Feuerwehr gibt Tipps für mehr Sicherheit unterm Baum

+
Damit nicht statt des Weihnachtsmanns die Feuerwehr vor der Tür steht, sollten einige Tipps beachtet werden.

Flackernde Lichter verbreiten in der Weihnachtszeit besinnliche Stimmung in der Wohnung. Wenn jedoch aus dem romantischen Kerzenschein ein richtiges Feuer wird, ist es ganz schnell aus mit der Besinnlichkeit. Die Feuerwehren appellieren deshalb an die Umsicht der Bürger, Feuergefahren zu minimieren.

Region. Es duftet nach Plätzchen, still und leise brennen die Kerzen am Weihnachtsbaum. So friedlich und heimelig stellen wir uns die Adventszeit vor. Doch die Feuerwehr warnt: Gerade in der Weihnachtszeit kommt es immer wieder zu Bränden. Denn was so gemütlich beginnt, kann schnell in einer Tragödie enden: Wenn die brennenden Kerzen auf dem Adventskranz vergessen werden oder der Weihnachtsbaum plötzlich in Flammen aufgeht. Die Feuerwehr rät deshalb dazu, Vorsicht und Umsicht walten zu lassen. „Jedes Jahr ereignen sich in Deutschland in der Adventszeit zahlreiche folgenschwere Brände, die durch den sorgsameren Umgang mit Kerzen vermieden werden könnten”, erklärt Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).

Vorsicht beim Umgang mit Kerzen

Sieben einfache Tipps der Feuerwehr helfen, Brände zu verhindern: - Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung. - Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen oder an einem Ort mit starker Zugluft auf. - Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen! - Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie ganz heruntergebrannt sind. - Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann umso leichter entflammbar - ziehen Sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem Verkehr. - In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.-- Bei elektrischen Lichterketten – etwa auf dem Balkon – darauf achten, dass Steckdosen nicht überlastet werden.

Diesen Tipps kann sich Hans Jürgen Deppe, 1. Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Ziegenhagen nur anschließen. Solange er sich erinnern kann, mussten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Ziegenhagen zum Glück noch nie zu einem durch einen Adventskranz oder Weihnachtsbeleuchtung verursachten Brand ausrücken, berichtet Deppe. Damit das auch in Zukunft so bleibt, sollte man beim Umgang mit Adventsgesteck und Weihnachtsbaum höchste Sorgfalt walten lassen, so der Tipp des Experten.

„Wenn es doch einmal brennt: Wählen Sie umgehend den Notruf 112. Eigene Löschversuche sollten nur dann unternommen werden, wenn man sich selbst oder andere dabei nicht in Gefahr bringt“, empfiehlt Deppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra
Markt Spiegel

Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra

Auf „Müllers Weiden" an der Werra in Eschwege soll ein neues Hotel entstehen. Bis Ende 2020 wollen die Unternehmer Sabine und Dieter Kühnemund das Projekt verwirklichen.
Unternehmerpaar aus Eschwege plant neues Hotel an der Werra
Bau des neuen Hotels auf Müllers Weiden soll im März beginnen
Markt Spiegel

Bau des neuen Hotels auf Müllers Weiden soll im März beginnen

Das Hotel, das durch das Unternehmerehepaar Kühnemund realisiert wird, soll auch noch im kommenden Jahr fertig gestellt werden.
Bau des neuen Hotels auf Müllers Weiden soll im März beginnen
"30 Jahre Leidenschaft" mit Anita und Alexandra Hofmann in Bad Sooden-Allendorf
Markt Spiegel

"30 Jahre Leidenschaft" mit Anita und Alexandra Hofmann in Bad Sooden-Allendorf

Seit 30 Jahren stehen die Schwestern Anita und Alexandra Hofmann auf der Bühne – das wollen die beiden Sängerinnen entsprechend feiern – ein ganzes Jahr lang mit jeder …
"30 Jahre Leidenschaft" mit Anita und Alexandra Hofmann in Bad Sooden-Allendorf
Fasching bei den ,Fröschen' in Dohrenbach
Markt Spiegel

Fasching bei den ,Fröschen' in Dohrenbach

Der Sportverein Dohrenbach lud zum Fasching bei den,Fröschen' ein
Fasching bei den ,Fröschen' in Dohrenbach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.