Eschwege stellt seine 923 Plätze für Kinderbetreuung vor

Noch zahlen Eltern Gebühren für die Kinderbetreuung - mit Ausnahme des letzten Kindergartenjahres. DIe Eschweger Stadtverordnetenversammlung hat sich jetzt dafür ausgesprochen, dass das Land die Kosten übernimmt. Foto: Archiv
+
Noch zahlen Eltern Gebühren für die Kinderbetreuung - mit Ausnahme des letzten Kindergartenjahres. DIe Eschweger Stadtverordnetenversammlung hat sich jetzt dafür ausgesprochen, dass das Land die Kosten übernimmt. Foto: Archiv

923 Plätze für Kinderbetreuung gibt es in Eschwege – damit Eltern den richtigen finden, hat die Stadt eine kostenlose Broschüre herausgegeben.

Eschwege. 923 Plätze für Kinderbetreuung gibt es in Eschwege – damit Eltern für ihr Kind den richtigen finden, hat die Stadt jetzt eine kostenlose Broschüre herausgebracht, in der die wichtigsten Informationen über das Betreuungsangebot in der Kreisstadt übersichtlich aufgeführt sind.

So gibt die Broschüre beispielsweise Auskunft über Betreuungsmöglichkeiten für Grundschulkinder, Kindertagespflege-Angebote, das Kinderhotel oder den Sozialen Stadtteilladen Heuberg sowie die Notfall- und verlässliche Ferienbetreuung.Kern des Angebots sind jedoch die zehn Kindertagesstätten, die ihre Angebote, Schwerpunkte und pädagogischen Konzepte präsentieren. Darüber hinaus finden sich in der 30-seitigen Broschüre neben einem Lageplan die jeweiligen Kontaktdaten sowie Informationen zu den Schließ- und Betreuungszeiten.

Mit ihrem Angebot deckt die Stadt den Bedarf an Kinderbetreuung zurzeit vollständig ab, betont Sozialdezernent Reiner Brill. Das lässt sich die Kreisstadt im kommenden Jahr rund 2,8 Millionen Euro kosten – ein Zuwachs von 600.000 Euro gegenüber diesem Jahr. "Aber das Geld ist gut angelegt", ist Brill überzeugt.

Er rechnet damit, dass die Nachfrage nach Kinderbetreuung vor allem im Krippenalter künftig weiter steigen wird. Das habe unter anderem damit zu tun, dass viele gutausgebildete Frauen schnell wieder in den Beruf starten wollen. Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten, bieten die Eschweger Kindertagesstätten mittlerweile Betreuungszeiten von bis zu 8,75 Stunden für Krippenkinder und bis zu 10,75 Stunden für Kinder ab drei Jahre an. "Die Elternbeiträge sind dabei stabil geblieben", sagt Brill.

Die Broschüre ist in einer Auflage von 2.000 Stück erschienen und liegt unter anderem in Kitas, bei Kinderärzten, beim Jugendamt und in der Familienbildungsstätte aus. Zudem ist sie im Rathaus erhältlich. Sie soll alle zwei Jahre aktualisiert werden. Die Übersicht ist Teil des Audit-Prozesses "Familiengerechte Kommune", dem sich die Kreisstadt derzeit stellt (wir berichteten).

EXTRA-INFO: Die Kinderbetreuung

Eschwege verfügt zurzeit über 575 Kindergartenplätze, 120 Krippenplätze für Kinder ab einem Jahr, 175 Plätze für die Schulkindbetreuung und 53 Plätze in der Kindertagespflege.

Im Krippenbereich belaufen sich die Kosten für Eltern  auf 135 Euro im Basismodul (endet  zwischen 12.15 und 13 Uhr), 162 bis 165 Euro im Erweiterungsmodul I (bis 15 Uhr) sowie 168 bis 177 Euro im Erweiterungsmodul II (bis 16.30 Uhr).

In den Regelgruppen betragen die Kosten für Eltern im Basismodul 110 bis 112,50 Euro, im  Erweiterungsmodul I 132,50 bis 137,50 Euro, im  Erweiterungsmodul II 142,50 bis 152,50 Euro und im Erweiterungsmodul III (bis 18 Uhr) 155 bis 165 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Waldhof: Kleine Siedlung macht sich fit für die Zukunft

Der Altersdurchschnitt sinkt in Waldhof und die Möglichkeiten für Kinder zum Spielen nehmen zu
Waldhof: Kleine Siedlung macht sich fit für die Zukunft

Der Kultursommer lädt zum Konzert ein - Stühle sind mitzubringen

Beim Klappstuhlkonzert in Meißner/ Jestädt bringt jeder seine Sitzgelegenheit selbst mit
Der Kultursommer lädt zum Konzert ein - Stühle sind mitzubringen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.