Ekkehardt Ihde wurde zum Ehrenbeamten der Gemeinde Meinhard berufen

+
Die Idee des Seniorensicherheitsberaters in Meinhard kam von Nils-Christian Hartmann (SPD, links). Hier zu sehen mit (v.li.) Ekkehardt Ihde, Guido Hasecke (Vorsitzender der Gemeindevertretung), Gerhold Brill (Bürgermeister).

Als erste Gemeinde in Hessen hat Meinhard einen Seniorensicherheitsberater zum Ehrenbeamten gemacht.

Meinhard - Die Gemeindevertretung von Meinhard hat während ihrer letzten Versammlung als erste Gemeinde in Hessen einen Seniorensicherheitsberater zum Ehrenbeamten gemacht. Damit würdigt die Gemeinde Meinhard insbesondere den Bedarf in der allgemeinen Seniorenbetreuung und hebt den Berater als Ehrenbeamten auch im Bereich der Verschwiegenheitspflicht auf eine andere Ebene.

Der 65-jährige Ekkehardt Ihde ist pensionierter Berufsoffizier und wohnt im Ortsteil Schwebda. Er wurde während der Sitzung von Bürgermeister Gerhold Brill berufen und vereidigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hopfeldes Spatzentheater lädt zum neuen Stück ein

Ab sofort sind Karten für das neue Stück des Hopfelder Spatzentheaters erhältlich
Hopfeldes Spatzentheater lädt zum neuen Stück ein

Sicherheitsinvestition: Notfallsignalgeber für Waldkappel

Die Feuerwehr aus Waldkappel bekommt eine besondere Unterstützung. Die Stadt überreichte feierlich 35 Notfallsignalgeber an die freiwilligen Mitglieder.
Sicherheitsinvestition: Notfallsignalgeber für Waldkappel

Großalmerodes Abenteuerspielplatz lädt zum Big-Drill-Run ein

Big Drill Run bei Großalmerode - auch Hunde können daran teilnehmen
Großalmerodes Abenteuerspielplatz lädt zum Big-Drill-Run ein

Brennender Polo in Waldkappel: Polizei sucht Brandstifter

Polizeimeldungen aus dem Werra-Meißner-Kreis vom Wochenende.
Brennender Polo in Waldkappel: Polizei sucht Brandstifter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.