Foodsharing: Lebensmittel teilen statt wegwerfen

+

Verena Günthers Gruppe „Foodsharing Werra-Meißner-Kreis“ zählt 300 Mitglieder und weitere Projekte sind bereits in Planung.

Von SONJA LIESE

Werra-Meißner. "Foodsharing bedeutet, Lebensmittel aller Art zu teilen und nicht wegzuwerfen", erklärt die 21-jährige Verena Günther, die im Juli diesen Jahres die Facebook-Gruppe "Foodsharing - Werra-Meißner-Kreis" ins Leben gerufen hat. Der Gedanke kam ihr eines schönen Abends als sie vor ihrem Umzug ihre Speisekammer aussortiert hat. "Manchmal zieht man los und kauft einfach viel zu viel – gerade, wenn Dinge im Angebot sind. Vielleicht mag man das Gekaufte auch nicht. Oder man hat zu viel Gemüse geerntet oder zu viele Äpfel am Baum. ", sagt die 21-Jährige, deren Gruppe von immer mehr Menschen  mit einem "Gefällt mir" versehen wird, damit Essen und Trinken eben nicht in der Mülltonne landen, sondern einen dankbaren Abnehmer finden.

Mittlerweile wurde die 300er-Marke geknackt – die Tendenz steigend. Denn Foodsharing ist nicht nur für Bedürftige gedacht, sondern für Jedermann, um der Verschwendung von Lebensmitteln entgegenzuwirken. Dabei wird nichts zum Verkauf angeboten – alles läuft auf kostenloser Basis.Eine wichtige Voraussetzung ist, dass alles noch genießbar sein sollte. "Das sollte selbstverständlich sein. Wenn es sich um Produkte handelt, die gerade erst über das Mindeshaltbarkeitsdatum (MHD), aber trotzdem noch verzehrbar sind, dann sollte das unbedingt dazugeschrieben werden", macht Verena Günther deutlich.Damit Angebot und Nachfrage möglichst schnell zusammenfinden, sollte zwingend der Standort der Ware angegeben werden. Alles Weitere kann persönlich über PN vereinbart werden.

Doch die Facebook-Gruppe soll nicht das einzige Angebot bleiben, um Lebensmittel mit anderen zu teilen. Die 21-Jährige plant, einen Schrank und/oder einen Kühlschrank in Eschwege aufzustellen, in den Leute die Lebensmittel reinlegen können, die nicht mehr benötigt werden. An der Universität in Fulda und in der Innenstadt in Witzenhausen verfügt man bereits über solch ein Angebot. "Es wäre schön, wenn es auch in der Kreisstadt eine solche Möglichkeit geben würde", sagt Verena Günther, der zur Umsetzung nur noch eine passende Örtlichkeit fehlt. "Interessenten können sich gerne melden", so die 21-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfälle, Diebstahl und Sachbeschädigung

Die Polizeimeldungen aus dem Werra-Meißner-Kreis vom Sonntagmorgen.
Unfälle, Diebstahl und Sachbeschädigung

Falschrum in die Einbahnstraße: 85-Jähriger versucht danach, Mann anzufahren

Unfall- und Polizeimeldungen vom Samstagvormittag aus dem Bereich Wirtzenhausen.
Falschrum in die Einbahnstraße: 85-Jähriger versucht danach, Mann anzufahren

Bad Sooden-Allendorf lockt mit Herbstmarkt und verkaufsoffenem Sonntag

Am Sonntag gibt es in Bad Sooden Allendorf den Herbstmarkt, auch die Geschäfte haben vor Ort geöffnet
Bad Sooden-Allendorf lockt mit Herbstmarkt und verkaufsoffenem Sonntag

Vollsperrung: Schürzebergtunnel bei Oberrieden am Montag gesperrt

Am 15. Oktober wird der Schürzeberg wegen Wartungsarbeiten voll gesperrt sein
Vollsperrung: Schürzebergtunnel bei Oberrieden am Montag gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.