B 452 Eschwege: Hauptträger zum Neubau der Heubergbrücke werden eingebaut

1 von 21
2 von 21
3 von 21
4 von 21
5 von 21
6 von 21
7 von 21
8 von 21

Die ersten Spannbetonträger für die neue Heubergbrücke sind eingesetzt. Bis morgen Nachmittag sollen die fünf Träger, jeweils zwischen 65 und 70 Tonnen schwer, sitzen.

Eschwege - In der Nacht zum heutigen Freitag wurden die Stahlträger für die neue Heubergbrücke auf der B 452 angeliefert. Dazu ein für den Einhub der Träger notwendiger 500 Tonnen Autokran. „Um 7.30 Uhr haben wir heute Morgen die Arbeiten begonnen. Derzeit läuft alles nach Plan, sodass wir die Straße möglicherweise schon am Samstagnachmittag wieder freigeben können", informiert Peter Wöbbeking, Regionaler Bevollmächtigter Hessen Mobil Osthessen.

Jeder der fünf Spannbetonträger hat ein Gewicht zwischen 65 und 70 Tonnen sowie eine Länge von 27,36 Meter. „Das Kostenintensive am Einhub ist nicht der Kran oder die Träger, sondern der Transport der langen und schweren Betonteile", sagt Matthias Jeschik von der Laudemann GmbH, der ausführenden Baufirma, die mit etwa zehn Arbeitern auf der Baustelle aktiv ist. Die Fertigteile kommen aus dem Oberhessische Spannbetonwerk (USW) aus Nidda. „Mit dem Einsetzen der Träger sind die Arbeiten nicht abgeschlossen, es folgen noch notwendige Sicherungsmaßnahmen für den weiteren Bau", sagt Bauleiter Christian Montag. „Das ist auch für die Bauarbeiter etwas besonders, so etwas macht man nicht jeden Tag", so der Bauleiter weiter.

Im Mai hatten die Arbeiten an der neuen Heubergbrücke mit dem Abbruch der alten Brücke begonnen. Die Fertigstellung der Brücke wird für November geplant. „Die Befahrbarkeit wird allerdings erst im kommenden Jahr erwartet, da die Arbeiten in der Andreashöhe, die von der Stadt ausgeführt werden, mit der Brücke gekoppelt sind", so Wöbbeking. Die sechs- bis siebenmonatige Bauzeit sei für ein Projekt der Größe normal, sagt Jeschik. Die endgültige Brücke wird 11,10 Meter breit sein.  Sobald die Brücke fertig sei, werde die Behelfsbrücke für Fußgänger und Fahrradfahrer abgebaut. „Hierfür wird die Straße nochmal gesperrt werden müssen", sagt Peter Wöbbeking. Weitere Sperrungen seien nicht geplant.

Mit dem Provisorium, dass Autofahrer jeweils vor der Baustelle links abbiegen können, um Langenhain beziehungsweise den Hessenring zu erreichen, sei man gut gefahren. „Dadurch hatten wir keine größere Belastung für Umleitungsstrecken und nach wenigen Tagen war das Prinzip für die Fahrer eindeutig, sodass keine Probleme auftraten", sagt Wöbbeking.

Die neue Brücke ist mit einer Belastung bis maximal 60 Tonnen auch für den Schwerlastverkehr geeignet. Bei regelmäßiger Wartung ist das neue Bauwerk für die nächsten 100 Jahre gesichert.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neues Stück der Laienspielgruppe Helsa: „Männergrippe - Lebst du noch oder stirbst du schon"

Die Laienspielgruppe Helsa führt Anfang November und Ende Januar das neue Stück „Männergrippe – Lebst du noch oder stirbst du schon“ auf.
Neues Stück der Laienspielgruppe Helsa: „Männergrippe - Lebst du noch oder stirbst du schon"

Freiwillige Feuerwehr von Laudenbach stiftete Wippe für den Spielplatz

Die alte Wippe, auch von der örtlichen Feuerwehr gestiftet, war marode. Daher kam nun eine neue, wieder in Feuerwehr-Rot.
Freiwillige Feuerwehr von Laudenbach stiftete Wippe für den Spielplatz

Auf 35.000 Euro angewachsen: Förderverein Plesseturm sammelt weiter Spenden

Seit Enthüllung des Spendenbarometers zum diesjährigen Schützenfest ist der Betrag für den Plesseturm auf 35.000 Euro angewachsen.
Auf 35.000 Euro angewachsen: Förderverein Plesseturm sammelt weiter Spenden

Mandolinen- und Gitarrenverein aus Wickenrode gewinnt Hessischen Orchesterwettbewerb

Con Favore, das Hauptorchester des Mandolinen- und Gitarrenvereins 1923 Wickenrode e.V., siegte beim Hessischen Orchesterwettbewerb am zweiten Novemberwochenende in …
Mandolinen- und Gitarrenverein aus Wickenrode gewinnt Hessischen Orchesterwettbewerb

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.