Kreis plant Tag der E-Mobilität in Eschwege

+
(V. li.) Oliver Brunkow, Dr. Rainer Wallmann, Dr. Lars Kleeberg und Martin Lückert organisieren gemeinsam den Tag der E-Mobilität

Alles rund um das Thema E-Mobilität bietet die Messe am Sonntag, den 27. Mai, in Eschwege.

Eschwege. Am Sonntag, 27. Mai geht es im Alten E-Werk und auf dem Werdchen von 10.30 bis 17 Uhr um Strom, allerdings nicht in Form von Föhn und Co, es geht um E-Mobilität. „E-Mobilität ist ein Zukunftsthema, das auf einer Ebene steht mit der Digitalisierung“, fasste es Dr. Lars Kleeberg von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Werra Meißner (WfG) bei der Vorstellung des Veranstaltungskonzeptes zusammen.

E-Mobilitätstag im Werra-Meißner-Kreis

Dieselfahrverbote, Klimaschutz und autonomes Fahren sind derzeit Themen, die im Focus der Öffentlichkeit stehen. Aus diesem Grund initiiert der Werra-Meißner Kreis in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft und dem Land Hessen den E-Mobilitätstag-Tag Werra Meißner.

„Wir brauchen Konzepte, die auf den ländlichen Raum angepasst sind, es macht keinen Sinn, Konzepte aus Großstädten einfach nur zu übernehmen“, erklärt Dr. Rainer Wallmann, Erster Kreisbeigeordneter und Umweltdezernent des Werra-Meißner-Kreises.

Viele Bereiche vertreten

Präsentiert werden beim E-Mobilitätstag möglichst viele Bereiche wie Fahrzeuge, Antriebstechnik, Lade- und Speichersysteme und Fördermöglichkeiten. Fachvorträge und Informationsstände beschäftigen sich mit den verschiedenen Facetten der E-Mobilität. Privatleute und Gewerbetreibende sind die Zielgruppe der Veranstaltung.

„Gerade für Handwerksbetriebe sind E-Fahrzeuge interessant, wir wollen ihnen die Möglichkeiten der E-Mobilität näher bringen“, erklärt Oliver Brunkow von der WfG. Inzwischen gäbe es nämlich nicht nur diverse E-Fahrzeuge für den Privatmann, verschiedene Anbieter sind auch mit Kleintransportern auf dem Markt. Ein Beispiel für die Umstellung von Diesel auf E-Mobilität sei die Deutsche Post, die das Ziel verfolgt, einen Teil ihrer Flotte auf E-Fahrzeuge umzustellen, berichtete Oliver Brunkow.

Kreisverwaltung setzt auf E-Mobilität 

Der Werra-Meißner-Kreis setzt auch auf Stromantrieb. Zwei Hybridfahrzeuge gehören zum Wagenpark und zwei rein elektrisch fahrende Personenwagen seien bestellt, berichtet Dr. Rainer Wallmann. Außerdem gibt es seit kurzem ein E-Bike für Kurzstreckenfahrten in der Kreisverwaltung. 100 potentielle Aussteller haben die WfG und der Landkreis angeschrieben. 

Einige Autohäuser aus Eschwege haben bereits zugesagt und die Stadtwerke Eschwege werden Informationen zur Lade-Infrastruktur weiter geben. „Das Landesenergiecenter informiert Interessierte auch über die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für die Anschaffung von Fahrzeugen und Ladestationen“, berichtet Martin Lückert, der Klimaschutzmanager des Werra-Meißner-Kreises.

Für alle Besucher, die an diesem Sonntag auch zum Brauereifest gehen wollen, es wird ein Shuttle-Service organisiert, so dass man bequem beide Veranstaltungen besuchen kann.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sparkassen-Beratungscenter erhält neues Gewand

Modern und zeitgemäß will sich in Zukunft die Witzenhäuser Filiale der Sparkasse Werra-Meißner präsentieren. Noch in diesem Jahr wird das Beratungscenter der Sparkasse …
Sparkassen-Beratungscenter erhält neues Gewand

Kein neues Gesicht: Johannes Siebold führt seit 1. Januar die Geschicke der Tourist-Information

Für Besucher der Tourist-Info am Marktplatz ist Johannes Siebold kein Unbekannter. Seit knapp fünf Jahren ist er schon bei der Pro Witzenhausen GmbH tätig. Seit 1. …
Kein neues Gesicht: Johannes Siebold führt seit 1. Januar die Geschicke der Tourist-Information

79-Jährige übersieht entgegenkommende Auto: 5.500 Euro Schaden bei Unfall auf der B 27

5.500 Euro Sachschaden entstand am gestrigen Dienstagabend bei einem Unfall auf der B 27 bei Bad Sooden-Allendorf. Eine 79-Jährige hatte bei Abbiegen ein …
79-Jährige übersieht entgegenkommende Auto: 5.500 Euro Schaden bei Unfall auf der B 27

Gericht spricht Landwirte nach Zug-Unfall mit Rindern frei

Freispruch für die Halter der Rinder, die Anfang vergangenen Jahres bei Oberrieden von einer Lok erfasst wurden.
Gericht spricht Landwirte nach Zug-Unfall mit Rindern frei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.