Foto-Aktion ermöglicht Einblicke in das Leben von Flüchtlingen

Annette Ruske-Wolf, Franziska Neuenroth, albina Prozenko und Simone Schlegel, Fotoausstellung familienzentrum
+
Annette Ruske-Wolf, Franziska Neuenroth, albina Prozenko und Simone Schlegel, Fotoausstellung familienzentrum

In Bad Sooden-Allendorf gingen Flüchtlinge auf Fotopirsch - und setzten sich mit Angst und Trauer auseinander

Bad Sooden-Allendorf. Wer weiß schon, wie es bei F. (Name der Red. bekannt) zu Hause im Irak ausgesehen hat, bevor er flüchten musste? Das schöne, mediterrran anmutende Haus, in dem er mit seiner Familie einst lebte, ist nur noch ein Trümmerhaufen... Vorher-Nachher-Bilder, die tief gehen: Ein aufgesprühter Satz an der Hauswand eines anderen Flüchtlings in Syrien – "Dieses Haus gehört nicht mehr Dir!"

Schreckliche und berührende Fotos. Aber auch schöne. Unter der Überschrift ,Mein Neustart in Bad Sooden-Allendorf’ sind Familienfotos und Landschaftsbilder zu sehen, Aufnahmen aus der Gemeinschaftsunterkunft oder der neuen Wohnung in Bad Sooden-Allendorf – Kinder beim Spielen, die Erwachsenen beim gemeinsamen Kochen sowie weitere Aktivitäten – all das ist fotografisch festgehalten.

Willkommen in Bad Sooden-Allendorf

Das Fotoprojekt ,Willkommen in Bad Sooden-Allendorf – Geflüchtete zeigen Einblicke in ihr Leben’, das das Familienzentrum BSA gemeinsam mit zehn Flüchtlingen auf die Beine stellte, war ein Kraftakt. "Da ist viel Scham, Angst und Trauer. Es ist erstaunlich, wieviel die geflüchteten Menschen letztendlich von sich preisgaben", erläutert Simone Schlegel, die gemeinsam mit Albina Prozenko, Franziska Neuenroth und Annette Ruske-Wolf das Projekt auf die Beine gestellt hat.

Im Juli entstand innerhalb der ,FlüFaz’ (Flüchtlingshilfe Familienzentrum) die Idee. "Die zehn Teilnehmer haben je eine Einwegkamera für die gleichen Ausgangsbedingungen bekommen. Bis Ende Oktober sind so an die 300 Fotos entstanden, die mit mitgebrachten Bildern aus der Heimat ergänzt werden konnten", so Schlegel.

Auseinandersetzung mit schrecklichen Erlebnissen

"Für die Geflüchteten war die Arbeit mit dem Fotomaterial auch eine Auseinandersetzung mit ihren Erlebnissen auf der Flucht", ergänzt Albina Prozenko, selbst russische Aussiedlerin, die vor 15 Jahren nach Deutschland kam und hier als Integrations-Lotsin tätig ist.  "Uns hat diese Arbeit sehr viel gebracht", sagen die Organisatorinnen rückblickend. "Wir und die Flüchtlinge sind uns sehr nahe gekommen."

Am Sonntag, 27. November, während des Weihnachtsmarktes, können die zehn Pllakate mit den Fotos von 14 bis 19 Uhr im Familienzentrum, Weberstraße 48, angeschaut werden. Außerdem ist geplant, sie nochmals zum Bad Sooden-Allendorfer Neujahrsempfang zu zeigen.In Eschwege ist die Ausstellung aus Anlass des zehnjährigen Bestehens des Bündnis für Familie in der Stadthalle zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Fulda

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber

Wildschweine: Teurer Unfall für Mann aus Hofbieber
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?
Fulda

Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?

Die Polizei sucht noch immer die Fahrerin oder den Fahrer eines VW Golf, der am Samstagmittag auf der B 254 in einen sehr schweren Unfall verwickelt war.
Schwerer Unfall auf B 254: Wer fuhr den VW Golf?
Gemeinsam feiern und genießen
Kassel

Gemeinsam feiern und genießen

Casseler Herbst-Freyheit: Viel Spaß und Attraktionen
Gemeinsam feiern und genießen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.