer Zweidrittelmehrheit für eine Gebietsentwicklung gestimmt.

Bereits eine Million Euro investiert

Drei Jahre später wurde der Bebauungsplan rechtskräftig. Knapp eine Millionen Euro sind seitdem bereits für die Planungskosten für die Gemeinde entstanden. Für die 1.830 Einwohner-Gemeinde mit einem kleinen Bäcker und einem Metzgerlädchen sei das Sondergebiet Logistik eine Hoffnung auf eine infrastrukturelle Entwicklung für den gesamten Werra-Meißner-Kreis, erklärt Bürgermeisterin Ilona Rohde-Erfurth.

„Ein XXL-Logistikzentrum würde rund 4.000 Arbeitsplätze schaffen. Wenn man bedenkt, dass 9.000 Menschen täglich aus dem Werra-Meißner-Kreis Kreis bis zu 50 Kilometer zur Arbeit pendeln, könnte das einen enormen Mehrwert für diese Leute haben“, erwähnt Dr. Lars Kleeberg von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft.

„Aktuell befinden wir uns in konkreten Verhandlungen mit Projektentwicklern, die von den großen Firmen beauftragt werden. Deshalb wissen wir oft auch gar nicht, welche Firmen hinter den Projektentwicklern stecken“, berichten die Bürgermeisterin und der Wirtschaftsförderer.

Fläche kann komplett oder teilweise verkauft werden

Die Fläche sei nicht nur gesamtheitlich erwerbbar, sondern auch in Teilabschnitten. In dem Bebauungsplan (siehe Bild) ist außerdem auf der Gesamtfläche eine 1,8 Hektar große Gewerbefläche (grau) vorgesehen. „Für die Gemeinde sind lediglich die Planungskosten ein Risiko“, berichtet Ilona Rohde-Erfurth. „Wir sind im schlechtesten Fall mit 50 Prozent am Überschuss beteiligt, damit wäre die Gemeinde mit einem Schlag alle Schulden los“, fährt sie fort.

Das Projekt bietet auch Gegnern und Zweiflern seit Jahren Diskussionsgrund. Erst kürzlich versammelten sich mutmaßliche Bürger der Gemeinde, um andere Nutzungsmöglichkeiten des Areals zu finden. Zum Beispiel mit der Uni Kassel zusammen, dort ökologische Start-Ups anzusiedeln. Auch ein Zukunftsforscher soll gefunden werden, der mögliche Auswirkungen des geplanten Logistikgebietes analysieren soll. „Von den knapp 60 Leuten bei der Versammlung im Martin-Luther-Haus waren nur maximal 18 Eichenberger dabei“, berichtet Rohde-Erfurth.

Die Wortführer dieser Bewegung seien Studenten aus Witzenhausen und Göttingen gewesen, deren Befindlichkeiten nicht mehr berücksichtigt werden könnten, so die Bürgermeisterin. „Wir führen hier nur aus, was in Wiesbaden längst beschlossen wurde“, so Rohde-Erfurth weiter. Die Verhandlungen mit den Interessenten seien bereits in der finalen Phase und unaufhaltsam.

Rubriklistenbild: © Horn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bürgermeisterwahl in Waldkappel: Frank Koch ist einziger Kandidat

Am kommenden Sonntag ist in Waldkappel Wahltag. Alle wahlberechtigten Bürger können ihre Stimme abgeben für den kommenden Bürgermeister der Stadt.
Bürgermeisterwahl in Waldkappel: Frank Koch ist einziger Kandidat

Lothar Nöding aus Bad Sooden-Allendorf erhält Bundesverdienstkreuz

Der 65-jährige Lothar Nöding aus Bad Sooden-Allendorf hat sich durch viele Jahre Engagement auf politischer Ebene verdient gemacht. Regierungspräsident Hermann-Josef …
Lothar Nöding aus Bad Sooden-Allendorf erhält Bundesverdienstkreuz

Schrottsammler richtet in Hessisch Lichtenau Schaden an

Das Schrottsammeln wurde für einen 55-Jährigen aus Espenau im Ort Walburg teuer. Bei seiner Bummelfahrt richtete er 1.000 Euro Schaden an.
Schrottsammler richtet in Hessisch Lichtenau Schaden an

19-Jähriger übersieht Laterne beim Ausparken

Ein Verkehrsunfall ereignete sich beim Ausparken in Bad Sooden-Allendorf, so die Polizei.
19-Jähriger übersieht Laterne beim Ausparken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.