Zwischenruf zur letzten Stadtverordnetenversammlung in Eschwege

Zwischenruf von Elisabeth Bennighof

Zwischenruf von Elisabeth Bennighof: Eine Frage des Respekts

Das war schon eine ganz besondere Sitzung der Stadtverordnetenversammlung von Eschwege, die man da am letzten Donnerstag erleben konnte. Schon seit einiger Zeit ist die Stimmung zwischen Mehrheit und Opposition angespannt. „Undemokratisch“ ist ein Wort, das in den letzten Sitzungen sehr häufig gebraucht wird, wenn einem Stadtverordneten eine Mehrheitsentscheidung nicht passt.

Andreas Hölzel (FWG) ist aber sehr viel weiter gegangen. Er hat einem Mitglied der Stadtverordnetenversammlung vorgeworfen, er greife die Pressefreiheit an und er habe dasselbe Verhältnis zur Presse wie die AfD und Pegida. Diese Unterstellungen sind eine Grenzüberschreitung, denn wenn man sich in der Sache streiten kann und muss, so gibt es grundsätzliche Regeln des Anstandes und des gegenseitigen Respektes, die damit übertreten werden.

Alle Frauen und Männer, die in der Stadtverordnetenversammlung sitzen, engagieren sich in ihrer Freizeit für ihre Stadt. Alle glauben, dass sie die richtigen Ideen für ihre Stadt haben und alle sind von uns Bürgern demokratisch gewählt worden. Einem dieser Menschen aus solch nebensächlichem Grund vorzuwerfen, er stünde auf einer Stufe mit der Pegida und der AfD zeigt ein Fehlen von Respekt dem politisch Andersdenkenden gegenüber und damit auch gegenüber den Wählern.

Es bleibt die Frage, was will Andreas Hölzel (FWG) mit einer solchen Bemerkung erreichen? Will er sich vor den Landtagswahlen ins Gespräch bringen? Dieses Ziel hat er in jedem Fall erreicht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Reh ist Wildtier des Jahres 2019

Die Deutsche Wildtierstiftung in Hamburg hat das Reh zum Wildtier des Jahres 2019 gewählt. Mit dieser Wahl wollte die Deutsche Wildtierstiftung mit dem weit verbreiteten …
Reh ist Wildtier des Jahres 2019

In Corona-Zeiten sollte man immer einen gültigen Ausweis mit sich führen

Um nachzuweisen, dass man zu einem Haushalt oder einer  Familie gehört, sollte man immer seinen Ausweis mit sich führen
In Corona-Zeiten sollte man immer einen gültigen Ausweis mit sich führen

Personal aufgestockt: Lichtenauer Baubetriebshof kann endlich wieder voll anpacken

„Zurück zur alten Stärke" - so könnte die Devise des Baubetriebshofes Hessisch Lichtenau lauten. Denn das Personal wurde aufgestockt, Arbeiten können nun schneller und …
Personal aufgestockt: Lichtenauer Baubetriebshof kann endlich wieder voll anpacken

Beim zehnten „Moment mal" drehte sich alles um Lebens- und Arbeitsfreude

Zum zehnten Mal luden die Volksbank Werra-Meißner und die Autohäuser Stöber zur Veranstaltung „Moment mal" ein. Zum Jubiläum wurde die St. Crucis Kirche als …
Beim zehnten „Moment mal" drehte sich alles um Lebens- und Arbeitsfreude

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.