Eschwege: CDU, FWG und FDP verhandeln über Bahamas-Koalition

+
(V.li.) Manfred Lister, Andreas Hölzel und Stefan Schneider verhandeln über eine Koalition in der Eschweger Stadtverordnetenversammlung. Foto: Privat

Vertreter von CDU, FWG und FDP haben sich am Dienstag erstmals getroffen, um über eine Zusammenarbeit in der Stadtverordnetenversammlung zu beraten.

Eschwege. Die Fraktionsvorsitzenden von CDU, FWG und FDP, Stefan Schneider, Andreas Hölzel und Manfred Lister, haben sich am Dienstagabend zum ersten Mal getroffen, um über eine Zusammenarbeit in der Eschweger Stadtverordnetenversammlung zu beraten. Auf Rot-Grün könnte in Eschwege also eine Bahamas-Koalition folgen - benannt nach den traditionellen Farben von CDU (schwarz), Freien Wählern (blau) und FDP (gelb).

Gemeinsam kommen die drei Fraktionen auf 20 von 37 Sitzen im Stadtparlament. Das einzige Zweierbündnis, das rechnerisch eine Mehrheit hätte, ist eine Große Koalition. Der hatte der CDU-Fraktionschef Stefan Schneider allerdings bereits unmittelbar nach der Gemeindewahl vom 6. März eine Absage erteilt.

"Wir hatten eine gute Gesprächsatmosphäre und haben eine gute Basis geschaffen, um ein Zukunftsprogramm für unsere Heimatstadt zu finden", sagte Schneider nach dem Treffen, und Hölzel ergänzte: "Wir haben einen Zeitplan verabredet, wie wir die Themen abarbeiten wollen. Unser Ziel ist es, vor der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung ein Ergebnis zu haben."

Selbstgesetzte Frist bis zum 21. April

Die findet am 21. April statt. Dann wird auch ein neuer Stadtverordnetenvorsteher gewählt. Als stärkste Fraktion erhebt die CDU Anspruch auf dieses Amt. "Das ist seit 1949 in Deutschland geübte Praxis. Wir hoffen, dass sich die anderen Fraktionen daran halten und unseren Kandidaten mit breiter Mehrheit unterstützen", so Schneider.

Aller Voraussicht nach steht dann auch das Amt des Ersten Stadtrats zur Disposition. Diesbezüglich sei jedoch noch nichts entschieden, sagte Lister: "Wir wollen uns zuerst über Inhalte einig werden, bevor wir über Personen reden."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich

Christoph Bergner, Betreiber des Camping Parks am Meinhardsee, hat den dortigen Badebetrieb abgemeldet. Gründe sind unter anderem rückläufige Besucherzahlen und der …
Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich

Bürgermeisterwahl in Waldkappel: Frank Koch ist einziger Kandidat

Am kommenden Sonntag ist in Waldkappel Wahltag. Alle wahlberechtigten Bürger können ihre Stimme abgeben für den kommenden Bürgermeister der Stadt.
Bürgermeisterwahl in Waldkappel: Frank Koch ist einziger Kandidat

Lothar Nöding aus Bad Sooden-Allendorf erhält Bundesverdienstkreuz

Der 65-jährige Lothar Nöding aus Bad Sooden-Allendorf hat sich durch viele Jahre Engagement auf politischer Ebene verdient gemacht. Regierungspräsident Hermann-Josef …
Lothar Nöding aus Bad Sooden-Allendorf erhält Bundesverdienstkreuz

Schrottsammler richtet in Hessisch Lichtenau Schaden an

Das Schrottsammeln wurde für einen 55-Jährigen aus Espenau im Ort Walburg teuer. Bei seiner Bummelfahrt richtete er 1.000 Euro Schaden an.
Schrottsammler richtet in Hessisch Lichtenau Schaden an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.