Europäische Jugendwoche feiert Jubiläum

Vom 28. Juli bis zum 5. August treffen sich Jugendliche aus Weißrussland, Polen, Schottland, Estland sowie aus Deutschland auf Burg Ludwigstein zur 60. Europäischen Jugendwoche. Die Europäische Jugendwoche ist ein einzigartiges Jugendtreffen und Folklorefestival.

Witzenhausen.  Das Ziel der Eurowoche war es von Beginn an, junge Menschen aus Europa und der Welt zusammen zu bringen, um sich und ihre Kultur gegenseitig kennen zu lernen.

Verständigung zwischen den Völkern und Kulturen

Auch heute noch, 60 Jahren später, möchte das Festival damit zur Verständigung zwischen den Völkern und Kulturen und schlussendlich zum Frieden in der Welt beitragen. In diesem Sommer werden Jugendliche der Folkloregruppe “Valachobniki“ aus Minsk (Weißrussland), der Gruppe ”Kaszubskie Nuty” aus Koscierzyna (Polen), Tänzer und Musiker der „New Scotland Country Dance Society“ der Universität Edinburgh (Schottland) und der Folkloretanzgruppe „Tlü rahvatanstsuansambel Soveldaja“ der Universität Tallinn (Estland) erwartet.

Deutschland wird wieder durch die hauseigene Gruppe, den „Ludwigsteinern“, vertreten. Anlässlich der Jubiläumswoche werden in diesem Jahr außerdem zu bestimmten Veranstaltungen Ehrengäste aus verschiedenen Tanzgruppen eingeladen, welche zum Teil bereits vor über 20 Jahren an der Eurowoche teilgenommen haben. Die Eurowoche ist eine Jugendbegegnung der besonderen Art. Jeden Sommer kommen etwa 200 Jugendliche auf die Jugendburg Ludwigstein, um für eine ganze Woche miteinander zu singen, zu tanzen, Musik zu machen, zu feiern und neue Freundschaften zu knüpfen. Was sie verbindet, ist die Liebe zur Folklore und der Wunsch, Neues kennen zu lernen

Dabei erleben die Jugendlichen gegenseitige Toleranz und Verständnis, aber auch viel Spaß. Soziale und gesellschaftliche Themen, Tanz und Musik sind Anknüpfungspunkte für eine intensive Begegnung mit jungen Menschen aus anderen Ländern. Seit der ersten Eurowoche 1953 haben knapp 13.000 Jugendliche aus nahezu allen Ländern Europas und auch einigen Ländern außerhalb Europas an einer Europäischen Jugendwoche auf Burg Ludwigstein teilgenommen. Jede Gruppe gestaltet an „ihrem“ Tag ein großes Abendprogramm mit Musik und Tanz aus ihrer Heimat. Dass die Folkloretänzer ganz normale Jugendliche mit modernen Interessen sind, zeigt sich in den Workshops wie Kreativ-AG, Chor oder Orchester und bei der lustigen „Burgolympiade“. Bei Musik und Spiel vermischen sich die Jugendlichen aller Länder.

Organisiert wird die Jugendbegegnung vom gemeinnützigen Verein „Arbeitskreis Europäische Jugendwochen auf Burg Ludwigstein e.V.“

Rubriklistenbild: © privat

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Tradition zum Greifen“: Jonas Döring und Jan Scharff sind die Erntekranzträger 2018

Für Jonas Döring und Jan Scharff ist das diesjährige Erntedank- und Heimatfest etwas Besonderes. Die beiden waschechten Allendorfer haben in diesem Jahr die Ehre, das …
„Tradition zum Greifen“: Jonas Döring und Jan Scharff sind die Erntekranzträger 2018

Sicherheit wird groß geschrieben: Erntefest-Organisatoren stellen Sicherheitskonzept vor

Bad-Sooden-Allendorf. Zum ersten Mal gibt es in diesem Jahr beim 160. Erntedank- und Heimatfest in Bad Sooden-Allendorf ein verbindliches Sicherheitskonzept. Im Fokus …
Sicherheit wird groß geschrieben: Erntefest-Organisatoren stellen Sicherheitskonzept vor

Tolles Programm bei den Hessenring Open am Sonntag in Eschwege

Am Sonntag gibt es bei den Hessenring Open in Eschwege wieder eine Mischung aus Unterhaltung und Information.
Tolles Programm bei den Hessenring Open am Sonntag in Eschwege

160 Jahre Erntefest: Vier Tage volles Programm für Besucher und Einheimische

Ab Freitag dreht sich in der Kur- und Badestadt wieder alles um die Farben Blau und Rot. Denn zum 160. Mal wird das Erntedank- und Heimatfest gefeiert und auch in diesem …
160 Jahre Erntefest: Vier Tage volles Programm für Besucher und Einheimische

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.