espada: Stadtwerke bauen Wasser-Spaß-Garten für 480.000 Euro

+
Marvin, Felix, Erik, Elias, Johannes, Jakob, Juni, Lotte, Rike, Emma und Charlotte nahmen den Begriff Spatenstich sehr ernst. Da staunten die Erwachsenen (v.l.) Jürgen Braunholz (Statikbüro Braunholz), Bürgermeister Alexander Heppe, Michael Herz (Planungsbüro Foundation 5+), Markus Lecke (Stadtwerke Eschwege), Nikole Lohfink mit „Bauhelferin“ Juni, Ralf Herrmann (Stadtwerke) und Volker Throm (Architekturbüro Luther) nicht schlecht.

Im Eschweger Freizeitbad espada entsteht bis Juni ein Wasserspielegarten im Außenbereich für Kinder bis zwölf Jahren. Heute fand der Spatenstich statt.

Eschwege. An die Schaufeln und los! Wenn man die Kleinen beim Spatenstich hätte buddeln lassen, wie sie wollten, dann stünde die Eröffnung des neuen Wasser-Spaß-Gartens „espadino“ im Eschweger Schwimmbad vielleicht nicht erst Ende Juni an – denn die Ehrengäste gingen mit Feuereifer ans Werk.

Das neue Angebot im Eschweger Freizeitbad espada ist für Familien mit Kindern bis 12 Jahre konzipiert. Das Besondere: Es gibt kein stehendes Wasser, kein Wasserbecken, und somit auch keine Gefahr des Ertrinkens. Sämtliches Wasser wird nach Bodenkontakt alsbald abgeleitet. Somit können schon die Allerkleinsten erste positive Wasser-Erlebnisse haben.

20 verschiedene Attraktionen

20 verschiedene Attraktionen und Spielgeräte verteilen sich auf einer Fläche von etwa 14 mal 17 Metern und sprühen, spritzen und sprudeln, was das Wasser – temperiert auf 20 bis 22 Grad – hergibt. Eine ausfahrbare Sonnenmarkise sorgt für eine teilweise Beschattung der Spaß- und Spielfläche.

„Schon als wir das Freibad schließen mussten, hatten wir die Idee für einen Wasserspielegarten“, erklärte Stadtwerke-Geschäftsführer Markus Lecke, „zunächst mussten wir aber das Multifunktionsbecken errichten, um das Hauptbecken zu entlasten.“

Kosten betragen 480.000 Euro

480.000 Euro investiert die Stadtwerke Eschwege GmbH als Bauherrin. Sämtliche Technik wird in vorhandenen Gebäuden untergebracht. Alle Spielgeräte sind steuerbar und auf unterschiedliche Bedarfe ausgelegt. Der Bodenbelag ist so gewählt, dass die Rutschgefahr minimiert wird und Stürze abgefedert werden.

(V.li.) Bürgermeister Alexander Heppe, Stadtwerke-Geschäftsführer Markus Lecke und Architekt Michael Herz vom Planungsbüro Foundation 5+ präsentieren die farbigen Bodenbeläge des „espadino“.

Das espadino hat drei verschiedene Bereiche für unterschiedliche Altersgruppen – das wird optisch durch unterschiedlich farbige Bodenbeläge hervorgehoben. Im grünen Bereich können Kinder unter drei Jahren nach Herzenslust planschen. In der braunen Wasser-Spaß-Garten-Zone ist Action und Erlebnis angesagt. Hier können sich die größeren Kinder mit drehbaren Wasserkanonen bespritzen, hinter einem Wasserglasvorhang verstecken oder auf das herabstürzende Wasser der Kippblüte warten. Im blauen Teil des espadino hat der 3,5 Meter hohe Wassersaurier Dino seinen Auftritt. Er speit – nicht ganz typisch für seine Gattung – Wasser, und die Kinder können sich von seinem Wasser-Nebel berieseln lassen.

Bis zur Eröffnung im Juni müssen die Kinder allerdings noch warten. Die Eintrittspreise ändern sich mit dem neuen Angebot übrigens nicht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wohngebäude in Brand: Feuerwehreinsatz in Kleinvach

Gemeldet wurde der Brand eines Wohnhauses heute Morgen. Die örtlichen Feuerwehren hatten den Brand schnell unter Kontrolle, verletzt wurde niemand.
Wohngebäude in Brand: Feuerwehreinsatz in Kleinvach

Hessisch Lichtenau: Winterliche Straßen sorgen für Verkehrsunfälle

Im Bereich Hessisch Lichtenau wurden mehrere Verkehrsunfälle und  -Behinderungen gemeldet. Auch in Großalmerode kamen mehrere LKWs auf der glatten Fahrbahn nicht mehr …
Hessisch Lichtenau: Winterliche Straßen sorgen für Verkehrsunfälle

Angela Fischer eröffnete zum letzten Mal den Neujahrsempfang in Witzenhausen

Ein emotionaler und dennoch lustiger Neujahrempfang 2018
Angela Fischer eröffnete zum letzten Mal den Neujahrsempfang in Witzenhausen

Hessisch Lichtenau verpflichtet Stadtbrandinspektor und Stellvertreter

Nach zwei Monaten Vakanz verpflichtete die Stadt Hessisch Lichtenau Falk Klingbeil als neuen Stadtbrandinspektor und Timo Imdahl als dessen Stellvertreter.
Hessisch Lichtenau verpflichtet Stadtbrandinspektor und Stellvertreter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.