Erste Bürgermeisterkandidatin in Hessisch Lichtenau wird Sauer

+

Die Wählervereinigung „Bürger für Hessisch Lichtenau“ – Bürgerliste möchte Ursula Sauer als Kandidatin für das Bürgermeisteramt aufstellen

Hessisch Lichtenau. Der Vorstand der Wählervereinigung "Bürger für Hessisch Lichtenau" – Bürgerliste – wird der Mitgliederversammlung am 16. Oktober Ursula Sauer als Kandidatin für die Bürgermeisterwahl am 6. März 2016 vorschlagen.Der Vorstand der Bürgerliste will mit der Benennung einer Frau Zeichen für mehr "Weiblichkeit in der Kommunalpolitik" setzen.

Es wäre das erste Mal, dass in Hessisch Lichtenau eine Frau zum Bürgermeisteramt kandidiert und wenn es nach dem Willen des Vorstandes geht, das erste Mal, dass eine Frau den Chefsessel im Lichtenauer Rathaus einnähme.Die 44 jährige Diplomverwaltungswirtin bringt nach Ansicht des Sprechers der Bürgerliste, Andreas Howorka, darüber hinaus weitere Voraussetzungen mit, die sie für das Amt einer Bürgermeisterin in Hessisch Lichtenau prädestiniert erscheinen lassen.

So habe sie nicht nur eine fundierte Verwaltungsausbildung, sondern auch eine langjährige Verwaltungserfahrung als Beamtin des gehobenen Dienstes bei der Stadt Kassel.Ein weiterer Vorteil sei, laut Howorka, dass Sauer einer alteingesessenen Lichtenauer Familie entstammt und damit nach Jahrzehnten wieder eine Einheimische Stadtoberhaupt werden könnte.

Die Tatsache, dass Sauer parteiunabhängig ist, würde im Bürgermeisteramt Entscheidungen ausschließlich zum Wohle der Bürger der Stadt ermöglichen ohne auf irgendeine Parteimeinung Rücksicht nehmen zu müssen, fasst Howorka die Entscheidungsgründe des Vorstandes zusammen.

Zwar müssten neben der Entscheidung der Mitgliederversammlung noch 74 Unterstützungsunterschriften für die Kandidatur gesammelt werden, doch gibt sich der Vorstand der Bürgerliste zuversichtlich, dass diese rasch zusammen kommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen feiern gemeinsam das Jubiläum zum Mauerfall

Bis zum 18. November 1989, 6 Uhr, waren Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen durch eine Grenze getrennt. Dieses 30-jährige Jubiläum will man nun gemeinsam feiern.
Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen feiern gemeinsam das Jubiläum zum Mauerfall

Am Werratalsee in Eschwege soll eine „Deutsche Einheitsallee" entstehen

In diesem Jahr liegt der Mauerfall 30 Jahre zurück. Zu diesem besonderen Anlass möchte die Kreisstadt Eschwege gemeinsam mit der Kreisstadt Mühlhausen und dem …
Am Werratalsee in Eschwege soll eine „Deutsche Einheitsallee" entstehen

Anschließend noch mehr Diebesgut sichergestellt: Trio erbeutete vier iPhones im Eschweger Geschäft

Am gestrigen Nachmittag, um 14.29 Uhr, betraten zwei Täter den Telekom-Laden in der Eschweger Innenstadt und entwendeten dort vier Apple-IPhones im Wert von ca. 4300 …
Anschließend noch mehr Diebesgut sichergestellt: Trio erbeutete vier iPhones im Eschweger Geschäft

Landschaftsarchitekt aus Berlin soll Marktplatz in Witzenhausen umgestalten

Die Entscheidung im Witzenhäuser Stadtparlament ist gefallen: Architekt Frank Reschke soll den Auftrag zur Umgestaltung des Marktplatzes erhalten.
Landschaftsarchitekt aus Berlin soll Marktplatz in Witzenhausen umgestalten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.