Fotostrecke: Vaake baut das erste Lattenschiff seit rund 100 Jahren

Von CHRISTIAN HORN n Vaake/Helsa/Kassel. Vaake ist ein beschaulicher Ort an der Weser, der in diesem Jahr sein 1150-jähriges Bestehen feiert. Aus diesem Anlass plant man in dem Ort etwas besonders. Man wird nicht einfach nur an alte Traditionen erinnern, sondern man lässt eine Ausgestorbene Tradition, ein Handwerk, wieder auferstehen: die Lattenschiffe. Einst war Vaake ein Fischerdorf, dass mit einer eigenen Art von Schiffen auf der Weser fischte. 1920 wurde dort das letzte Lattenschiff gebaut. Die Idee, diese Tradition auferstehen zu lassen kam in dem Ort durch den Hessentag auf, dort wollte man sich präsentieren. Auf dem Wagen sollte ein Lattenschiff präsentiert werden, doch ein vorzeigbares Exemplar war vor Ort nicht mehr zu finden. „Wir haben zwar ein Lattenschiff gefunden, doch das war in so einem schlechten Zustand, dass man dies niemandem zeigen konnte“, erklärte Michael Geselka vom Lattenschiff Vaake e.V. Nach diesen Erfahrungen beschloss man in Vaake, dass es an der Zeit sei, diese Tradition, den Bau von Lattenschiffen wiederzubeleben. Doch einfach sei dies nicht. Handwerkliche Kenntnisse gibt es noch vor Ort: „Unser Lattenschiff-Projekt ist inzwischen ein generationsübergreifender Dialog. Vor allem die älteren vor Ort haben noch unschätzbares Wissen und vor allem Werkzeuge für den Bau, die schon lange nicht mehr hergestellt werden“, so Geselka. Den richtigen Baum finden Nachdem man schließlich einen Plan zur Rekonstruktion eines Schiffes erstellt hatte, stand man vor zwei weiteren riesigen Herausforderungen. „Man kann leider nicht einfach irgendwelche Bretter nehmen uns zusammenbauen. Man benötigt die Latten von Eichen, deren Stamm mindestens zehn Meter gerade nach oben gewachsen, zudem dürfen sich in diesem Bereich keine Äste gewachsen sein. Äste sorgen für Löcher, und die kann man in einem Schiff nun wirklich nicht gebrauchen“, erklärt Andreas Vollack, 1. Vorsitzender vom Lattenschiff Vaake e.V. Also wurde Hessenforst
1 von 17
Von CHRISTIAN HORN n Vaake/Helsa/Kassel. Vaake ist ein beschaulicher Ort an der Weser, der in diesem Jahr sein 1150-jähriges Bestehen feiert. Aus diesem Anlass plant man in dem Ort etwas besonders. Man wird nicht einfach nur an alte Traditionen erinnern, sondern man lässt eine Ausgestorbene Tradition, ein Handwerk, wieder auferstehen: die Lattenschiffe. Einst war Vaake ein Fischerdorf, dass mit einer eigenen Art von Schiffen auf der Weser fischte. 1920 wurde dort das letzte Lattenschiff gebaut. Die Idee, diese Tradition auferstehen zu lassen kam in dem Ort durch den Hessentag auf, dort wollte man sich präsentieren. Auf dem Wagen sollte ein Lattenschiff präsentiert werden, doch ein vorzeigbares Exemplar war vor Ort nicht mehr zu finden. „Wir haben zwar ein Lattenschiff gefunden, doch das war in so einem schlechten Zustand, dass man dies niemandem zeigen konnte“, erklärte Michael Geselka vom Lattenschiff Vaake e.V. Nach diesen Erfahrungen beschloss man in Vaake, dass es an der Zeit sei, diese Tradition, den Bau von Lattenschiffen wiederzubeleben. Doch einfach sei dies nicht. Handwerkliche Kenntnisse gibt es noch vor Ort: „Unser Lattenschiff-Projekt ist inzwischen ein generationsübergreifender Dialog. Vor allem die älteren vor Ort haben noch unschätzbares Wissen und vor allem Werkzeuge für den Bau, die schon lange nicht mehr hergestellt werden“, so Geselka. Den richtigen Baum finden Nachdem man schließlich einen Plan zur Rekonstruktion eines Schiffes erstellt hatte, stand man vor zwei weiteren riesigen Herausforderungen. „Man kann leider nicht einfach irgendwelche Bretter nehmen uns zusammenbauen. Man benötigt die Latten von Eichen, deren Stamm mindestens zehn Meter gerade nach oben gewachsen, zudem dürfen sich in diesem Bereich keine Äste gewachsen sein. Äste sorgen für Löcher, und die kann man in einem Schiff nun wirklich nicht gebrauchen“, erklärt Andreas Vollack, 1. Vorsitzender vom Lattenschiff Vaake e.V. Also wurde Hessenforst
2 von 17
3 von 17
4 von 17
5 von 17
6 von 17
7 von 17
8 von 17

Anlässlich des 1150-jährigen Bestehen des Ortes Vaake hat man beschlossen die Tradition der Lattenschiffe vor dem Aussterben zu bewahren

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jugendgottesdienst „eliXier“ geht in die dritte Runde

"Game Over": Heute Abend findet der junge Gottesdienst "Elixier" in der Kreuzkirche in Eschwege statt.
Jugendgottesdienst „eliXier“ geht in die dritte Runde

Glyphosat-Ausstieg jetzt: Bürger demonstrieren in Eschwege

Gemeinsam mit dem BUND forderten Eschweger Bürger den Ausstieg bei der Verwendung des umstrittenen Pflanzengifts.
Glyphosat-Ausstieg jetzt: Bürger demonstrieren in Eschwege

Matthias-Kaufmann-Stiftung rettet seit 25 Jahren Leben

Matthias-Kaufmann-Stiftung feiert am Freitag Jubiläum
Matthias-Kaufmann-Stiftung rettet seit 25 Jahren Leben

Brand in Niederdünzebach: Gebäude ist einsturzgefährdet

Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr entfachte der Brand im Erdgeschoss des Gebäudes in Niederdünzebach und dehnte sich auf das gesamte Haus aus. Der Sachschaden wird …
Brand in Niederdünzebach: Gebäude ist einsturzgefährdet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.