Eschwege: Täter lösen bei Einbruch in Fitnessstudio den Alarm aus

Wie die Polizei mitteilt, konnten die beiden Tatverdächtigen durch das Auslösen des Alarms noch in Tatortnähe festgenommen werden.

Eschwege - Am gestrigen Abend (18. März) um 02:55 Uhr wurde bei einem Einbruch in ein Fitnessstudio in der Straße "Jardin-de-Sant-Mandé" in Eschwege der Einbruchsalarm ausgelöst.

Dabei gelang es der Polizei zwei Tatverdächtige in Tatortnähe festzunehmen. Dabei handelt es sich um einen 17-jährigen aus Eschwege und einen 17-jährigen aus Bad Hersfeld. Nach ersten Ermittlungen hatten diese eine Fensterscheibe eingeworfen, um das Fenster anschließend zu öffnen, dabei jedoch den Alarm ausgelöst. Der Sachschaden beträgt 600 Euro.

Rubriklistenbild: © Gina Sanders - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Großalmerodes Zukunftsdialog wurde gut angenommen

Rund 100 Vorschläge wurden von Bürgern im Rahmen der Aktion Zukunftsdialog in Großalmerode eingereicht
Großalmerodes Zukunftsdialog wurde gut angenommen

Lösungen für den Werratalsee sind in Sicht

Ein Maßnahmenbündel für die Verbesserung der Wasserqualität des Werratalsee wurde in Eschwege vorgestellt.
Lösungen für den Werratalsee sind in Sicht

Das war der Kreisfreiwilligentag 2018

Bildergalerie: Am Samstag ging der 11. Kreisfreiwilligentag zu Ende
Das war der Kreisfreiwilligentag 2018

Brand eines Einfamilienhauses in Niederhone: Bewohner bleiben unverletzt

Heute Nacht schlug der Rauchmelder in einem Einfamilienhaus in Niederhone an: Durch einen Holzvergaserkessel entstand ein Brand. Die Feuerwehr konnte diesen schnell …
Brand eines Einfamilienhauses in Niederhone: Bewohner bleiben unverletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.