Equal Pay Day - Tag der Entgeltgleichheit fand in Eschwege statt

+

In Gesprächen mit Passantinnen und Passanten machten die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten auf Aspekte der ungleichen Bezahlung aufmerksam.

Eschwege. 21,6 Prozent weniger Lohn erhalten Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland! An diese Tatsache erinnerten die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des Werra-Meißner-Kreises, der Städte Witzenhausen, Eschwege, Wanfried, Sontra  und Vertreterinnen der Parteien und des DGB am Samstag an ihrem Stand vor dem Rathaus in Eschwege.Die Lohnkluft zwischen Männern und Frauen ist in Deutschland so groß, wie in kaum einem anderen Land Europas. Nur in Estland und Österreich ist der Abstand noch größer.

Vielfältige Ursachen

Die Gründe für dieses Missverhältnis sind vielfältig. Klassische Frauenberufe werden schlecht bezahlt, Erwerbsunterbrechungen wegen der Erziehung von Kindern oder wegen der Pflege betreffen meistens Frauen und statt Karriere zu machen und in die Chefetagen einzusteigen sind sie oft gefangen in Teilzeitanstellungen oder Minijobs. Hauptanliegen des Equal Pay Days ist es die Wertschätzung gegenüber sozialen Dienstleistungen zu erhöhen und damit auch ihre Bezahlung, die Berufswahl von Rollenbildern zu befreien und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. In Gesprächen mit Passantinnen und Passanten machten die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten auf diese Aspekte aufmerksam.    (eb)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lions Club spendet Waffeln für Helden in Pflegeinrichtungen des Werra-Meißner-Kreises

Waffeln für Helden gibt es jetzt vom Lions Club für den Werra-Meißner-Kreis und Helsa
Lions Club spendet Waffeln für Helden in Pflegeinrichtungen des Werra-Meißner-Kreises

Hessisch Lichtenau bekommt keinen Eilausschuss für politische Entscheidungen

Der Haupt- und Finanzausschuss trifft vorerst die politischen Entscheidungen in Hessisch Lichtenau
Hessisch Lichtenau bekommt keinen Eilausschuss für politische Entscheidungen

Gerettetes Muffellamm „Elsa" aus Wanfried lebt nun mit Hunden und Hirschen

Dem vor einigen Tagen an der Landstraße gefundenen Muffel-Lämmchen geht es sehr gut. „Elsa" wohnt nun beim Wanfrieder Tierarzt Dr. Ernst-Wilhelm Kalden und wird dort mit …
Gerettetes Muffellamm „Elsa" aus Wanfried lebt nun mit Hunden und Hirschen

Onlineportal "Stadtverliebt" soll Bad Sooden-Allendorfs Einzelhandel helfen

Zwei Frauen aus Bad Sooden-Allendorf wollen ihrer Heimatstadt helfen mit "Stadtverliebt"
Onlineportal "Stadtverliebt" soll Bad Sooden-Allendorfs Einzelhandel helfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.