EU-Hygienepaket: Bundesregierung rudert zurück

+

Das 2007 verabschiedete Hygienepaket sorgte bei Fleischern für erhebliche Probleme - jetzt soll sich die Verordnung wieder ändern.

Kassel/Werra-Meißner. Die Bundesregierung hat angekündigt, die Lebensmittelhygieneverordnung für tierische Lebensmittel (Tierlmhv), dahin gehend verändern zu wollen, dass zukünftig das Schlachten, Zerlegen und  Verarbeiten in einem Raum wieder möglich sein wird.Gleichzeitig macht sie darauf aufmerksam, dass kleine und mittlere Schlachtbetriebe einen wesentlichen Beitrag zur regionalen Versorgung mit Lebensmitteln leisten.

"Eine späte Erkenntnis", meint der Vorsitzende des Verbandes der Landwirte mit handwerklicher Fleischverarbeitung (vlhf), Hans-Jürgen Müller aus Witzenhausen, der bundesweit 60 Landwirte vertritt, die auf ihren Höfen eine eigene Schlachtung oder Fleischverarbeitung betreiben. ei der Umsetzung des EU-Hygienepaketes in 2007 wurden viele kleine Fleischverarbeitungsbetriebe dazu gezwungen, entweder erheblich zu investieren oder aber Schlachtung oder Fleischverarbeitung ganz aufzugeben. Deshalb ist die Neuregelung vor allem für Neueinsteiger von Interesse", betont Müller.

Andere EU-Länder  handhaben das Gesetz individuell

In einigen anderen EU-Staaten wurde die entsprechendeEU-Verordnung schon vor acht Jahren so ausgelegt wie es jetzt auch in DeutschlandRealität werden soll. "Skandalös ist es, das man in Deutschland so viele Jahre brauchte, um diese Fehlentscheidung aus dem Jahre 2007 rückgängig zu machen", ergänzt Dr. Andrea Fink-Keßler, Geschäftsführerin des vlhf mit Sitz in Kassel. Mit EU-Bürokratismus hätte das nichts zu tun, so Fink-Keßler. "Denn das Europäische Food and Veterinary Office (FVO) kam bei einer Rundreise durch Deutschland schon im Jahr 2011 zu dem Ergebnis, das Schlachtung, Zerlegung und Verarbeitung in einem Raum durchgeführt werden kann wenn eine zeitliche Trennung mit entsprechenden Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt werden."

"Trotzdem lässt die Entscheidung hoffen, dass weitere Schritte durch die Bundesregierung erfolgen, die die Entlastung handwerklicher Lebensmittelverarbeiter zur Folge haben", so Müller. Er geht noch weiter und fordert, dass das Schlachten im landwirtschaftlichen Haltungsbetrieb grundsätzlich erleichtert werden müsse. Denn dadurch würden die stressreichen Lebendviehtransporte für die betroffenen Tiere ganz wegfallen. "Das Fleisch von Tieren,  die im landwirtschaftlichen Haltungsbetrieb geschlachtet werden, könnte gerade für Direktvermarkter und für das regionale Metzgerhandwerk ein wichtiges Marktsegment darstellen."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das Brauereifest in Eschwege ist abgesagt und auf Mai 2021 verschoben

Die Eschweger Klosterbrauerei verschiebt ihr traditionelles Brauereifest auf das nächste Jahr.
Das Brauereifest in Eschwege ist abgesagt und auf Mai 2021 verschoben

In Wichmannshausen wurde aus einer alten Trafostation ein Vogelhotel

Eine neue Behausung für Mauersegler, Rauchschwalbe und Fledermäuse ist im alten Trafohäuschen in Sontra-Wichmannshausen entstanden.
In Wichmannshausen wurde aus einer alten Trafostation ein Vogelhotel

Heute startet die Live-Stream Plattform aus dem Eschweger E-Werk

Das Medienwerk lädt ein in den nächsten zwei Wochen bei einer Live-Sendung aus dem E-Werk mitzumachen.
Heute startet die Live-Stream Plattform aus dem Eschweger E-Werk

Der Werra-Meißner-Kreis meldet 34 bestätigte Fälle von Covid-19-Virus Infektionen und 16 Genesene

16 Personen sind nach einer Infektion mit Covis-19 inzwischen wieder genesen.
Der Werra-Meißner-Kreis meldet 34 bestätigte Fälle von Covid-19-Virus Infektionen und 16 Genesene

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.