29-Jähriger stach in Eschwege auf Mann ein

Der 29-Jährige hatte angegeben sieben Menschen getötet zu haben, die entsandte Streife fand auf seiner Couch einen schwer verletzten Mann.

Eschwege. Um 2:08 Uhr rief vergangene Nacht ein 29-Jähriger über Notruf bei der Polizei an und teilte mit, dass er sieben Menschen durch Messerstiche getötet habe. Die sofort entsandten Streifen der Polizeistation Eschwege konnten den Anrufer mit blutverschmierten Händen in der Eschweger Innenstadt antreffen. Hier erklärte er gegenüber den Beamten, dass er einen Mann mit Messerstichen verletzt habe und führte die Beamten zum Tatort im Bereich der "Neustadt".

In einer Wohnung wurde dann ein 58-Jähriger schwer verletzt auf seiner Couch aufgefunden. Der 58-Jährige wies mehrere Verletzungen im Halsbereich/ Wirbelsäule auf. Nach Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde er in das Klinikum Werra-Meißner und von dort in die Uni-Klinik nach Göttingen verlegt. Sein Zustand ist nach wie vor als kritisch zu bezeichnen. Der 29-Jährige wurde festgenommen und in das Gewahrsam verbracht. Hintergründe der Tat sind aktuell noch nicht bekannt.

Eine intensive Suche nach möglichen weiteren Opfern verlief negativ.

Wegen Annäherungsversuchen zugestochen

Wie die Staatsanwaltschaft um 13.50 Uhr in einer Erklärung mitteilte, haben die Ermittlungen ergeben, dass der Tatverdächtige, der eigenen Angaben zufolge unter dem Einfluss von illegalen Drogen stand, und das spätere Opfer gemeinsam in dessen Wohnung Alkohol konsumierten.

Im Verlaufe des Abends kam es zu Annäherungsversuchen durch den 58-jährigen und in der Folge dann zu einem Streit, woraufhin der Tatverdächtige ein Küchenmesser ergriffen hat und auf das Opfer mehrfach einstach. Das Opfer erlitt mehrere Messerstiche im Rücken- und Nackenbereich. Sein Gesundheitszustand ist nach wie vor kritisch. Gegen den 29-jährigen Tatverdächtigen hat die Staatsanwaltschaft Kassel Untersuchungshaft beantragt.

Rubriklistenbild: © www.BilderBox.com

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Am Samstag wird in Lichtenau das Schnullerbaumfest gefeiert

Der Bürgerverein von Hessisch Lichtenau lädt am Samstag zum Schnullerbaumfest ein
Am Samstag wird in Lichtenau das Schnullerbaumfest gefeiert

Fehlkonstruktion?- Im Eschweger Stadtteil Niederhone gibt es statt eines Teiches nur eine Brache

Statt des versprochenen attraktiven Naherholungsbereiches gibt es in Niederhone an der Bahnstrecke nur eine trockene Brache.
Fehlkonstruktion?- Im Eschweger Stadtteil Niederhone gibt es statt eines Teiches nur eine Brache

MINT-Messe sucht junge Forscher im Werra-Meißner-Kreis

Am Sonntag findet in Witzenhausen in den Räumen der DEULA die MINT-Messe statt
MINT-Messe sucht junge Forscher im Werra-Meißner-Kreis

"Hessenkasse kann teuer werden" 

Waldkappels Bürgermeister fürchtet neue Belastungen durch Hessenkasse, trotz guter Haushaltszahlen
"Hessenkasse kann teuer werden" 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.