Neue Shirts für Jugendfeuerwehr

+
Armin Schülbe (re.) übergab die neuen T-Shirts von der EAM an die Jugendfeuerwehren von Waldkappel.

Die EAM hat Waldkappels Jugendfeuerwehren neue T-Shirts geschenkt

Waldkappel. Die Stadt Waldkappel hat eine Feuerwehr mit engagierter Jugendarbeit in allen Stadtteilen. Jetzt können sich die Kinder- und Jugendfeuerwehren über neue, einheitliche T-Shirts freuen, die ihnen während des Berufsfeuerwehrtages übergeben wurden. Die EAM als regionaler Energieversorger unterstützt damit die erfolgreiche Nachwuchsarbeit.

Armin Schülbe, Leiter des EAM Regionalzentrums Nord, übergab offiziell die T-Shirts mit im Beisein von Bürgermeister Reiner Adam und Stadtbrandinspektor Carsten Degenhardt an Stadtjugend-Feuerwehrwart Florian Gabler und die Jugendwarte der Stadtteilfeuerwehren.

Schülbe betonte: „Als rein kommunales Unternehmen gehört es zu unserem Selbstverständnis, sich für die Menschen in unserem Geschäftsgebiet zu engagieren, insbesondere dort, wo erfolgreiche Nachwuchs- und Jugendarbeit geleistet wird“.

Bürgermeister Adam bedankte sich im Namen der Jugendfeuerwehren und erklärte: „Das neue Outfit stärkt nicht nur den Teamgeist der Mitglieder, sondern der einheitliche Auftritt unterstreicht auch das Gefühl der Zusammengehörigkeit, des aus unterschiedlichen Stadtteilen kommenden Feuerwehrnachwuchses.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei fahndet nach unbekanntem Scheckkarten-Dieb

Ein bisher Unbekannter hat mutmaßlich einer 92-jährigen Frau die Handtasche geklaut und benutzt ihre Scheckkarte
Polizei fahndet nach unbekanntem Scheckkarten-Dieb

Einbruch in Eschweger Juweliergeschäft

Unbekanntes Paar brach Vitrine eines Juweliers in der Marktstraße auf - Polizei sucht nach Hinweisen
Einbruch in Eschweger Juweliergeschäft

Wanfried: versuchter Einbruch in Imbiss

Vergangene Nacht versuchte ein Jugendlicher in einen Imbiss in Wanfried einzubrechen
Wanfried: versuchter Einbruch in Imbiss

Helsa musste sich beim schnellen Internet auf einen Förderantrag beschränken

In Helsa musste man sich entscheiden: allein oder mit dem Landkreis Kassel versuchen Fördermittel für den Glasfaserausbau zu erhalten
Helsa musste sich beim schnellen Internet auf einen Förderantrag beschränken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.