Vom Hobby zum Beruf: Jan Stengel nennt jetzt die Forellenzucht Berkatal sein Eigen

Forellenzucht Berkatal Jan Stengel
1 von 13
Forellenzucht Berkatal Jan Stengel
2 von 13
Forellenzucht Berkatal Jan Stengel
3 von 13
Forellenzucht Berkatal Jan Stengel
4 von 13
Forellenzucht Berkatal Jan Stengel
5 von 13
Forellenzucht Berkatal Jan Stengel
6 von 13
Forellenzucht Berkatal Jan Stengel
7 von 13
Forellenzucht Berkatal Jan Stengel
8 von 13

25-jähriger Unternehmer hat mit dem Kauf der Angelteiche bei Frankershausen einen ganz dicken Fang gemacht.

Frankershausen - Vor knapp zwei Monaten hat sich Jan Stengel einen lang gehegten Traum erfüllt: Er kann die Forellenzucht Berkatal nun sein Eigen nennen – und somit auch 5.500 Fische, die in den verschiedenen kleinen Teichen auf dem 8.000 Quadratmeter großen Areal schwimmen. Ganz idyllisch. Mitten in der Natur gelegen. Ein wenig abseits von Frankershausen.

Vom Hobby zum Beruf

Dabei hat die Leidenschaft zum Angeln bei dem 25-Jährigen bereits in den Kinderschuhen begonnen. „Ich glaube, Jan war sieben Jahre alt als er dieses Hobby für sich entdeckt hat“, erzählt Mutter Ute Stengel, die ihren Sohn gemeinsam mit Lebensgefährte Tobias Beummund unterstützt. Denn für den Angler ist die Forellenzucht Berkatal längst kein Hobby mehr – er hat sein Hobby jetzt zum Beruf gemacht. Und so kümmert sich Jan Stengel um die Aufzucht von Forellen, Saiblingen und Karpfen, hegt und pflegt das Areal samt der Teiche und Anlagen und verpachtet den Angelteich an Dritte weiter, die sich ihre Fische dann vor Ort angeln können. „Natürlich können sich die Angler ihre Fische auch aussuchen, wenn sie das möchten“, sagt der 25-Jährige, der die Pracht-Exemplare in der sogenannten Rinne schwimmen lässt. „Und das hier drüben ist quasi der Kreißsaal für die ganz kleine Brut – das sind die, die gerade geschlüpft sind“, der 25-Jährige zeigt auf das kleine Becken das überdacht in einer kleinen Scheune steht. „Ab nächstem Jahr werde ich selbst züchten – diese hier sind noch hinzugekauft“, so Jan Stengel weiter.

Ein Dutzend Fische

Draußen ist mittlerweile ein kleiner Schneesturm ausgebrochen. Den jungen Mann stört dies allerdings nur wenig. Er ist bei Wind und Wetter bei seinen Fischen.

Und auch die Angler Julian, Finn und Alexander, die an diesem Tag den See gepachtet haben, lassen sich vom vielen Schnee nicht abhalten. Ganz im Gegenteil. In einer großen Tonne lodert das Feuer, an dem man sich aufwärmen kann und auch Heißgetränke tun ihr Übriges. Das lange Warten hat sich gelohnt. Der Fang umfasst zwölf Fische, die in Reih und Glied auf einer Bank liegen. Doch man muss nicht zwingend angeln gehen, um an Jan Stengels Fische zu gelangen, sie können auch einfach nur abgeholt werden – und das fangfrisch, küchenfertig oder geräuchert.

Mehr Informationen und Kontakt über 01525 5746087 oder über die Facebook-Seite „Forellenzucht Berkatal“.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vereine und Verbände Wickenrode luden gemeinsam mit Gemeinde Helsa zum Neujahrsempfang

Die Feierlichkeiten rund um 750 Jahre Wickenrode waren Thema des Neujahrsempfangs der Vereine und Verbände sowie der Gemeinde Helsa.
Vereine und Verbände Wickenrode luden gemeinsam mit Gemeinde Helsa zum Neujahrsempfang

Stadt Wanfried verleiht Bürgerschaftspreis

Insgesamt sechs Preisträger konnten sich über den Bürgerschaftspreis 2017 der Stadt Wanfried freuen. Der erste Platz ging an Reinhard Wetzestein, der in mühevoller und …
Stadt Wanfried verleiht Bürgerschaftspreis

Betrunken am Steuer: Wanfriederin wird mit 2,6 Promille von der Polizei gestoppt

Anderen Verkehrsteilnehmern fiel auf, dass der PKW Schlangenlinien fuhr. Auch mehrere Leitpfosten fuhr die 46-jährige Fahrerin um.
Betrunken am Steuer: Wanfriederin wird mit 2,6 Promille von der Polizei gestoppt

14.000 Euro für die TalentWerkstatt in Eschwege

Für die Ausstattung von zwei Werkstatt-Container, zum „Hereinschnuppern" in Berufe, spendete die PSD Bank. Stimmen Sie ab für das Projekt und erhöhen Sie so die Summe um …
14.000 Euro für die TalentWerkstatt in Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.