Grünes Licht für Firma Grein -Mitarbeiterzahl wird sich mehr als verdoppeln

Stadtverordnete beschließen Verkauf von Grundstück in Eisenacher Straße in Eschwege an die Firma Grein

Eschwege- Nach eifriger Diskussion um Quadratmeterzahlen und Erschließungskosten stimmten die Eschweger Stadtverordneten am vergangenen Donnerstag letztlich doch für den Verkauf des Grundstückes in der Eisenacher Straße, wo die Firma Greine ihre Produktionsstätten zusammenlegen und erheblich vergrößern möchte. Hintergrund ist der Auftrag eines großen Kfz-Zulieferers, der zu Beginn des kommenden Jahres starten wird. „Die Firma Grein wird dadurch ihre Mitarbeiterzahl von momentan 30 auf gut 80 Mitarbeiter aufstocken“, sagte Bürgermeister Alexander Heppe und nannte somit ein schlagendes Argument für den Verkauf des Areals im Gewerbegebiet „Hessenring“ in Eschwege.

Der Stadtverordnete Thomas Reyer (SPD) sah ebenso wie seine Parteikollegen den Antrag als sehr ungenau. Mit Zirka-Flächen könne man sich nicht zufrieden geben – der Verkäufer benötige eine genaue Quadratmeterzahl. Diese seien laut Heppe jedoch noch nicht exakt von der Wirtschaftsförderung benannt worden. Aber es handele sich nur um eine Abweichung von maximal 0,5 Quadratmeter.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Stefan Schneider mahnte, nicht allzu lange mit der Entscheidung zu warten: „Die Firma Grein bekommt massive Probleme, wenn wir erst im August entscheiden, ob wir das Grundstück verkaufen oder nicht. Hiermit gefährden wir definitiv Arbeitsplätze“, so Schneider. Bernhard Gassmann, Fraktionsvorsitzender die LINKE, merkte an: „Wir müssen hier als Stadtverordnete keinen Quadratmeterpreis bestimmen und wir haben einen Verkaufspreis. Wir müssen lediglich für oder gegen den Verkauf stimmen.“ Mit einer Enthaltung sprach sich die Stadtverordnetenversammlung letztlich für den Verkauf an die Firma Grein aus, die einen Betrag von 261.830,50 Euro inklusive Erschließungskosten an die Stadt zahlen muss.

Rubriklistenbild: © Archiv

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Mit den Stimmen von CDU und FDP lehnte die Wanfrieder Stadtverordnetenversammlung die Errichtung eines Waldfriedhofes durch eine Investorin ab.
Kein Waldfriedhof in Wanfried Altenburschla

Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Bei dem ersten schweren Luftangriff auf Eschwege am 19. April 1944 starben siebzehn Menschen.
Vor 74 Jahren fielen Bomben auf Eschwege

Unbekannte gaben sich in Eschwege und Meinhard am Telefon als Polizisten aus

Zu mehreren Anrufen der Masche „falscher Polizeibeamter" ist es in Eschwege und der Gemeinde Meinhard gekommen.
Unbekannte gaben sich in Eschwege und Meinhard am Telefon als Polizisten aus

Grünes Licht für Hausärztezentum in Eschwege

Die Eschweger Stadtverordnetenversammlung beschloss mit großer Mehrheit den Verkauf des Grundstücks am Schützengraben. Damit kann das Hausärztezentrum realisiert werden.
Grünes Licht für Hausärztezentum in Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.