Eschweger Tafel unterstützt etwa 490 Bedürftige

+
Christina Etzrodt-Rempeters, Margret Güntheroth-Liese, Ulla Eisenhut, Roswitha Krüger und Ursel Böttner gehören zum Team der Eschweger Tafel und stellen dort ihre Freizeit für die Unterstützung von Bedürftigen zur Verfügung.

Eschweger Tafel hat die Kapazitätsgrenze erreicht, 490 Bedürftige werden unterstützt.

Eschwege. Die Eschweger Tafel versorgt derzeit 490 bedürftige Menschen mit Lebensmitteln, die von Geschäften gespendet werden. Dreimal in der Woche können sich die Bedürftigen Waren abholen. Die dreißig ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten Montag bis Samstag, um die Spenden einzusammeln und für die Weitergabe vorzubereiten. 190 Personen haben einen Berechtigungsausweis, der für den Bedürftigen selber und für seine Angehörigen gilt. Die Anzahl der Kinder, die mit Nahrungsmittelspenden unterstützt werden, ist in den letzten Jahren stark gestiegen, berichten die Mitarbeiter der Tafel.

Immer mehr Kinder werden versorgt

70 Prozent der versorgten Personen sind ausländischer Herkunft. „Wir achten darauf, dass das auch so bleibt, es sollen keine Essener Verhältnisse entstehen. Aber wir weisen auch keinen grundsätzlich ab. Wir nehmen auf nach Kapazitätskriterien“, berichtet Siegfried Furchert, Beisitzer des Vorstands der Eschweger Tafel. Derzeit kann die Tafel keine neuen Bedürftigen aufnehmen. „Wir haben unsere Kapazitätsgrenzen erreicht, denn wir sind räumlich beschränkt und unsere Mitarbeiter sind auch nicht grenzenlos belastbar“, sagt der zweite Vorsitzende des Vereins Eckhard Göller. Mit einigem Ärger verfolgen die ehrenamtlichen Mitarbeiter die derzeitige Diskussion um Zugangsbeschränkungen für Ausländer in der Essener Tafel. „Man muss uns als Tafel das Recht lassen zu sagen, jetzt ist Schluss. Die Politik sollte sich da raushalten, denn die unterstützt uns auch nicht“, formuliert es Margot Furchert, langjährige ehrenamtliche Mitarbeiterin und Beisitzerin im Vorstand.

Tafeln arbeiten unter unterschiedlichen Bedingungen

Jede Tafel habe mit unterschiedlichen Problemen zu kämpfen. Schubsen und Drängeln käme auch in Eschwege vor, „das können alle, ob Inländer oder Ausländer, wenn aber Mitarbeiter ein ernsthaftes Wort mit den Kunden sprechen, dann kehrt wieder Ruhe ein“, berichtet Margot Furchert. Sie wirbt für Verständnis für solches Verhalten, gesamtgesellschaftlich seien die Umgangsformen rüder geworden. Außerdem gibt sie zu bedenken: „Das sind Menschen, die schon Stunden irgendwo angestanden haben, im Jobcenter und sonst wo. Da hat sich viel Frust aufgebaut und es ist nur noch wenig Freude übrig“, berichtet sie von ihren Erfahrungen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildergalerie: „Affentanz" der Monkey- und Dax-Freunde am Meinhardsee

Am vergangenen Wochenende trafen sich die Monkey- und Dax- Freunde bereits zum dritten Mal am Meinhardsee zum „Affentanz". Neben einem Show und Shine Wettbewerb, gab es …
Bildergalerie: „Affentanz" der Monkey- und Dax-Freunde am Meinhardsee

Rettungsschwimmerin in Eschwege dringend gesucht

Bitte melden: Frauen mit Rettungsschwimmerschein gesucht, die Schwimmangebot in Eschwege beaufsichtigen wollen.
Rettungsschwimmerin in Eschwege dringend gesucht

Bildergalerie: Eschweger Legionäre beenden die Saison

Hier kommen die Bilder vom letzten Saisonheimspiel der Eschweger Legionäre.
Bildergalerie: Eschweger Legionäre beenden die Saison

Fußballvereine in Lichtenau können mit Kunstrasenplatz beginnen

Kunstrasenplatz Hessisch Lichtenau Bewilligungsbescheid
Fußballvereine in Lichtenau können mit Kunstrasenplatz beginnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.