Spiel und Spaß in der neuen Wasserlandschaft Espadino

Espadino Freizeitbad Wasserlandschaft Eschwege Wassergarten
1 von 19
Espadino Freizeitbad Wasserlandschaft Eschwege Wassergarten
2 von 19
Espadino Freizeitbad Wasserlandschaft Eschwege Wassergarten
3 von 19
Espadino Freizeitbad Wasserlandschaft Eschwege Wassergarten
4 von 19
Espadino Freizeitbad Wasserlandschaft Eschwege Wassergarten
5 von 19
Espadino Freizeitbad Wasserlandschaft Eschwege Wassergarten
6 von 19
Espadino Freizeitbad Wasserlandschaft Eschwege Wassergarten
7 von 19
Espadino Freizeitbad Wasserlandschaft Eschwege Wassergarten
8 von 19

Espadino Wassergarten offiziell eröffnet: 20 unterschiedliche Wasserattraktionen warten auf die Besucher

Eschwege - Der Sommer wird heiß! Das hoffen jedenfalls Markus Lecke von den Eschweger Stadtwerken und Bürgermeister Alexander Heppe. Denn sie gaben per Knopfdruck den Startschuss für die perfekte Abkühlung: In seinem Außenbereich hat das Espada-Freizeitbad in Eschwege eine neue Attraktion eröffnet, den Espadino Wassergarten. Aus Rohren, Düsen und Springbrunnen, sogar aus dem Boden spitzen Wasserfontänen in wechselnder Reihenfolge. Für die Kinder, die am Eröffnungstag freien Eintritt hatten, war es ein Riesenspaß, herauszufinden, aus welcher Quelle das Wasser als nächstes sprudeln würde.

20 verschiedene Wasserattraktionen

Sie tollten ausgelassen zwischen den fast 20 unterschiedlichen Wasserattraktionen herum und spritzten sich gegenseitig nass oder wurden nassgespritzt. Das Wasser, das aus den Düsen sprudelt, ist temperiert, hat Schwimmbadqualität und wird mit viel moderner Technik aufwändig aufbereitet. Eine Computeranlage steuert die Pumpen und die Düsen. Auf der angrenzenden Liegewiese können die Eltern zudem ein gutes Auge auf ihre Kleinen und auch nicht mehr ganz so Kleinen haben, während diese im Wassergarten herumtoben. Für eine halbe Million Euro konnte das Projekt aufgrund der trockenen Witterung im Frühjahr zügig umgesetzt und damit pünktlich zur Freibadsaison eingeweiht werden.

Ein lachendes und ein weinendes Auge

Apropos. Neben dem lachenden Auge gibt es natürlich bei vielen Badegästen ein weinendes. Kein Freibad mehr in Eschwege. Markus Lecke erklärte: „Der Kopf des alten Freibadbeckens war kaputt, es hätte komplett erneuert werden müssen. Und Zuschüsse haben wir nur für das Hallenbad erhalten. Die Gelder für die Kommunen sitzen heutzutage nicht mehr so locker.“ Stadt und Stadtwerke entschieden sich deshalb gegen eine Investition von über vier Millionen Euro für ein neues Freibad und setzten dafür auf den Wassergarten. „Damit haben wir eine im Kreis einmalige und außergewöhnliche Attraktion. Es gab zwar Kritik, aber ich denke, am Ende ist eine runde Sache daraus geworden“, sagte Lecke. Die zahlreichen Kinder, die zur Eröffnung gekommen waren, hatten jedenfalls viel Spaß.

Neben den Wasserspielen gab es für sie auch einen Clown, der Riesenseifenblasen zauberte, eine Hüpfburg und Bratwürstchen durften nicht fehlen. Schließlich gaben sich die Rotjacken-Kids die Ehre. Der Fanfarenzug aus Eschwege spielte moderne Hits mitten zwischen den Wasserattraktionen und lieferte damit den Soundtrack zur fröhlichen Wasserschlacht. Und Schwimmen kann man im Sommer in der Halle schließlich auch, meint Bademeister Udo Schneider, und sich anschließend raus auf die Wiese in die Sonne legen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wer wird Prinzessin Johanna I.?

Drei Kandidatinnen stehen zur Wahl: Geben Sie bis zum 31. August Ihre Stimme für Ihre Favoritin ab.
Wer wird Prinzessin Johanna I.?

Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag besuchte Tropengewächshaus

Dr. Anton Hofreiter war zu Besuch in Witzenhausen. Neben allgemeinen Informationen zum Standort der Universität und den Studieninhalten stand eine Führung durch das …
Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag besuchte Tropengewächshaus

Open Flair: Die ersten 10.000 Tickets für 2018 sind schon verkauft

Nach weniger als 48 Stunden sind die ersten 10.000 Tickets weg  - Planungen für 2018 laufen bereits
Open Flair: Die ersten 10.000 Tickets für 2018 sind schon verkauft

Steiniger Weg: Mutter schildert ihre Erfahrungen mit autistischem Sohn

Die ehemalige Lehrerin Kathleen Wagner-Riddiford schildert in ihrem Buch „Mit Autismus Leben – Wege und Sackgassen" ihre Erfahrungen mit ihrem autistischen Sohn.
Steiniger Weg: Mutter schildert ihre Erfahrungen mit autistischem Sohn

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.