Großalmerodes CDU hat sich für Bürgermeisterkandidaten entschieden

+
(V.li.) Volker Pforr Fraktionsvorsitzender CDU Großalmerode, Finn Thomsen Bürgermeisterkandidat, Paul Matejczyk Vorsitzender CDU Großalmerode.

Großalmerodes CDU unterstützt die Kandidatur von Finn Thomsen bei der Bürgermeisterwahl

Großalmerode. Neben der Wählergemeinschaft hat sich nun auch die CDU von Großalmerode für die Unterstützung des unabhängigen Bürgermeisterkandidaten Finn Thomsen ausgesprochen. Dies teilte der Stadtverband jetzt in einer Erklärung mit.

Für Thomsen habe man sich entschieden, da er in seiner fünfjährigen Beschäftigung bei der Stadtverwaltung als „kompetenter, neutraler, und sachorientierter Ansprechpartner“ ausgezeichnet habe, wie es der Stadtverband erklärte. Das Wahlprogramm Thomsens entspreche zudem den Ansätzen, die auch die CDU in Großalmerode verfolge, etwa „die Bewerbung von freien Bauplätzen für junge Familien“.

Aus Sicht der CDU verfüge Thomsen über das notwendige Fachwissen und die Kenntnisse der kommunalen Verwaltung sowie der Stadt. Neben Thomsen stehen auch noch der unabhängige Kandidat Mathias Böttcher sowie Michael Goßmann von der SPD zur Wahl am 24. September. Die Bürgermeisterwahl findet zusammen mit der Bundestagswahl statt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.